Luftverkehr, Berlin

Berlin - Trotz zwischenzeitlich massiver Schwierigkeiten bei der Abfertigung will die Fluggesellschaft Air Berlin nach eigenem Bekunden am Flughafen Berlin-Tegel am aktuellen Dienstleister festhalten.

17.06.2017 - 14:46:06

Abfertigung in Tegel - Air Berlin wil bei Bodendienstleister Aeroground bleiben

«Wir machen mit der Aeroground weiter», sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Er reagierte damit auf einen Bericht von «Bild» und «B.Z.», die über laufende Verhandlungen mit dem alten Bodendienstleister Wisag geschrieben hatte. Dem Bericht zufolge soll seit voriger Woche ein erster Vertragsentwurf vorliegen.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur werden derzeit mehrere Varianten diskutiert: Entweder könnte die Abfertigung in Tegel zwischen Aeroground und Wisag aufgeteilt werden oder Aeroground den kompletten Auftrag an die Wisag verlieren. Letzteres gelte als die wahrscheinlichere Variante, sagte am Samstag eine mit den Verhandlungen vertraute Person der dpa.

Der Air-Berlin-Sprecher widersprach indes diesen Informationen. «Dieser Stand ist kalter Kaffee», sagte er der dpa.

Aeroground hatte Ende März den Gepäcktransport in Tegel, einem Drehkreuz für Air Berlin, übernommen. Seitdem hatte es viele Probleme bei der Abfertigung gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft. Sie zeigten an der Unternehmenszentrale in Berlin-Tegel zum Beispiel Schilder mit der Aufschrift «Habt ein Herz für Airberliner». «Sie haben ihrem Ärger Luft gemacht, dass nur wenig Jobaussichten bestehen», sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Nach seinen Angaben beteiligten sich rund 250 Menschen an der Aktion. Einige der Kollegen hätten sich bereits beworben, nur wenige hätten aber ein Jobangebot bekommen, betonte der Verdi-Sprecher. Berlin - Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin haben für ihre berufliche Zukunft demonstriert. (Politik, 16.10.2017 - 17:14) weiterlesen...

Transfergesellschaft gefordert - Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch teurer? Reisekonzerne erwarten keine steigenden Preise - vorerst zumindest. Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 17:12) weiterlesen...

Insolvente Fluggesellschaft - Protestaktion bei Air Berlin Wie soll es weitergehen für die Mitarbeiter der Pleite gegangenen Fluggesellschaft Air Berlin? Viele bangen um ihre Zukunft. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 07:58) weiterlesen...

Air Berlin verhandelt weiter mit Easyjet. Easyjet hatte bestätigt, Interesse an bis zu 25 Flugzeugen in Berlin-Tegel zu haben. Air Berlin hatte in den vergangenen gut drei Wochen exklusiv mit Lufthansa und Easyjet verhandelt. Lufthansa übernimmt große Teile der insolventen Airline. An die größte deutsche Fluggesellschaft gehen 81 von 134 Flugzeugen. 3000 der rund 8000 Air-Berlin-Beschäftigten könnten nach Angaben von Lufthansa-Chef Carsten Spohr zu seinem Konzern wechseln. Berlin - Die insolvente Air Berlin verhandelt mit der britischen Fluggesellschaft Easyjet weiter über einen Verkauf mehrerer Maschinen. (Politik, 14.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

Insolvente Fluggesellschaft - Air Berlin verhandelt weiter mit Easyjet. Abgeschlossen sind die Verhandlungen aber noch nicht. Die Zeit drängt. Die britische Fluggesellschaft Easyjet ist an bis zu 25 Flugzeugen der insolventen Air Berlin interessiert. (Wirtschaft, 14.10.2017 - 16:40) weiterlesen...

Zukunft Tausender Air-Berlin-Beschäftigter bleibt ungewiss. Mehrere hundert Mitarbeiter kamen in Berlin zu einer Jobmesse, bei dem sich die Lufthansa-Konzerntochter Eurowings präsentierte. Die Gewerkschaft Verdi fordert Lufthansa zu Tarifverhandlungen auf, in denen der Übergang der Beschäftigten geregelt wird. Lufthansa hatte gestern bekannt geben, von der insolventen Air Berlin 81 Flugzeuge zu übernehmen. 3000 Air-Berlin-Beschäftigte sollen im Lufthansa-Konzern Arbeit finden. Gut die Hälfte davon muss sich aber neu bewerben. Berlin - Die Beschäftigten bei Air Berlin kämpfen um ihre Arbeitsplätze. (Politik, 13.10.2017 - 15:46) weiterlesen...