Haushalt, Steuern

BERLIN - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) muss für die Anmietung von fünf Kampfdrohnen mehr als eine Milliarde Euro aufbringen.

13.06.2017 - 17:50:36

Bundeswehr-Kampfdrohnen kosten mehr als eine Milliarde Euro. In einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Schreiben von Finanzstaatssekretär Jens Spahn an den Haushaltsausschuss des Bundestags werden die Gesamtkosten für die israelischen "Heron TP"-Drohnen inklusive Betrieb, Wartung, Instandhaltung und Ausbildung von Drohnenpiloten auf 1,024 Milliarden Euro beziffert. Die unbemannten Flugzeuge sind eine Übergangslösung bis zum Jahr 2025. Dann sollen sie durch eine europäische Kampfdrohne ersetzt werden, die derzeit noch entwickelt wird.

Von der Leyen hatte sich Anfang 2016 für die "Heron TP"-Drohnen des israelischen Herstellers IAI entschieden. Sie sind 14 Meter lang, haben eine Spannweite von 26 Metern und können bei Bedarf mit Raketen bewaffnet werden. Sie sollen die derzeit von der Bundeswehr in Afghanistan und Mali genutzten Aufklärungsdrohnen desselben Produzenten ersetzen, die für eine Bewaffnung zu klein sind.

Eine inzwischen gescheiterte Klage des US-Konkurrenzunternehmens General Atomics gegen die Auftragsvergabe hatte das Drohnen-Projekt aufgehalten. Jetzt ist die Unterzeichnung der Verträge mit neun Jahren Laufzeit für den Sommer geplant. Dann soll es noch einmal 27 Monate dauern, bis die Drohnen voraussichtlich Ende 2019 einsatzfähig sind. Das bedeutet, dass die Drohnen zunächst einmal nur höchstens sieben Jahre genutzt werden können. Allerdings gibt es anschließend die Möglichkeit, den Mietvertrag zu verlängern.

Die Luftwaffe fordert seit vielen Jahren Kampfdrohnen zum Schutz der eigenen Soldaten in den Einsatzgebieten. Kritiker meinen dagegen, die ferngesteuerten Flugzeuge senkten die Hemmschwelle zum Waffeneinsatz, da es keine Piloten gibt, die gefährdet werden können. Die gezielten Tötungen von Terrorverdächtigen durch US-Drohnen in Pakistan, Afghanistan, Somalia oder im Jemen sind völkerrechtlich höchst umstritten.

Der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko nannte das Drohnen-Projekt ein "Milliardengrab". Er monierte, dass es bislang keine ausreichenden Informationen über die geplante Bewaffnung gebe. "Auch deutsche Kampfdrohnen könnten völkerrechtswidrig eingesetzt werden", sagte er. Im Unterschied zu den US-Einsätzen müssen bewaffnete Einsätze der Bundeswehr-Drohnen aber vom Bundestag genehmigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an. Es sei ein Skandal, dass sich international agierende Konzerne das Land aussuchen könnten, in dem sie am wenigsten Steuern zahlen, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Es fehlten zudem einheitliche Regeln zur Bekämpfung von Steuerflucht und Steuerhinterziehung. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den ruinösen Unterbietungswettbewerb der 19 Eurozonen-Mitglieder in Sachen Steuerpolitik angeprangert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

BDI-Chef Kempf: May muss Briten die Wahrheit über den Brexit sagen. "Theresa May muss schnellstmöglich einen klaren, nachvollziehbaren Kurs präsentieren", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. "Die Zeit läuft." Er verlangte auch finanzielle Zusagen. BRÜSSEL - Vor der Brexit-Rede von Premierministerin Theresa May fordert der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine klare Ansage für ernsthafte Verhandlungen mit der Europäischen Union. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

Brexit-Rede: May wird in Florenz auch über Rechte von EU-Ausländern sprechen. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die die Regierung am späten Donnerstagabend in London veröffentlichte. "Großbritanniens Zukunft ist glänzend", wird die Regierungschefin darin zitiert. LONDON/FLORENZ - Die britische Premierministerin Theresa May wird sich in ihrer Grundsatzrede auch zu einer Übergangsphase nach dem Brexit und zu den Rechten von EU-Ausländern äußern. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: 175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen (Falsche Jahreszahl im 2. Absatz korrigiert. Richtig: 2017) (Boerse, 21.09.2017 - 21:34) weiterlesen...

Schäuble: 'Flüchtlingskrise wird noch viel Geld kosten'. Schäuble sagte der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" (Freitag), zugleich "können wir noch in Jahrzehnten unseren Enkeln stolz erzählen, wie hilfsbereit die Deutschen waren und sind". MAINZ - Die Bewältigung der Flüchtlingskrise wird nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) "in den kommenden Jahren noch viel Geld kosten". (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:18) weiterlesen...

WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück. (Wiederholt mit korrigiertem Tippfehler in der Überschrift.) WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:12) weiterlesen...