Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Unmittelbar vor der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst der Länder haben die Arbeitgeber den Gewerkschaften übertriebene Forderungen vorgeworfen.

18.01.2017 - 05:41:24

Neue Tarifrunde - Länder: Keine illusorischen Erwartungen wecken. "Die Gewerkschaften sollten mit ihren Forderungen (...) keine illusorischen Erwartungen wecken, sondern die Realitäten sehen", sagte der Vorsitzende der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), der niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD), der Deutschen Presse-Agentur.

Die Gewerkschaft Verdi, der Beamtenbund dbb und die TdL starten an diesem Mittwoch in Berlin (12.00 Uhr) ihre Verhandlungen für die rund eine Million Angestellten der Länder. Die Gewerkschaften fordern insgesamt sechs Prozent mehr Geld. Darin enthalten sind eine lineare Gehaltserhöhung und weitere strukturelle Komponenten. Genaue Zahlen allein für die eigentliche Lohnerhöhung legten die Arbeitnehmervertreter nicht vor. Die angestrebte Tarifeinigung soll auf die 2,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre übertragen werden.

Schneider sagte: "Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst erfüllen eine wichtige Aufgabe und verdienen Wertschätzung auch in Form von Gehaltssteigerungen." Er warne aber davor, die derzeit erfreuliche Entwicklung der Steuereinnahmen als immerwährend zu unterstellen. "Steuern schwanken mit der Konjunktur, Tarifergebnisse nicht." Bereits jetzt fließe fast jeder zweite Euro am Steueraufkommen der Länder in Personalkosten.

dbb-Verhandlungsführer Willi Russ wies das Argument zurück. Schließlich erbrächten die Beschäftigten der Länder viele Dienstleistungen, da lägen hohe Personalkosten in der Natur der Sache, wie er der dpa sagte.

Zuvor hatte Russ betont: "Allein im vergangenen Jahr sind die Steuereinnahmen der Länder um über sieben Milliarden Euro gestiegen." Also sei genug Geld, um den berechtigten Forderungen der Kollegen im Landesdienst entgegenzukommen.

Verdi-Chef Frank Bsirske hatte neue Streiks nicht ausgeschlossen. "Im Zweifelsfall können wir eskalieren", sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur. "Aber ich rechne nicht mit einer solchen Zuspitzung."

Ein Durchbruch wird frühestens in der dritten Verhandlungsrunde ab 16. Februar in Potsdam erwartet. Hessen ist nicht Mitglied in der TdL, dort gilt die angestrebte Tarifeinigung somit nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ryanair: Rasche Verhandlung mit Piloten - Absage an Kabinenpersonal. Andere Berufsgruppen sollen aber ausdrücklich außen vor bleiben. ROM/BERLIN - Der irische Billigflieger Ryanair will noch vor Weihnachten mit Pilotengewerkschaften über die Arbeitsbedingungen sprechen, um drohende Streiks rund um die Feiertage zu verhindern. (Boerse, 17.12.2017 - 18:20) weiterlesen...

Blackrock fordert Hilfe der Politik für Fusionen europäischer Großbanken. "Es gibt einen ganz klaren Handlungsbedarf: Die Politik muss die Weichen richtig stellen", sagte der stellvertretende Blackrock-Verwaltungsratschef Philipp Hildebrand der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Blackrock ist der größte Vermögensverwalter der Welt. FRANKFURT - Der Deutsche-Bank- Großaktionär Blackrock fordert die Unterstützung der Politik für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse von Großbanken in Europa. (Boerse, 17.12.2017 - 17:42) weiterlesen...

Weiter Suche nach Niki-Investor - Lauda attackiert Lufthansa. Derweil teilte Lauda hart gegen den deutschen Marktführer aus: Er warf der Lufthansa vor, die Rückgabe zunächst übernommener Jets zu blockieren, um bei der Neuvergabe von Start- und Landerechten günstig zuschlagen zu können. Der Konzern wies dies entschieden zurück. BERLIN/WIEN - Inmitten der anhaltenden Investorensuche für die insolvente Airline Niki mit tausenden gestrandeten Passagieren wird der Ton zwischen Gründer Niki Lauda und der Lufthansa - machte das Büro des Insolvenzverwalters am Wochenende keine Angaben. (Boerse, 17.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

BER beschäftigt Politik weiter - 'kein Plan B für Eröffnung'. Am Montag kommt der Sonderausschuss des Parlaments zusammen, um sich aus erster Hand über die jüngste Sitzung des Aufsichtsrats der Berliner Flughafengesellschaft informieren zu lassen. BERLIN/POTSDAM - Der neue Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen BER ist auf den Herbst 2020 verschoben - nun muss sich der brandenburgische Landtag wieder mit dem Milliardenprojekt beschäftigen. (Boerse, 17.12.2017 - 16:53) weiterlesen...

Bitcoin nimmt Kurs auf 20 000-Dollar-Marke. Am Sonntag näherte sich ihr Wert auf vielen wichtigen Handelsplätzen der Marke von 20 000 US-Dollar. Nach dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse zum Wochenbeginn kostete ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp zwischenzeitlich 19 666 US-Dollar. Auf der Plattform Kraken wurde der Bitcoin in der Spitze nur etwas darunter gehandelt. Auf anderen Handelsplätzen schlugen die Kurse vereinzelt sogar noch höher aus. Zuletzt notierte der Bitcoin etwas unter diesen Marken. CHICAGO/FRANKFURT/HONGKONG - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin bleibt nach ihrem jüngsten Vorstoß in den klassischen Finanzmarkt weiterhin gefragt. (Boerse, 17.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

Einzelhandel will härtere Strafen für Ladendiebe. Die Mindeststrafe solle von derzeit drei Monaten auf ein Jahr Gefängnis heraufgesetzt werden, sagte Peter Schröder, Leiter für Recht- und Verbraucherfragen beim Handelsverband Deutschland, dem "Tagesspiegel" (Montag). Auch sollten die Strafen nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden. Nur in den seltensten Fällen seien die Diebe Ersttäter, sagte Schröder der Zeitung. Meist handele es sich dabei um Profis. BERLIN - Die Einzelhändler in Deutschland haben einem Bericht zufolge härtere Strafen für Ladendiebe gefordert. (Boerse, 17.12.2017 - 16:24) weiterlesen...