Regierungen, Deutschland

BERLIN - Wegen Armut bei Millionen Menschen entfernt sich Deutschland aus Sicht des Paritätischen Gesamtverbands immer weiter von den Werten der sozialen Marktwirtschaft.

20.06.2017 - 12:53:26

Paritätischer: Deutschland entfernt sich von sozialer Marktwirtschaft. Kernelemente dieser seien, dass gesellschaftlicher Reichtum gerecht verteilt werde und sozialer Aufstieg möglich sei, sagte der Verbandsvorsitzende Rolf Rosenbrock am Dienstag in Berlin. In Wahrheit würden Ungleichheit und die Blockade von Aufstiegschancen aber den gesellschaftlichen Zusammenhalt untergraben.

Der Anteil der Menschen, die trotz Arbeit arm seien, sei auf fast zehn Prozent gestiegen. Zwischen 1998 und 2013 hätten nur die obersten zehn Prozent der Haushalte ihren Anteil am Vermögen ausweiten können, nämlich von 45 auf 52 Prozent. 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche seien arm, so der Verband. Er bezieht sich dabei auf eine offizielle Statistik, die die Betroffenen allerdings lediglich als von Armut gefährdet einstuft.

Armut führe bei Minderjährigen oft zum Besuch einer niedrigeren Schulart - auch weil Eltern höhere Kosten im Fall eines Abiturs scheuten. Insbesondere Mädchen werde ein höherer Abschluss deshalb oft verwehrt. "Da tritt ein sehr altes Muster wieder zutage", sagte Rosenbrock. Nötig seien unter anderem mehr Geld für die Bildung vor allem von Benachteiligten, öffentlich geförderte Arbeitsplätze, eine Stärkung des Arbeitslosengeldes, so dass Arbeitslose weniger schnell in Hartz IV fielen. Dafür müssten eine Vermögenssteuer eingeführt und die Erbschaftssteuer ertragreicher ausgestaltet werden.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Länder hoffen auf europäische Hilfe für Solarbranche. Mit der EU-Kommission solle über weitere Fördermöglichkeiten für die Solarbranche in beiden Ländern gesprochen werden, sagten die Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (Thüringen) und Martin Dulig (Sachsen) am Montag in Berlin. Zudem wollen die SPD-Politiker darauf dringen, dass bei öffentlichen Ausschreibungen nicht die billigste Solartechnik den Zuschlag erhält, sondern jene, die umweltfreundlich hergestellt wird und die Forschung und Entwicklung sichert. BERLIN - Angesichts der Insolvenz des Solarherstellers Solarworld setzen Thüringen und Sachsen auf Brüssel. (Boerse, 26.06.2017 - 15:49) weiterlesen...

Union gegen Konzepte für Rentenreform im Wahlkampf. Die Rentenfinanzen seien wegen der guten Wirtschafts- und Beschäftigungslage besser aufgestellt als offiziell noch vor wenigen Jahren prognostiziert, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Karl Schiewerling (CDU), bei einem Rentenkongress der Fraktion am Montag in Berlin. BERLIN - Die Union stellt sich gegen größere Rentenreformen für die kommenden Jahre. (Boerse, 26.06.2017 - 15:18) weiterlesen...

EU-Vorgehen im Streit über Nord Stream 2 offen. Die EU-Energieminister sprachen am Montag in Luxemburg erstmals über den Wunsch der EU-Kommission, mit Russland über den Rechtsrahmen für Nord Stream 2 zu verhandeln. Die Debatte soll in Expertengremien weitergeführt werden. Der Zeitplan für eine mögliche Entscheidung ist unklar. LUXEMBURG - Im Streit über die Erweiterung der Ostseepipeline Nord Stream ist offen, wie die Europäische Union weiter vorgeht. (Boerse, 26.06.2017 - 14:20) weiterlesen...

Dobrindt will Erkenntnisse zu CO2-Messungen vorstellen. Ressortchef Alexander Dobrindt (CSU) will sich am (morgigen) Dienstag bei einer Pressekonferenz in Berlin "zur CO2-Thematik" äußern, wie das Ministerium am Montag mitteilte. Nähere Angaben wurden nicht gemacht. BERLIN - In Zusammenhang mit auffälligen Abgaswerten legt das Bundesverkehrsministerium Erkenntnisse zum CO2-Ausstoß von Autos vor. (Boerse, 26.06.2017 - 13:48) weiterlesen...

DGB-Landeschef vermisst SPD-Forderung nach Vermögensteuer. "Letztendlich geht das SPD-Konzept in die richtige Richtung an vielen Stellen", sagte Muscheid am Montag in Mainz. Aber mit Blick auf Gerechtigkeit und Handlungsfähigkeit des Staats führe "perspektivisch kein Weg an einer Vermögensteuer vorbei". Die SPD hat das strittige Thema vertagt und eine Kommission gegründet. MAINZ - Der Vorsitzende des DGB Rheinland-Pfalz/Saarland, Dietmar Muscheid, dringt auf die Wiedereinführung einer Vermögensteuer im SPD-Steuerkonzept zur Bundestagswahl. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 13:18) weiterlesen...

Land der Ideen zeichnet 100 Start-ups aus. Der Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" der Initiative Land der Ideen und der Deutschen Bank verfolgte mit dem Wettbewerb das Ziel, kreativen Köpfen eine Bühne für ihre Projekte zu bieten. Ziel sei es, mit konkreten Entwicklungen Antworten auf drängende Fragen der Zukunft zu geben, hieß es. BERLIN - Hundert Ideen von jungen Start-ups sind am Montag in Berlin ausgezeichnet worden. (Boerse, 26.06.2017 - 10:07) weiterlesen...