Regierungen, Lebensmittelhandel

BERLIN - Wenige Tage vor dem Beginn des G20-Gipfels in Hamburg hat sich die russische Delegation in Fragen der Klima- und Handelspolitik deutlich von den USA distanziert.

04.07.2017 - 05:22:25

G20: Russland kritisiert Trumps Handels- und Klimapolitik. "Russland hat nicht vor, den Pariser Klimavertrag zu verlassen oder in irgendeiner Weise die Verpflichtungen infrage zu stellen, die wir übernommen haben. Der Vertrag ist unterschrieben, er ist in Kraft", sagte die russische G20-Chefunterhändlerin Swetlana Lukasch den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag).

Unter Präsident Donald Trump hatten die USA - nach China weltweit der zweitgrößte CO2-Verursacher - ihren Rückzug aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt. Lukasch nannte dies "bedauerlich". Mit dem Regelwerk will die Weltgemeinschaft die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad halten im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter

Kritische Worte fand Lukasch auch für die Handelspolitik der US-Regierung. "Wir sind überzeugt, dass Protektionismus am Ende nur die Bereiche und Entwicklungen hemmt, zu deren Schutz solche Maßnahmen getroffen werden", sagte sie. "Ich denke, auch die amerikanische Regierung wird auf den Weg zum freien internationalen Handel zurückkehren."

Bundeskanzlerin und Gipfel-Gastgeberin Angela Merkel hatte Trumps Klima- und Handelspolitik ebenfalls mehrfach deutlich kritisiert, ohne seinen Namen zu nennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bulgarien gegen Stopp der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei. "Das gesamte Verteidigungskonzept Bulgariens und der EU wird einstürzen, sollte dies beschlossen werden", sagte Regierungschef Boiko Borissow am Rande des EU-Gipfels in Brüssel am Donnerstag nach einem Bericht der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA. Das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei dürfe nicht angetastet werden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan halte es strikt ein. "Die EU-Beitrittsgespräche dürfen nicht abgebrochen werden", sagte Borissow. BRÜSSEL/SOFIA - Bulgarien hat vor einem Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gewarnt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:58) weiterlesen...

Rutte drängt May zu Klarheit bei Brexit-Rechnung. "Ich habe sie angerufen und gesagt: "Hör mal, wir brauchen mehr Klarheit vor allem über die Rechnung"", sagte Rutte am Rande des EU-Gipfeltreffens in Brüssel. Nur so könne May erreichen, dass die übrigen EU-Länder den Fortschritt der Brexit-Verhandlungen etwas positiver bewerteten. BRÜSSEL - Der niederländische Regierungschef Mark Rutte hat die britische Premierministerin Thersa May zu einer Festlegung bei den finanziellen Folgen des Brexit gedrängt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:35) weiterlesen...

Richter befasst sich mit möglicherweise unerlaubten Geschäften Trumps. Richter George Daniels forderte von Anwälten der US-Regierung eine Erklärung darüber, warum etwa Übernachtungen ausländischer Regierungsdelegationen in Trumps Hotels keinen Bruch mit der Verfassung darstellten. Die Anwälte des Justizministeriums drängten Daniels ihrerseits, die von einer Nichtregierungsorganisation eingereichte Klage fallenzulassen, wie aus Gerichtsunterlagen der Anhörung vom Mittwoch hervorgeht. NEW YORK - Ein Bundesrichter in New York hat sich erstmals öffentlich mit den möglicherweise unerlaubten Geschäften von US-Präsident Donald Trump befasst. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:15) weiterlesen...

Berlin beschließt Kohleausstieg bis 2030. Ein entsprechendes Gesetz beschloss das Abgeordnetenhaus am Donnerstag mit den Stimmen der rot-rot-grünen Koalition. Mit der gesetzlichen Festlegung auf einen Termin sei Berlin Vorreiter in Deutschland, hieß es. Ziele sind eine Senkung der CO2-Emissionen, die das Klima schädigen, und eine schrittweise Umstellung auf erneuerbare Energie. Bereits seit einigen Monaten verzichtet die Hauptstadt auf Stromerzeugung aus Braunkohle, die als besonders klimaschädlich gilt. BERLIN - Berlin will bis 2030 aus der Kohlenutzung aussteigen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 18:48) weiterlesen...

Rajoy bereitet Zwangsmaßnahmen gegen Separatisten in Barcelona vor (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:48) weiterlesen...

Putin-Auftritt mit viel Schelte für die USA. "Für ein Land, das sich zum Vorreiter der Nichtverbreitung (von Massenvernichtungswaffen) erklärt hat, ist das unsolide", sagte Putin am Donnerstag in Sotschi. SOTSCHI - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den USA Verstöße gegen Abkommen zur nuklearen und chemischen Abrüstung vorgeworfen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:16) weiterlesen...