Haushalt, Steuern

BERLIN - Steuerberater, Unternehmensberater und Anwälte sollen nach Medieninformationen künftig offenlegen, wenn sie Modelle entwickeln, mit denen ihre Kunden spürbar Steuern sparen können.

02.12.2016 - 05:24:24

'SZ': Kanzleien sollen Steuermodelle melden. Die Länderfinanzminister einigten sich am Donnerstag nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag) auf ihrer monatlichen Konferenz in Berlin einstimmig darauf, eine entsprechende Anzeigepflicht für Beratungsfirmen und Kanzleien gesetzlich zu verankern. Damit nehmen die Minister erstmals die Urheber der umstrittenen Steuersparmodelle ins Visier.

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sagte der Zeitung nach dem Treffen, das Schließen von Steuerschlupflöchern sei "nichts für die Sonntagsrede, sondern für das Handeln am Montag". Sie freue sich, dass die Minister ihrem Vorschlag zugestimmt hätten, eine Arbeitsgruppe einzurichten. Diese solle bis Ende März berichten, "wie eine Anzeigepflicht von Steuergestaltungen verbindlich geregelt werden kann".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Minister Bullerjahn verteidigt Beraterverträge. Die Investitionsbank (IB) sei der strategische Partner der gesamten Landesregierung, sagte der langjährige SPD-Politiker am Montag vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags. Es sei sinnvoll gewesen, die IB einzubinden. MAGDEBURG - In der Diskussion um umstrittene Beraterverträge der Landesregierung von Sachsen-Anhalt hat Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn die Rolle anderer Ministerien ins Blickfeld gerückt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 17:04) weiterlesen...

Drohender 'Shutdown': Demokraten werfen Trump Sabotage vor. Die Demokraten seien dabei gewesen, sich mit den Republikanern in den Haushaltsverhandlungen zu einigen, dann habe Trump einen Strich durch die Rechnung gemacht, sagte der demokratische Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer, am Montag dem Sender MSNBC. WASHINGTON - Die oppositionellen Demokraten im US-Senat haben Präsident Donald Trump vorgeworfen, die Debatte über die Finanzierung der Regierung zu sabotieren. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 15:41) weiterlesen...

WDH/Sachsen-Anhalt: Bullerjahn verteidigt umstrittene Verträge (Bundesland angepasst) (Wirtschaft, 24.04.2017 - 12:13) weiterlesen...

Bullerjahn verteidigt umstrittene Verträge vor Untersuchungsausschuss. Es sei sinnvoll gewesen, die Investitionsbank (IB) einzubinden, sagte der SPD-Politiker am Montag. "Die IB war der strategische Partner der gesamten Landesregierung." Auch andere Ministerien hätten sich solcher Verträge bedient. Alles sei rechtlich korrekt abgelaufen. MAGDEBURG - Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags umstrittene Beraterverträge der Landesregierung verteidigt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 12:11) weiterlesen...

Hessen: Bullerjahn verteidigt umstrittene Verträge vor Untersuchungsausschuss. Es sei sinnvoll gewesen, die Investitionsbank (IB) einzubinden, sagte der SPD-Politiker am Montag. "Die IB war der strategische Partner der gesamten Landesregierung." Auch andere Ministerien hätten sich solcher Verträge bedient. Alles sei rechtlich korrekt abgelaufen. MAGDEBURG - Der hessische Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags umstrittene Beraterverträge der Landesregierung verteidigt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 12:11) weiterlesen...

FRANKREICH-TICKER/Ifo-Chef: Macron könnte Wende zum Besseren bringen. Macron wolle den Staatssektor in der französischen Wirtschaft verkleinern und bessere Bedingungen für Investitionen und Beschäftigung erreichen, erklärte der Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung am Montag in München. MÜNCHEN - Nach dem Erfolg des Mitte-Links-Kandidaten Emmanuel Macron in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl hofft Ifo-Chef Clemens Fuest auf eine "Wende zum Besseren" für Frankreichs Wirtschaftspolitik. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 08:25) weiterlesen...