Deutschland, China

BERLIN - Unmittelbar vor ihrer USA-Reise hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping den gemeinsamen Einsatz für freien Handel und offene Märkte bekräftigt.

16.03.2017 - 14:36:24

Merkel vereinbart mit China gemeinsamen Einsatz für Freihandel. In einem Telefonat hätten Merkel und Xi am Donnerstag insbesondere über die Rahmenbedingungen für den Ausbau der Elektromobilität in China gesprochen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Das solle der deutschen Autoindustrie erlauben, weiter erfolgreich im chinesischen Markt tätig zu sein.

An diesem Freitag trifft Merkel in Washington erstmals US-Präsident Donald Trump, der die amerikanische Wirtschaft lieber abschotten und den freien Handel eindämmen möchte. Er verspricht sich davon mehr Arbeitsplätze für Bürger in den USA.

Merkel sprach von einer "vertrauensvollen Zusammenarbeit" mit Xi insbesondere auch im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft - am 7./8. Juli richtet Deutschland den Gipfel für die Staats- und Regierungschefs in Hamburg aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ROUNDUP/ProSiebenSat.1-Chef Ebeling nimmt seinen Hut. MÜNCHEN - ProSiebenSat.1 -Chef Thomas Ebeling verlässt den Medienkonzern vorzeitig. Ebeling werde nach der Bilanzpressekonferenz am 22. Februar 2018 gehen, hierauf hätten sich der Manager und der Aufsichtsrat am Sonntag "einvernehmlich verständigt", teilte das Unternehmen am Sonntagabend mit. Der Aufsichtsrat habe bereits vor einiger Zeit die Suche nach einem Nachfolger begonnen und werde diesen "zu gegebener Zeit" benennen. ROUNDUP/ProSiebenSat.1-Chef Ebeling nimmt seinen Hut (Boerse, 19.11.2017 - 20:07) weiterlesen...

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling nimmt seinen Hut. MÜNCHEN - ProSiebenSat.1 -Chef Thomas Ebeling verlässt den Medienkonzern vorzeitig. Ebeling werde nach der Bilanzpressekonferenz am 22. Februar 2018 gehen und damit seinen bis Mitte 2019 geltenden Vertrag nicht erfüllen, teilte das Unternehmen am Sonntagabend mit. Hierauf hätten sich der Manager und der Aufsichtsrat am Sonntag "einvernehmlich verständigt". Ein Nachfolger Ebelings solle "zu gegebener Zeit" benannt werden. Gleichzeitig sei Vorstandsmitglied Conrad Albert mit sofortiger Wirkung zum stellvertretenden Vorstandschef ernannt worden, hieß es weiter. ProSiebenSat.1-Chef Ebeling nimmt seinen Hut (Boerse, 19.11.2017 - 19:28) weiterlesen...

WDH: Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA (Wochentag im 1. Absatz ergänzt) (Boerse, 19.11.2017 - 17:12) weiterlesen...

Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA. Als letzter betroffener Bundesstaat wird Nebraska bekanntgeben, ob er der Betreiberfirma TransCanada grünes Licht für die Umsetzung des Projektes, der Keystone XL, gibt. AMHERST/LINCOLN - Nur wenige Tage nach einem aufsehenerregenden Pipeline-Leck fällt im Streit um den Bau einer neuen 1900 Kilometer langen Ölrohrleitung in den USA eine wichtige Entscheidung. (Boerse, 19.11.2017 - 16:56) weiterlesen...

Vertrag von Aldi-Nord-Chef Heußinger verlängert. Die Familiengesellschafter hätten den Vertrag einvernehmlich verlängert, teilte ein Unternehmenssprecher am Sonntag mit. Mit dem damals 45-jährigen Heußinger hatte Aldi Nord 2011 den Generationswechsel in seiner Chefetage vollzogen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Vertragsverlängerung berichtet. Andernfalls wäre der Vertrag des sogenannten Gesamtverantwortlichen dem Bericht zufolge Ende des Jahres ausgelaufen. ESSEN - Marc Heußinger bleibt weitere fünf Jahre Chef des Lebensmittelhändlers Aldi Nord. (Boerse, 19.11.2017 - 15:50) weiterlesen...

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke. Nachdem der Konzern bereits Investitionen von mehr als 70 Milliarden Euro etwa in den Ausbau der E-Mobilität bekanntgegeben hatte, nannte das Unternehmen nun Details für die Marke VW . Für den Ausbau der modularen Fertigung, die Modelloffensive sowie Stärkung der Elektromobilität investiere VW zwischen 2018 und 2022 weltweit 22,8 Milliarden Euro, teilte der Autobauer am Samstag in Wolfsburg mit. 14 Milliarden Euro davon seien für deutsche Werke geplant. WOLFSBURG - Volkswagen stärkt im Rahmen seiner Investitionsoffensive die Standorte der Kernmarke. (Boerse, 19.11.2017 - 15:24) weiterlesen...