Haushalt, Steuern

BERLIN - Zur Unterstützung von strukturschwachen Regionen in Ost und West wirbt der Bundestag für ein deutschlandweit einheitliches Fördersystem ab dem Jahr 2020.

16.02.2017 - 17:15:24

Bundestag will bundesweites Regionalfördersystem. In einem am Donnerstag einstimmig verabschiedeten Koalitionsantrag wird die Bundesregierung aufgefordert, zügig Eckpunkte für eine gesamtdeutsche Regionalförderung vorzulegen. Der Wettbewerb zwischen den Regionen müsse durch eine "aktivierende Regionalpolitik" flankiert werden, heißt es in dem Papier. Vor einigen Monaten hatte bereits der Deutsche Städtetag gemahnt, nach Auslaufen des Solidarpakts II im Jahr 2019 werde dringend ein bundesweites Fördersystem benötigt.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Etatplan: 15-Milliarden-Finanzpolster für künftige Bundesregierung. Der finanzielle Spielraum etwa für Steuersenkungen ohne neue Schulden beläuft sich in den Jahren 2019 bis 2021 zusammen für alle drei Jahre auf 14,8 Milliarden Euro. BERLIN - Die nächste Bundesregierung kann dank sprudelnder Steuereinnahmen auf ein zweistelliges Milliarden-Finanzpolster zur Umsetzung von Wahlversprechen bauen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 19:06) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer (Aktualisierung: Mit: Schulz-Äußerungen im 3. Absatz) (Wirtschaft, 23.06.2017 - 17:16) weiterlesen...

Schäuble kritisiert SPD-Steuerkonzept als bloße Umverteilung. Die CDU hat bisher Steuerentlastungen von etwa 15 Milliarden pro Jahr nach 2017 in Aussicht gestellt. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Steuerkonzept der SPD als bloßes Umverteilungsmodell kritisiert und eine stärkere Entlastung als bisher diskutiert nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:39) weiterlesen...

Irlands ehemalige Krisenbank AIB ist zurück an der Börse. Bis zum frühen Freitagnachmittag stieg die an der Londoner Börse gehandelte Aktie des vom Staat geretteten Geldhauses auf 4,65 Euro. Das irische Finanzministerium hatte einen Teil seiner Anteile zu 4,40 Euro je Stück an Investoren verkauft - genau in der Mitte der zuvor gesetzten Preisspanne zwischen 3,90 und 4,90 Euro. DUBLIN - Die einstige irische Krisenbank AIB ist erfolgreich an die Börse zurückgekehrt. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:26) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer. Mehrere SPD-Landesverbände stützen das Steuerkonzept von SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz und lehnen den Vorstoß von Parteilinken und Jusos ab, die Vermögensteuer ins aktuelle Wahlprogramm der SPD aufzunehmen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem Parteitag. Dazu erwarten die Sozialdemokraten am Sonntag in Dortmund mehr als 5000 Gäste. BERLIN - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:11) weiterlesen...

SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm. Mehrere SPD-Landesverbände stützen das Steuerkonzept von SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz und lehnen den Vorstoß von Parteilinken und Jusos ab, die Vermögensteuer ins aktuelle Wahlprogramm der SPD zu nehmen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem SPD-Parteitag an diesem Sonntag in Dortmund. Am langfristigen politischen Ziel einer Vermögensteuer in Deutschland wird aber festgehalten. BERLIN - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 14:41) weiterlesen...