Deutschland, Volkswirtschaft

BGH stärkt Verbraucherrechte bei Zahlung für Geschäfte im Internet

06.10.2017 - 18:05:16

BGH stärkt Verbraucherrechte bei Zahlung für Geschäfte im Internet. KARLSRUHE - Eine Sofortüberweisung als einzige kostenlose Zahlungsmöglichkeit bei Onlinegeschäften ist unzulässig. Das entschied der Bundesgerichtshof mit einem am Freitag veröffentlichten Urteil vom 18. Juli. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte einen Online-Anbieter von Reisen auf Unterlassung verklagt, der als vorgeschriebene kostenlose und zumutbare Zahlungsmöglichkeit (nach Paragraf 312a BGB) nur die Sofortüberweisung angeboten hatte. Eine Kreditkartenzahlung sollte 12,90 Euro extra kosten. (KZR 39/16)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte einen Online-Anbieter von Reisen auf Unterlassung verklagt, der als vorgeschriebene kostenlose und zumutbare Zahlungsmöglichkeit (nach Paragraf 312a BGB) nur die Sofortüberweisung angeboten hatte. Eine Kreditkartenzahlung sollte 12,90 Euro extra kosten. (KZR 39/16)

Eine Sofortüberweisung, die über einen externen Dienstleister abgewickelt wird, ist nach Überzeugung des BGH-Kartellsenats unzumutbar, weil ein Bankkunde dabei in der Regel gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen seiner Bank verstößt. Die untersagen nämlich die Eingabe von PIN und TAN, die für Onlineüberweisungen genutzt werden, außerhalb von vereinbarten Internetseiten. Verstößt ein Kunde dagegen, soll er für einen möglichen Schaden voll haften. «Ein Zahlungssystem, das einem erheblichen Teil der Kunden ein vertragswidriges Verhalten abverlangt, ist als einzige unentgeltliche Zahlungsmöglichkeit ... nicht zumutbar», schrieben die Richter in dem Urteil.

Das Landgericht Frankfurt hatte im Sinne der Verbraucherzentrale geurteilt, das Oberlandesgericht hatte die Klage in zweiter Instanz abgewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/ROUNDUP: Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Diese liege bei 9,00 bis 11,50 Euro je Anteilschein, teilte das Unternehmen am frühen Sonntagabend mit. Sollte Hellofresh alle gut 31 Millionen Papiere (inklusive Mehrzuteilungsoption) losschlagen können, würden dem teilweise im Besitz von Rocket Internet befindlichen Unternehmen 357 Millionen Euro zufließen. Mit dem Erlös, der vollständig Hallofresh zufließt, soll die weitere Expansion finanziert werden. BERLIN - Der Kochboxenversender Hellofresh hat die Preisspanne für seine neu auszugebenden Aktien bekanntgegeben. (Boerse, 22.10.2017 - 18:32) weiterlesen...

IPO: Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Diese liege bei 9,00 bis 11,50 Euro je Anteilschein, teilte das Unternehmen am frühen Sonntagabend mit. Sollte Hellofresh alle gut 31 Millionen Papiere (inklusive Mehrzuteilungsoption) losschlagen können, würden dem teilweise im Besitz von Rocket Internet befindlichen Unternehmen 357 Millionen Euro zufließen. BERLIN - Der Kochboxenversender Hellofresh hat die Preisspanne für seine neu auszugebenden Aktien bekanntgegeben. (Boerse, 22.10.2017 - 18:23) weiterlesen...

Bei den Jamaika-Gesprächen kommen die Reizthemen auf den Tisch. CSU-Chef Horst Seehofer nannte eine "schwarze Null", Steuerentlastungen und Investitionen am Samstag als zentrale Punkte. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn verlangte, die Pläne der Union müssten Kern der Migrationspolitik einer möglichen Koalition sein. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner betonte, seine Partei wolle mehr Geld für Bildung durchsetzen. Die Grünen erwarten Probleme beim Thema Klimaschutz. BERLIN - CDU, CSU, FDP und Grüne haben sich nach einem weitgehend entspannten Auftakt der Jamaika-Sondierung für die tiefer gehendere Diskussion über Einzelthemen in Stellung gebracht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin mahnt die Fluggesellschaft zur Eile. (Boerse, 22.10.2017 - 16:33) weiterlesen...

Henkel-Chef kann sich weitere Zukäufe vorstellen. "Wenn es Kaufgelegenheiten gibt, werden wir uns auch künftig anschauen, ob sie strategisch und preislich passen", sagte Vorstandschef Hans van Bylen der "Welt am Sonntag". "In den USA sind wir zum Beispiel beim Verkauf von Schönheitspflegeprodukten insgesamt noch kein führender Anbieter. Auch bei Wasch- und Reinigungsmitteln sowie im Klebstoffgeschäft sehe Henkel weltweit immer wieder Möglichkeiten, das Beteiligungsportfolio zu stärken. Der finanzielle Spielraum sei vorhanden. "Unsere Bilanz ist solide", unterstrich Van Bylen. BERLIN - Der Klebstoff- und Konsumgüterhersteller Henkel ist zu erneuten Übernahmen grundsätzlich bereit. (Boerse, 22.10.2017 - 15:54) weiterlesen...

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin mahnt die Fluggesellschaft zur Eile. (Boerse, 22.10.2017 - 15:25) weiterlesen...