Regierungen, Lebensmittelhandel

BERLIN - Wenige Tage vor dem Beginn des G20-Gipfels in Hamburg hat sich die russische Delegation in Fragen der Klima- und Handelspolitik deutlich von den USA distanziert.

04.07.2017 - 05:22:25

G20: Russland kritisiert Trumps Handels- und Klimapolitik. "Russland hat nicht vor, den Pariser Klimavertrag zu verlassen oder in irgendeiner Weise die Verpflichtungen infrage zu stellen, die wir übernommen haben. Der Vertrag ist unterschrieben, er ist in Kraft", sagte die russische G20-Chefunterhändlerin Swetlana Lukasch den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag).

Unter Präsident Donald Trump hatten die USA - nach China weltweit der zweitgrößte CO2-Verursacher - ihren Rückzug aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt. Lukasch nannte dies "bedauerlich". Mit dem Regelwerk will die Weltgemeinschaft die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad halten im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter

Kritische Worte fand Lukasch auch für die Handelspolitik der US-Regierung. "Wir sind überzeugt, dass Protektionismus am Ende nur die Bereiche und Entwicklungen hemmt, zu deren Schutz solche Maßnahmen getroffen werden", sagte sie. "Ich denke, auch die amerikanische Regierung wird auf den Weg zum freien internationalen Handel zurückkehren."

Bundeskanzlerin und Gipfel-Gastgeberin Angela Merkel hatte Trumps Klima- und Handelspolitik ebenfalls mehrfach deutlich kritisiert, ohne seinen Namen zu nennen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Windenergie auf See ergiebiger als gedacht - Kritik von Umweltverband. Nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES produzieren die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee an 363 Tagen des Jahres Energie, teilte die Stiftung Offshore Windenergie als Auftraggeberin mit. Bei der Vorgängerstudie hatte dieser Wert noch bei 340 Tagen gelegen. BERLIN/HAMBURG - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. (Boerse, 11.12.2017 - 06:31) weiterlesen...

Windenergie auf See ergiebiger und zuverlässiger als erwartet. Die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee produzieren an 363 Tagen des Jahres Energie, teilte die Stiftung Offshore Windenergie als Auftraggeberin der Studie mit. Bei der Vorgängerstudie hatte dieser Wert noch bei 340 Tagen gelegen. BERLIN/HAMBURG - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. (Boerse, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Befristete Jobs sind in 20 Jahren um eine Million gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Anteil der befristet Beschäftigten an allen abhängig Beschäftigten stieg seit 1996 von 6,4 auf 8,5 Prozent. Der Anteil wuchs mit leichten Schwankungen bis 2006 auf 8,4 Prozent und schwankte seither zwischen 8,2 und 8,9 Prozent. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland ist binnen 20 Jahren um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Studie: Digitalisierung erzeugt mehr Arbeitsdruck in Kliniken. Nur eine kleine Minderheit empfinde die Technik als Entlastung, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montag) aus einer ihr vorliegenden Untersuchung im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Dafür seien im vergangenen Jahr mehr als 500 Pflegekräfte, knapp 40 Ärzte und rund 100 weitere Klinikangestellte befragt worden. BERLIN - Die Digitalisierung von Krankenhäusern bedeutet einer Studie zufolge für deren Mitarbeiter häufig zusätzlichen Arbeitsdruck. (Boerse, 11.12.2017 - 05:24) weiterlesen...

Gabriel verteidigt Schulz-Vorstoß der Vereinigten Staaten von Europa. Ganz häufig werde Politik dafür kritisiert, dass sie angeblich keine Visionen habe, sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". "Und jetzt hat mal jemand eine Idee - nämlich Martin Schulz die Idee, wie sich es mit Europa weiter entwickeln soll. Und dann fallen gleich alle über ihn her." Der Vorschlag ziele darauf ab, Europa zur "Interessenvertretung der Bürgerinnen und Bürger" in der Welt zu machen. BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel hat den Vorschlag von SPD-Chef Martin Schulz, bis 2025 die Vereinigten Staaten von Europa zu schaffen, gegen Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:24) weiterlesen...

Bundesbank: 2017 rund 3,5 Millionen D-Mark im Norden umgetauscht. Bis Ende November waren es 3 486 077 D-Mark und 72 Pfennige, wie ein Sprecher der Bundesbank der Deutschen Presse-Agentur sagte. Den 9 331 Besitzern brachte das 1 782 403,98 Euro ein. Allerdings wird bislang weniger getauscht als im Vorjahr: 2016 kamen in Hamburg insgesamt noch rund 4,7 Millionen Mark zusammen. Dabei dürfte noch eine Menge Geld in den Schubladen schlummern: Bundesweit sind nach Angaben der Bundesbank rund 12,6 Milliarden D-Mark noch nicht eingetauscht worden. HAMBURG - Die D-Mark hält sich hartnäckig: Fast 16 Jahre nach der Bargeld-Einführung des Euro sind in diesem Jahr in der Hamburger Bundesbankfiliale noch immer Münzen und Scheine in Millionenhöhe umgetauscht worden. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:22) weiterlesen...