Regierungen, Deutschland

BERLIN - Vor dem Koalitionsgipfel zur Rente hat das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn vor teuren Versprechungen beim künftigen Rentenniveau gewarnt.

22.11.2016 - 05:32:24

Spahn warnt vor teuren Rentenversprechen - Für neue Kommission. Er halte wenig davon, "Milliarden für alle beim Rentenniveau ins Schaufenster zu stellen, ohne zu sagen, wer das bezahlen muss", sagte Spahn der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Finanzstaatssekretär trat für die Bildung einer Rentenkommission nach dem Vorbild der früheren Rürup-Kommission und der Herzog-Kommission ein. Diese solle auch wissenschaftlich prüfen, "wie die Entwicklung sein wird und welche Optionen es gibt".

Am Donnerstag treffen sich die Spitzen der Koalition zu Verhandlungen über gemeinsame Schritte bei der Rente im Kanzleramt.

"Wir sollten die Rente nicht ständig mit Schreckensmeldungen schlechter reden, als sie ist", sagte Spahn mit Blick auf SPD-Chef Sigmar Gabriel. Gabriel hatte zu verstärktem Eintreten gegen Altersarmut aufgerufen. Spahn betonte: "Die Armut im Alter ist derzeit nicht das größte Problem, im Gegenteil." Nur gut 3 Prozent der Über-65-Jährigen seien auf Grundsicherung angewiesen, während die Armut von Kindern bei 16 Prozent liege.

Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) will bis Ende November eine doppelte Haltelinie gegen ein zu starkes Sinken des Rentenniveaus und eine Explosion der Beiträge in den kommenden 30 Jahren nennen. Spahn pochte darauf, dabei auch das Renteneintrittsalter in den Blick zu nehmen. Er trat zudem für baldige Verbesserungen bei Geringverdienern, Soloselbstständigen und Erwerbsgeminderten ein. Hier gebe es echte Probleme.

Der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Axel Reimann, forderte, die Politik müsse deutlich machen, dass sie auch weiterhin die demografisch bedingten Belastungen möglichst gerecht auf Beitragszahler, Steuerzahler und Leistungsbezieher sowie die verschiedenen Generationen verteilen will.

"Gesetzliche Begrenzungen bei Beitragssatz und Rentenniveau gibt es bisher nur bis zum Jahr 2030", sagte Reimann der Deutschen Presse-Agentur. "Es muss auch für die Zeit danach Leitplanken sowohl gegen ein zu starkes Absinken des Rentenniveaus als auch gegen einen zu starken Anstieg des Beitragssatzes geben." Die demografische Entwicklung höre ja nicht 2030 auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt. Wie aus einem Haushaltsplan hervorgeht, den das Wirtschaftsministerium in der Nacht zum Dienstag per Mail an die EU-Kommission nach Brüssel geschickt hat, rechnet die Regierung in Madrid 2018 nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent. Zuvor war Madrid noch von einem Wachstum von 2,6 Prozent ausgegangen. MADRID - Die spanische Regierung hat wegen des Katalonien-Konflikts die Wachstumserwartungen für das kommende Jahr spürbar gesenkt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:46) weiterlesen...

Lindner: Finanzressort nicht an CDU - Kein Festlegung in Brüssel. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) ließ er aber erneut offen, ob er selbst das Amt anstrebe: "Mir ist eine andere Finanzpolitik wichtiger als die Frage, welche Person im Ministerium sitzt. Es hat sich aber gezeigt, dass Wolfgang Schäuble ein leitender und leidender Mitarbeiter des Bundeskanzleramts war", sagte er kurz vor Beginn von Jamaika-Verhandlungen von Union, FDP und Grünen. BERLIN - Das Finanzministerium sollte nach Ansicht des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner in einer neuen Koalition nicht wieder an die CDU gehen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:25) weiterlesen...

Japans konservative Regierung steuert auf Wahlsieg zu. Allerdings hat die liberale Opposition in Umfragen zugelegt. Das geht aus Umfragen vom Mittwoch hervor. Demnach liegt die erst kürzlich gegründete linksliberale Partei für Konstitutionelle Demokratie (PKD) unter Vorsitz von Yukio Edano in der Wählergunst zwar deutlich hinter der LDP von Abe, aber noch vor der ebenfalls neu gegründeten konservativen Partei der Hoffnung der Tokioter Gouverneurin Yuriko Koike. TOKIO - Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe kann bei der Parlamentswahl an diesem Sonntag mit einem klaren Sieg rechnen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:08) weiterlesen...

Irans Präsident begrüßt EU-Unterstützung für Atomabkommen. "Die einstimmige Unterstützung für das Abkommen, besonders die der Europäer, ist eine wichtige politische Errungenschaft für den Iran", sagte Ruhani laut dem Webportal des Präsidialamts am Dienstag. Eine weitere Errungenschaft diesbezüglich sei die Isolierung von US-Präsident Donald Trump, der den Deal unbedingt sabotieren wolle, so Ruhani. Die Außenminister der 28 EU-Mitgliedstaaten hatten sich am Montag hinter das von US-Präsident Trump infrage gestellte Atomabkommen mit dem Iran gestellt. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die Unterstützung der EU-Außenminister für das Atomabkommen von 2015 begrüßt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 06:31) weiterlesen...

Spannung vor Jamaika-Gesprächen - Druck hin zu sozialer Kurskorrektur. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur vor den am Mittwoch startenden Jamaika-Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen." Man müsse aber auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei seien wegen der Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 06:09) weiterlesen...

Niedersächsische Unternehmer appellieren an FDP: Ampel nicht ausschließen HANNOVER - Unternehmer aus Niedersachsen haben an die FDP appelliert, sich Gesprächen über eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen nicht zu verweigern. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...