Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Vor dem G20-Gipfel hat die Umweltschutzorganisation WWF die Top-Wirtschaftsmächte aufgefordert, zur Stabilisierung der Finanzmärkte Standards für die Offenlegung von Klimarisiken zu vereinbaren.

04.07.2017 - 14:44:35

G20/WWF: Klimarisiken für die Wirtschaft werden unterschätzt. "Klimabezogene Finanzmarktrisiken werden immer noch unterschätzt", kritisierte WWF-Experte Matthias Kopp am Dienstag in Berlin. Klimarisiken stellten für Unternehmen und Investoren ein materielles Risiko dar und könnten das Finanzsystem eventuell destabilisieren, wenn sie nicht richtig eingepreist werden. Auch die Aufsichtsbehörden müssten sich global intensiver damit befassen.

Die Folgen der Erderwärmung können sich nach Ansicht des WWF nicht nur unmittelbar negativ auf den Finanzmarkt auswirken - etwa, wenn Regionen durch Dürren, Überschwemmungen oder andere Katastrophen ihr landwirtschaftliches oder touristisches Potenzial verlieren. Auch verändere sich das Anlageverhalten von Investoren - weg von fossilen Energieträgern wie Kohle und Öl und emissionsintensiven Geschäftsmodellen. Wer dies nicht berücksichtige, dem drohten Verluste. Über Fehlinvestitionen bei Pensionskassen könnte so die Altersvorsorge von Millionen Menschen gefährdet sein.

Deutschland hat "green finance" (grüne Finanzen) zu einem Schwerpunkt seiner G20-Präsidentschaft gemacht. 2015 hatte die G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer den Finanzstabilitätsrat (FSB) aufgefordert, Risiken durch den Klimawandel zu berücksichtigen. Auf dem anstehenden G20-Gipfel in Hamburg sollte ein Bericht vorgelegt werden. Dabei geht es auch um einen besseren Zugang zu Umweltdaten. Global einheitliche Standards fehlen bisher.

Kopp hofft, dass zwei, drei Sätze in die G20-Abschlusserklärung kommen: "Zum Beispiel ein Auftrag für Klima-Stresstests der Zentralbanken - das hätte eine echte Wirkung." Von der G20-Gruppe forderte der WWF, eine permanente Arbeitsgruppe einzurichten, um Umweltrisiken längerfristig und kontinuierlich zu analysieren und transparent zu machen. Deutschland habe diese Chance verpasst.

Die FSB-Finanzaufseher haben jüngst Empfehlungen vorgelegt. Im Bericht der FSB-Arbeitsgruppe (Task Force on Climate Related Financial Disclosures/TCFD) unter Leitung des US-Unternehmers und früheren New Yorker Bürgermeisters Michael Bloomberg wird ein System vorgeschlagen, mit dem Unternehmen klimabezogene Finanzrisiken sowie Strategien zur Risikominimierung gegenüber Investoren, Kreditgebern, oder Versicherern offenlegen können. Die Initiative wird bisher von mehr als 100 Unternehmen unterstützt.

Das Pariser Klimaabkommen habe viel ausgelöst, sagte Kopp: "Den Unternehmen wird klar, dass sie handeln müssen. Das verstehen sie teils schneller als Banken und Investoren." Deutschland hinke Skandinavien, den Niederlanden, Frankreich, der Schweiz und Großbritannien hinterher. Anderswo werde institutionellen Investoren vorgeschrieben, Klimarisiken transparent zu machen, oder Notenbanken entwickelten Klima-Stresstests. Hierzulande herrsche wenig Transparenz, beklagte er. Viele Menschen interessiere nicht, wie ihre Rentenversicherung investiere: "Es kommt darauf an, Investitionen in die richtigen Bahnen zu lenken." Fehlinvestitionen könnten wegen Pflichtverletzungen für Unternehmen auch zum Problem werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an (Wirtschaft, 21.10.2017 - 19:02) weiterlesen...

Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge. "Solide Finanzen, keine Schulden, Steuerentlastung und ordentliche Zukunftsinvestitionen", nannte CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der engsten Unionsspitze in Berlin als zentrale Punkte. Die CSU will nun rasch auch über soziale Themen wie die Zukunft von Rente und Pflege reden. BERLIN - Nach dem optimistischen Start der Jamaika-Sondierungen bringen sich CDU, CSU, FDP und Grüne für die schwierige Diskussion über Einzelthemen in Stellung. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:57) weiterlesen...

Iran: Keine Verhandlungen über Nahostpolitik, Raketenprogramm. Beide Themen hätten nichts mit dem Atomabkommen zu tun, das der Iran mit den den UN-Vetomächten sowie Deutschland ausgehandelt hatte. "Unsere Verteidigungsstrategie, egal ob nun mit oder ohne Raketenprogramm, ist unsere rote Linie und geht niemanden was an", sagte Ali-Akbar Welajati, der außenpolitische Berater des obersten Führers, Ajatollah Ali Chamenei, am Samstag. TEHERAN - Der Iran will mit dem Westen - auch der EU - weder über seine Nahostpolitik noch über das Raketenprogramm des Landes verhandeln. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:55) weiterlesen...

Illegale Absprachen? - BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW München - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:54) weiterlesen...

Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich. Betroffen ist bestimmte Ware vom Produkt "Champignons 1. Wahl, in Scheiben" der Marke King's Crown, die von Aldi Nord vertrieben wird, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf www.lebensmittelwarnung.de mitteilte. MÜLHEIM AN DER RUHR - Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück. (Boerse, 21.10.2017 - 18:53) weiterlesen...

Senat stimmt am Freitag über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien ab. Das habe das Präsidium der zweiten Parlamentskammer am Samstag beschlossen, teilte ein Senatssprecher mit. Das grüne Licht des Senats für die Maßnahmen gilt als sicher, da die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy dort eine absolute Mehrheit hat. MADRID - Der Senat in Madrid wird am Freitag über die von der spanischen Regierung beschlossenen Maßnahmen gegen die Separatisten der Region Katalonien abstimmen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...