Transport, Verkehr

BINGEN / RÜDESHEIM - Das für die Jahreszeit ungewöhnliche Niedrigwasser des Rheins beeinträchtigt zunehmend den Schiffsverkehr.

29.12.2016 - 12:22:24

Rhein führt Niedrigwasser - Stopp für Fähren, weniger Ladung. Die ersten Fähren zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen haben ihren Betrieb eingestellt, Frachtschiffe können nicht mehr voll beladen fahren, wie der stellvertretende Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamts Bingen, Florian Krekel, am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte die Mainzer "Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Krekel sagte der Deutschen Presse-Agentur, Niedrigwasser im Oktober sei normal. "Aber dass es sich bis in den Dezember und Januar hinzieht, ist wirklich außergewöhnlich. Daran kann ich mich nicht erinnern." Der Deutsche Wetterdienst erwartete nach eigenen Angaben auch bis ins neues Jahr wenig Niederschläge im Rheintal. Einzelne Schauer haben wenig Einfluss auf die Wasserstände.

Krekel sagte, wenn es noch drei Wochen trocken bleibe, könnten zum Beispiel bei Kaub die Niedrigwasser-Rekorde des Jahres 2003 erreicht werden. Dann würden keine Frachtschiffe mehr fahren: "Für einen Eimer Kohle lohnt sich das nicht mehr."

Dass es jetzt schon bei allen Frachtern wirtschaftliche Einbußen gebe, lasse sich nicht sagen. Das könne je nach vertraglicher Bindung unterschiedlich sein. Ihren Betrieb bereits eingestellt haben die Fähren Niederheimbach/Lorch und Ingelheim/Oestrich-Winkel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne für Verbot privater Autobahnprojekte - Weitere Klage. Es zeige sich, dass Öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) demokratisch nicht zu kontrollieren seien, sagte Haushaltsexperte Sven-Christian Kindler der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). Wie Mitte September bekannt wurde, hat außer der privaten Autobahngesellschaft "A1 Mobil" in Norddeutschland auch der Betreiber eines ausgebauten Abschnitts der A8 Klage eingereicht, um zusätzliche Zahlungen des Bundes zu erzwingen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hält trotz Kritik prinzipiell an ÖPP fest. BERLIN - Die Grünen dringen angesichts einer weiteren Klage eines privaten Autobahnbetreibers gegen den Bund auf ein Verbot solcher Finanzierungsmodelle. (Boerse, 20.09.2017 - 11:18) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft warnt vor Aufkündigung von Atomabkommen mit Iran. Ein solcher Schritt wäre "ein harter Schlag ins Kontor der deutschen Wirtschaft", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat vor einer Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA gewarnt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 11:13) weiterlesen...

KORREKTUR: Airbus eröffnet neues Auslieferungszentrum für A330 in China. Satz des 2. (Im 1. (Boerse, 20.09.2017 - 10:28) weiterlesen...

Airbus eröffnet neues Auslieferungszentrum für A330 in China. In dem Werk mit der Endmontage der A320 im chinesischen Tianjin werden jetzt auch A330 lackiert, ausgestattet, getestet und ausgeliefert, wie der europäische Flugzeugbauer mitteilte. Bei der Eröffnung des Zentrums am Mittwoch wurde die erste A330-Maschine übergeben. Die Anlage wird mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen und soll bis Anfang 2019 zwei Flugzeuge im Monat ausliefern. TIANJIN - Airbus hat sein neues Auslieferungszentrum in China eröffnet. (Boerse, 20.09.2017 - 09:56) weiterlesen...

Eurowings und Verdi vereinbaren Grundlagen zur Personalübernahme. Man habe sich nun auch mit der Gewerkschaft Verdi auf einen Tarifvertrag "Wachstum" geeinigt, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in Köln mit. Vor einigen Tagen hatte man eine ähnliche Vereinbarung mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo erzielt. Berufserfahrung soll bei neuen Bewerbern berücksichtigt und zudem das Bestandspersonal vor Nachteilen geschützt werden. Man biete faire und wettbewerbsfähige Bedingungen, sagte Eurowings-Personalchef Benedikt Schneider. KÖLN/BERLIN - Die Lufthansa -Tochter Eurowings macht sich in der Air-Berlin-Krise fit für die schnelle Einstellung neuer Crews. (Boerse, 20.09.2017 - 09:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Lufthansa auf 20 Euro - 'Sell'. Analyst Daniil Fedorov hob in einer am Mittwoch veröffentlichten Branchenstudie seine Schätzungen für europäische Fluggesellschaften wegen einer vorteilhafteren Preisbildung und positiver Währungeffekte an. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Lufthansa von 13,62 auf 20,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. (Boerse, 20.09.2017 - 09:30) weiterlesen...