Luftverkehr, Berlin

Berlin - Trotz zwischenzeitlich massiver Schwierigkeiten bei der Abfertigung will die Fluggesellschaft Air Berlin nach eigenem Bekunden am Flughafen Berlin-Tegel am aktuellen Dienstleister festhalten.

17.06.2017 - 14:46:06

Abfertigung in Tegel - Air Berlin wil bei Bodendienstleister Aeroground bleiben

«Wir machen mit der Aeroground weiter», sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Er reagierte damit auf einen Bericht von «Bild» und «B.Z.», die über laufende Verhandlungen mit dem alten Bodendienstleister Wisag geschrieben hatte. Dem Bericht zufolge soll seit voriger Woche ein erster Vertragsentwurf vorliegen.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur werden derzeit mehrere Varianten diskutiert: Entweder könnte die Abfertigung in Tegel zwischen Aeroground und Wisag aufgeteilt werden oder Aeroground den kompletten Auftrag an die Wisag verlieren. Letzteres gelte als die wahrscheinlichere Variante, sagte am Samstag eine mit den Verhandlungen vertraute Person der dpa.

Der Air-Berlin-Sprecher widersprach indes diesen Informationen. «Dieser Stand ist kalter Kaffee», sagte er der dpa.

Aeroground hatte Ende März den Gepäcktransport in Tegel, einem Drehkreuz für Air Berlin, übernommen. Seitdem hatte es viele Probleme bei der Abfertigung gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Onsens notwendig - Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet. Die Debatte ist damit längst nicht vom Tisch. Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet - doch nach einem Spitzengespräch wird die gute Atmosphäre betont. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 20:17) weiterlesen...

Übernahme-Poker - Lufthansa will sich Großteil der Air Berlin sichern. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein. Für die Beschäftigten sind die Aussichten trübe. Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 20:16) weiterlesen...

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter. Der deutsche Marktführer Lufthansa will sich aus der Insolvenzmasse einen großen Teil der Flugzeuge sichern. Weiter Gespräche soll es nach dpa-Informationen mit Easyjet und Tuifly geben. Die Kunden von Air Berlin können momentan keine Bonusmeilen einlösen. Topbonus-Eigentümer Etihad wartet auf Informationen von Air Berlin. Unklar ist, wann die Meilen wieder eingelöst werden können. Berlin - Nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin sind für morgen konkrete Verkaufsverhandlungen für die zweitgrößte deutsche Airline geplant. (Politik, 17.08.2017 - 16:18) weiterlesen...

Ufo: Air-Berliner müssen sich als Berufsanfänger bewerben. Nach seinen Informationen solle das fliegende Personal nicht direkt übernommen werden, sondern müsste sich bei den übernehmenden Airlines als Berufsanfänger bewerben, sagte Tarifvorstand Nicoley Baublies der dpa. Für einige Flugbegleiter würde ein Wiedereinstieg als Berufsanfänger Einkommensverluste von bis zu 80 Prozent bedeuten. Frankfurt/Main - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat vor sozialen Härten bei der Zerschlagung der Fluggesellschaft Air Berlin gewarnt. (Politik, 17.08.2017 - 14:54) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Wer zieht wen runter? Air Berlin und der Hauptstadtflughafen. Am BER kippen immer wieder die Eröffnungstermine. Air Berlin versprach oft schwarze Zahlen - und ist nun insolvent. Sie haben einiges gemeinsam, etwa folgenlose Ankündigungen. (Politik, 17.08.2017 - 12:34) weiterlesen...

Konsens notwendig - Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet. Die Debatte ist damit längst nicht vom Tisch. Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet - doch nach einem Spitzengespräch wird die gute Atmosphäre betont. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 10:54) weiterlesen...