Haushalt, Steuern

BERLIN - Vor dem G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer vor nationalen Alleingängen gewarnt.

13.06.2017 - 12:14:25

Schäuble warnt: 'Isolationismus ist immer das falsche Mittel'. Die globalen Herausforderungen könnten niemals durch Nationalismus und Protektionismus gelöst werden, sagte Schäuble am Dienstag in Berlin auf einer Veranstaltung der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Isolationismus ist immer das falsche Mittel." Die Staaten der Weltgemeinschaft seien so abhängig wie nie zuvor.

Die G20-Gruppe hat sich aus Sicht Schäubles trotz der aktuellen Dissonanzen als robuste und zuverlässige Plattform erwiesen. "Trotz einiger Differenzen" werde der Dialog am Laufen gehalten, sagte Schäuble. Die Möglichkeit künftiger Turbulenzen auf den Finanzmärkten sei nicht auszuschließen. Daher seien stärkere Puffer nötig, um künftige Krisen besser abfedern zu können. Schäuble plädierte erneut dafür, Staatsschulden "allmählich" abzubauen: "Wir müssen aufhören, mit Krediten die Wirtschaft anzukurbeln." Nötig sei eine wachstumsfreundliche Konsolidierung.

Auch die Politik des billigen Geldes müsse "rechtzeitig" verlassen und die Geldpolitik wieder auf einen "normalen Kurs" zurückgeführt werden. Mit Blick auf den von US-Präsident Donald Trump verkündeten Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen sagte Schäuble, man werde sich auch durch neue Formen der Kommunikation nicht davon abhalten lassen, das Vernünftige zu tun. "Also werden wir weiter daran arbeiten, den Klimawandel zu verlangsamen." Wenn einige Länder nicht mitmachten, könne dies für andere Staaten nicht bedeuten, keinen Beitrag zu leisten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tauber: Bei Klima, Migration und Finanzen miteinander ins Gericht. "Die Gespräche sind schwierig", sagte Tauber in einem am Freitagabend verbreiteten Youtube-Beitrag seiner Partei. Man müsse bei den Themen Klima, Migration und Finanzen "wirklich noch mal hart miteinander ins Gericht gehen". An anderen Stellen habe die CDU viel durchsetzen können. "Die Handschrift der CDU ist beim jetzigen Stand klar erkennbar", etwa bei der besseren Unterstützung von Familien oder bei mehr Stellen für die Polizei. BERLIN - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat für die Jamaika-Sondierungen am Wochenende intensive Verhandlungen mit CSU, FDP und Grünen angekündigt. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 20:01) weiterlesen...

Spielraum bleibt 45 Milliarden Euro. Die künftige Regierung könne in den kommenden vier Jahren über mehr als 76 Milliarden Euro verfügen, hieß es beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag. Die Union wies die Berechnung als "fehlerhaft und unseriös" zurück. "Sie enthält nicht nachvollziehbare Luftbuchungen und kommt zu völlig überhöhten Spielräumen", erklärte die Arbeitsgruppe Haushalt der CDU/CSU-Fraktion am Freitag in einer Mitteilung. Es bleibe dabei, "dass der maximale Spielraum im Bundeshaushalt bei Auflösung aller Vorsorgepositionen bei maximal 45 Milliarden Euro liegt". BERLIN - Die Wirtschaft sieht einen fast doppelt so großen Spielraum im Bundesetat für Steuerentlastungen und Investitionen wie die potenzielle Jamaika-Koalition. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 16:51) weiterlesen...

Union: DIHK-Rechnung zu Finanzspielraum 'fehlerhaft und unseriös'. "Sie enthält nicht nachvollziehbare Luftbuchungen und kommt zu völlig überhöhten Spielräumen", hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Arbeitsgruppe Haushalt der CDU/CSU-Fraktion. Es bleibe dabei, "dass der maximale Spielraum im Bundeshaushalt bei Auflösung aller Vorsorgepositionen bei maximal 45 Milliarden Euro liegt". BERLIN - Die Unionsfraktion im Bundestag hat die Berechnungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags zum finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung als "fehlerhaft und unseriös" bezeichnet. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 15:03) weiterlesen...

Wirtschaft: Spielraum für nächste Regierung bei 76 Milliarden Euro. Wie aus einer Berechnung des DIHK hervorgeht, könnten Union, FDP und Grüne in den kommenden vier Jahren über 76 Milliarden Euro verfügen. Bisher wurde der Spielraum in den Parteien auf 35 bis 40 Milliarden Euro beziffert. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hält den finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung für fast doppelt so hoch wie die potenzielle Jamaika-Koalition. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 08:12) weiterlesen...

ROUNDUP 3/Keine Einigung: Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen (Wirtschaft, 17.11.2017 - 06:23) weiterlesen...

FDP: Soli-Abbau von 8 bis 12 Milliarden reicht nicht. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag nach den unterbrochenen Beratungen der Parteien aus FDP-Kreisen erfuhr, sei der Vorschlag, den Soli in der Wahlperiode bis 2021 um acht bis zwölf Milliarden Euro abzubauen, zu wenig. "Das reicht uns nicht", hieß es. BERLIN - Die FDP will sich in den Jamaika-Sondierungen beim Abbau des Soli-Steuerzuschlags nicht mit einem abgespeckten Kompromissangebot von Union und Grünen zufrieden geben. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 06:13) weiterlesen...