Internet, Software

BERLIN - Start-ups in Europa werden laut einer Studie vor allem von Männern ins Leben gerufen.

22.11.2016 - 12:37:25

Anteil von Start-up-Gründerinnen bei 14,8 Prozent. Der Anteil der weiblichen Gründerinnen liegt nahezu unverändert bei 14,8 Prozent (2015: 14,7 Prozent), hieß es bei der Vorstellung des zweiten Europäischen Startup-Monitors (ESM) am Dienstag in Berlin. In Deutschland sind es demnach sogar nur 13,8 Prozent. Spitzenreiter ist Großbritannien mit einem Gründerinnen-Anteil von 33,3 Prozent. Für die vom European Startup Network in Auftrag gegebene Studie wurden 2515 Start-ups mit über 23 774 Mitarbeitern aus 18 Ländern ausgewertet. Die Daten wurden im August und September 2016 gesammelt.

Im Schnitt sind die Gründer in Europa 29,9 Jahre alt. 79 Prozent besitzen die Nationalität des Landes, in dem sie gründen. Als größte Herausforderung bezeichnet knapp jedes fünfte (19,5 Prozent) Jungunternehmen den Bereich "Vertrieb und Kundenakquise". Die Unternehmer wollen diese vor allem durch eine zunehmend internationale Ausrichtung sowie durch Kooperationen mit etablierten Unternehmen bewältigen, hieß es.

"Um zu wachsen und neue Kunden zu gewinnen, suchen die europäischen Start-ups den Zugang zu ausländischen Märkten. Die Internationalisierung wird jedoch durch die politischen Rahmenbedingungen gehemmt", erklärt der Chef des Bundesverbands Deutsche Startups, Florian Nöll. Eine große Hürde dabei seien die Unterschiede in der Gesetzgebung und Regulierung zwischen den Ländern. Nöll forderte die EU-Politiker deshalb auf, schnell passende Rahmenbedingungen schaffen. "Wir brauchen einen einheitlichen europäischen Kapitalmarkt und die Digitalunion."

Die Erhebung ergab auch, dass Jungunternehmer die Kooperation mit etablierten Firmen suchen. "Immerhin 73,7 Prozent der Start-ups arbeiten mit großen Unternehmen aus Mittelstand und Industrie zusammen", sagte der wissenschaftliche Leiter der Studie, Professor Tobias Kollmann von der Universität Duisburg-Essen. "Diese liefern Zugang zu realen Märkten mit einer großen Kundschaft."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verband: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert. Die Internet-Fähigkeit des Geräts gelte für knapp die Hälfte der Befragten in Deutschland als eher wichtig oder sehr wichtig, sagte Kai Hillebrandt, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Consumer Electronics am Dienstag zur Vorstellung der Ergebnisse. 63 Prozent der Fernsehzuschauer sehen sich demnach Inhalte aus dem Netz über das TV-Gerät an, über PC oder Laptop tun das 37 Prozent der Befragten. FRANKFURT - Smart TVs sind einer aktuellen Studie zufolge in den Haushalten angekommen. (Boerse, 12.12.2017 - 12:35) weiterlesen...

Bezahldienst Paydirekt beruft neuen Chef. Ab Mitte Dezember werde Christian von Hammel-Bonten Paydirekt leiten, teilte das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. Der 47-Jährige Wirtschaftsinformatiker hatte zuvor in der Produktentwicklung und im Vertrieb bei den Bezahldienstleistern PPRO, Wirecard und ClickandBuy gearbeitet. Die bisherigen Co-Chefs Niklas Bartelt und Helmut Wißmann bleiben in der Geschäftsführung. Ihre Aufgabenbereiche würden noch neu zugeschnitten, erklärte eine Sprecherin. FRANKFURT - Der schwächelnde Bezahldienst Paydirekt der deutschen Banken und Sparkassen tauscht seine Führungsspitze aus. (Boerse, 12.12.2017 - 12:01) weiterlesen...

Softing AG: Softing US-Tochter erhält größten Auftrag der Firmengeschichte. Softing AG: Softing US-Tochter erhält größten Auftrag der Firmengeschichte Softing AG: Softing US-Tochter erhält größten Auftrag der Firmengeschichte (Boerse, 12.12.2017 - 09:22) weiterlesen...

Dialog entwickelt Chips für Huawei - Aktie reagiert mit Kursplus. Zum Einsatz kommt dabei ein Chipsatz für Stromrichter, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Damit soll sich unter anderem die Ladegeschwindigkeit verbessern. Die Chips kommen in den Modellen Mate 10 und Mate 10 Pro zum Einsatz. LONDON - Der Chipentwickler Dialog Semiconductor liefert Halbleiter für die neue Smartphonegeneration des chinesischen Herstellers Huawei. (Boerse, 12.12.2017 - 09:12) weiterlesen...

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam. Der iPhone-Konzern bestätigte den Deal am Montag, ohne einen Preis zu nennen. Die App kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen des Songs anzeigen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Dafür wird die Aufnahme mit einer Datenbank aus allen möglichen Musiktiteln auf den Shazam-Servern abgeglichen. CUPERTINO - Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. (Boerse, 12.12.2017 - 09:03) weiterlesen...

Internet-Pioniere plädieren für Erhalt der Netzneutralität in den USA. Unter anderem Apple-Mitgründer Steve Wozniak und World-Wide-Web-Erfinder Tim Berners-Lee appellieren an die Telekommunikationsaufsicht FCC, die für Donnerstag geplante Abstimmung zur Abschaffung der Netzneutralität abzusagen. Der Brief ist überschrieben mit dem Titel "Sie wissen nicht, wie das Internet funktioniert". WASHINGTON - In einem offenen Brief an den US-Kongress haben sich 21 Internet-Pioniere für die weitere Gleichberechtigung von Daten im Netz ausgesprochen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:31) weiterlesen...