Westfalen-Blatt

Bielefeld - Wer kennt ihn nicht, den Homo Oeconomicus, der mit vielen Grafiken und Tabellen glaubhaft machen will, dass sich die Nachfrage, der Börsenkurs und die ganze Konjunktur nur so und nicht anders entwickeln können?

09.10.2017 - 23:36:29

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT zur Wirtschaftsnobelpreisverleihung

Bielefeld - Wer kennt ihn nicht, den Homo Oeconomicus, der mit vielen Grafiken und Tabellen glaubhaft machen will, dass sich die Nachfrage, der Börsenkurs und die ganze Konjunktur nur so und nicht anders entwickeln können? Dabei stellte schon Ludwig Erhard fest: 50 Prozent der Wirtschaft sind Psychologie. Ohne Erhards Zutrauen in die Verbraucher würden wir noch planwirtschaftlich geführt und warteten wohl weiter auf das Wirtschaftswunder. Sicher: Wenn alle Menschen nur vernünftig wären, gäbe es keine Raucher, Trinker oder Junkies. Es gäbe viel weniger Verkehrsunfälle. Der Energieverbrauch wäre viel niedriger, das Klima stabiler. Aber andererseits: Wer würde sich noch ein Haustier halten oder mehr Geld als notwendig für eine Bluse ausgeben? Das Leben wäre grau. Danke, Prof. Thaler, dass Sie diese allgemeine Erkenntnis wissenschaftlich untermauert haben!

OTS: Westfalen-Blatt newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66306 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66306.rss2

Pressekontakt: Westfalen-Blatt Chef vom Dienst Nachrichten Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!