Internet, Software

BERLIN - Start-ups in Europa werden laut einer Studie vor allem von Männern ins Leben gerufen.

22.11.2016 - 12:37:25

Anteil von Start-up-Gründerinnen bei 14,8 Prozent. Der Anteil der weiblichen Gründerinnen liegt nahezu unverändert bei 14,8 Prozent (2015: 14,7 Prozent), hieß es bei der Vorstellung des zweiten Europäischen Startup-Monitors (ESM) am Dienstag in Berlin. In Deutschland sind es demnach sogar nur 13,8 Prozent. Spitzenreiter ist Großbritannien mit einem Gründerinnen-Anteil von 33,3 Prozent. Für die vom European Startup Network in Auftrag gegebene Studie wurden 2515 Start-ups mit über 23 774 Mitarbeitern aus 18 Ländern ausgewertet. Die Daten wurden im August und September 2016 gesammelt.

Im Schnitt sind die Gründer in Europa 29,9 Jahre alt. 79 Prozent besitzen die Nationalität des Landes, in dem sie gründen. Als größte Herausforderung bezeichnet knapp jedes fünfte (19,5 Prozent) Jungunternehmen den Bereich "Vertrieb und Kundenakquise". Die Unternehmer wollen diese vor allem durch eine zunehmend internationale Ausrichtung sowie durch Kooperationen mit etablierten Unternehmen bewältigen, hieß es.

"Um zu wachsen und neue Kunden zu gewinnen, suchen die europäischen Start-ups den Zugang zu ausländischen Märkten. Die Internationalisierung wird jedoch durch die politischen Rahmenbedingungen gehemmt", erklärt der Chef des Bundesverbands Deutsche Startups, Florian Nöll. Eine große Hürde dabei seien die Unterschiede in der Gesetzgebung und Regulierung zwischen den Ländern. Nöll forderte die EU-Politiker deshalb auf, schnell passende Rahmenbedingungen schaffen. "Wir brauchen einen einheitlichen europäischen Kapitalmarkt und die Digitalunion."

Die Erhebung ergab auch, dass Jungunternehmer die Kooperation mit etablierten Firmen suchen. "Immerhin 73,7 Prozent der Start-ups arbeiten mit großen Unternehmen aus Mittelstand und Industrie zusammen", sagte der wissenschaftliche Leiter der Studie, Professor Tobias Kollmann von der Universität Duisburg-Essen. "Diese liefern Zugang zu realen Märkten mit einer großen Kundschaft."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AUFSTELLUNG EINES ENTWURFS EINES BEHERRSCHUNGS- UND GEWINNABFÜHRUNGSVERTRAGS ZWISCHEN DER SINNERSCHRADER AG UND DER ACCENTURE DIGITAL HOLDINGS GMBH / BEKANNTGABE DER ZAHLEN FÜR DAS GESCH AUFSTELLUNG EINES ENTWURFS EINES BEHERRSCHUNGS- UND GEWINNABFÜHRUNGSVERTRAGS ZWISCHEN DER SINNERSCHRADER AG UND DER ACCENTURE DIGITAL HOLDINGS GMBH / BEKANNTGABE DER ZAHLEN FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016/2017 SOWIE EINER PROGNOSE FÜR 2017/2018 FF. (Boerse, 20.10.2017 - 17:44) weiterlesen...

'KRACK'-Entdecker: Viele WLAN-Geräte erhalten kein Sicherheitsupdate. "Da bin ich mir ziemlich sicher. Und das ist in der Tat ein Problem", sagte der Informatiker im Podcast "Tech News Weekly". Er forderte die Besitzer dieser fehlerhaften Geräte auf, sich bei den Herstellern zu melden und Sicherheitsupdates einzufordern. "Wenn viele User sich beschweren, tut sich vielleicht etwas." Insbesondere Smartphones mit dem Betriebssystem Android werden von etlichen Herstellern schon nach wenigen Jahren nicht mehr mit Updates versorgt. LÖWEN/SAN FRANCISCO - Der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef, der die gravierende Sicherheitslücke "KRACK" in verschlüsselten WLAN-Netzwerken entdeckt hat, geht davon aus, dass etliche betroffene Geräte niemals ein Update bekommen werden. (Boerse, 20.10.2017 - 16:59) weiterlesen...

G7: Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Al-Kaida und andere terroristische und gewalttätige extremistische Organisationen nutzten das Internet weiterhin, um Propaganda zu verbreiten, um Kämpfer zu rekrutieren, um zu Gewalt anzustiften und zu Attacken aufzurufen, heißt es in dem abschließenden Papier des G7-Innenministertreffens, das am Freitag auf der italienischen Insel Ischia zu Ende ging. Um diesem Missbrauch entgegenzuwirken, müssten Regierungen, der Privatsektor und Akteure aus der Zivilgesellschaft kooperieren. ISCHIA - Die G7-Gruppe westlicher Industrienationen will ihre Zusammenarbeit mit führenden Internet-Konzernen im Kampf gegen den Terrorismus ausweiten. (Boerse, 20.10.2017 - 16:01) weiterlesen...

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bislang keine Mehrwertsteuer zahlten. BRÜSSEL - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

United Internet AG United Internet AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 20.10.2017 - 15:18) weiterlesen...

SYZYGY AG: SYZYGY erzielt Umsätze von 45,4 Mio. im 9-Monatszeitraum 2017 SYZYGY AG: SYZYGY erzielt Umsätze von 45,4 Mio. (Boerse, 20.10.2017 - 15:15) weiterlesen...