PSA, FR0000121501

BERLIN / STUTTGART - Im Kampf gegen gesundheitsschädliche Diesel-Abgase haben die Grünen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Handeln aufgefordert.

19.04.2017 - 14:56:25

Grüne fordern von Merkel Taten gegen Diesel-Abgase. Die schlechte Luftqualität in Städten, derentwegen die EU gegen Deutschland vorgehe, werfe "ein schlechtes Licht auf Ihre politische Durchsetzung des Gesundheitsschutzes in unserem Land", schrieben Parteichef Cem Özdemir und Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter in einem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Konkret soll sich die Kanzlerin aus Sicht der Grünen dafür einsetzen, dass die Kommunen mit einer blauen Plakette bestimmte Straßen für Autos mit hohem Stickoxid-Ausstoß sperren können. Stickoxide stehen im Zentrum des Abgas-Skandals, bei dem der VW -Konzern eingeräumt hatte, mithilfe einer speziellen Software in großem Stil Werte manipuliert zu haben. Weiter wollen die Grünen, dass Diesel mit den Abgasnormen Euro 5 und bei Bedarf auch Euro 6 rasch nachgerüstet werden und die Abgas-Tests für Euro 6 praxisnah gestaltet werden.

Viele Diesel-Modelle stoßen auf der Straße ein Vielfaches dessen aus, was erlaubt ist. In Stuttgart soll es nach einem Beschluss der grün-schwarzen Landesregierung deshalb von 2018 an Fahrverbote für alte Diesel geben. Daran gibt es viel Kritik. Özdemir räumte ein, dass sich auch die Grünen keine Fahrverbote wünschten. "Aber sie sind im Moment das einzige Instrument der Kommunen, um Verurteilungen vor Gericht vorzubeugen", sagte er mit Blick auf anhängige Klagen.

"Die Situation haben wir deshalb, weil Bundesverkehrsminister (Alexander) Dobrindt auch nicht ein Prozent der Energie, die er in die absurde Autobahn-Maut reinsteckt, nutzt, um sich dem drängenden Thema der Luftqualität in Innenstädten anzunehmen: die blaue Plakette blockiert er, die Zukunftsthemen Elektromobilität und Verbesserung öffentlicher Verkehre ignoriert er", sagte Özdemir der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Hätte die Bundesregierung zusammen mit der Automobilindustrie früher angefangen, das Thema der Nachrüstung von Dieselmotoren transparent anzugehen, wären wir jetzt nicht an dieser Stelle." Die Bundesregierung stecke den Kopf in den Sand - den Schaden hätten die Verbraucher.

Langfristig werden nach Özdemirs Einschätzung Fahrzeuge kommen, die gar keine Emissionen mehr ausstoßen. Auch das Thema Elektromobilität habe die Automobilindustrie in Deutschland lange verschlafen. "Und die Politik hat lange eine Art Kumpanei mit der Automobilindustrie gepflegt. Das Resultat ist der VW-Skandal." Sollten die Grünen nach der Bundestagswahl im Herbst an die Regierung kommen, wünsche er sich, dass seine Partei das Interesse am Bundesverkehrsministerium anmelde. Ein grüner Ressortchef werde so schnell wie möglich die "absurde Verkehrsmaut" beenden, versprach der Bundesparteichef.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Opel mit Arbeitnehmern einig - Kurzarbeit und Altersteilzeit. Dies teilten die Beteiligten am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung am Opel-Stammsitz Rüsselsheim mit. "Damit schaffen wir die Voraussetzung, unseren Unternehmensplan Pace nun mit noch mehr Tempo umzusetzen", erklärte Opel-Chef Michael Lohscheller. RÜSSELSHEIM - Kurzarbeit in Verwaltung und Entwicklung, weniger Leiharbeiter in den Werken: Der Autohersteller Opel hat sich mit seinem Betriebsrat und der IG Metall auf eine soziale Rahmenvereinbarung geeinigt, mit der das Arbeitsvolumen an den deutschen Standorten mit derzeit noch rund 19 000 Beschäftigten schnell und sozialverträglich verringert werden soll. (Boerse, 15.12.2017 - 11:52) weiterlesen...

Opel vereinbart mit Arbeitnehmern Kurzarbeit und Altersteilzeit. Die im Sommer vom französischen PSA -Konzern übernommene Gesellschaft bietet den Beschäftigten Vorruhestand und Altersteilzeit an, wie Opel, der Betriebsrat und die IG Metall am Freitag gemeinsam in Rüsselsheim mitteilten. In den Verwaltungs- und Entwicklungsabteilungen soll für die erste Jahreshälfte Kurzarbeit beantragt werden, während in den Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern Leiharbeiter gehen müssen. Im Werk Eisenach werde die bereits genehmigte Kurzarbeit fortgeführt. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel hat mit Arbeitnehmervertretern eine umfassende Sozialvereinbarung getroffen, um Personal und Arbeitskosten an den deutschen Standorten abzubauen. (Boerse, 15.12.2017 - 11:03) weiterlesen...

Acea: Europäischer Automarkt wächst im November überdurchschnittlich. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern legte im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,9 Prozent auf rund 1,22 Millionen Fahrzeuge zu, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Damit blieb das Wachstum auch im November wie schon im Vormonat Oktober überdurchschnittlich: In den ersten elf Monaten stieg die Zahl der Neuzulassungen um 4,1 Prozent auf knapp 14,05 Millionen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt ist im November weiter gewachsen. (Boerse, 14.12.2017 - 08:02) weiterlesen...

Verwaltungsgericht verhandelt im Abgas-Skandal Klagen gegen KBA. Die Umwelthilfe wendet sich damit gegen das nach ihrer Auffassung unzureichende Vorgehen der Behörde gegen den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung in Autos. Das KBA wollte sich im Vorfeld der Verhandlungen nicht äußern. Nach Gerichtsangaben sind Fahrzeuge beziehungsweise Motoren der Autohersteller Opel und Volkswagen betroffen. Daher ist die Adam Opel AG in vier und die Volkswagen AG in einem Verfahren beigeladen. SCHLESWIG - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht verhandelt an diesem Mittwoch (09.30 Uhr) mehrere Klagen der Deutschen Umwelthilfe wegen des Abgasskandals gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). (Boerse, 13.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

Bericht: Mehr Berliner von Stickoxid-Belastung betroffen. Nach Messungen, die der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) zusammen mit der Technischen Universität Berlin (TU) durchgeführt hat, liegen die Werte an 73 Standorten über dem zulässigen EU-Grenzwert. Insgesamt hatten die TU-Wissenschaftler an 110 Stellen die Konzentration von Stickoxid gemessen. Das Messnetz des Landes umfasst nach Angaben des Senders lediglich 39 Standorte. BERLIN - Weitaus mehr Berliner als bisher bekannt sind nach einem Bericht von einer zu hohen Stickoxid-Belastung betroffen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:15) weiterlesen...