Regierungen, Deutschland

BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für die gescheiterten Verhandlungen zum Rückkehrrecht aus Teilzeit verantwortlich gemacht.

23.05.2017 - 15:27:25

Schulz: Merkel hat bei Teilzeit Koalitionsvereinbarung gebrochen. Damit sei die Koalitionsvereinbarung von Union und SPD gebrochen worden, sagte Schulz am Dienstag in Berlin. "Verantwortung dafür trägt eindeutig die Vorsitzende der CDU, Angela Merkel, die ganz offensichtlich mit dieser Entscheidung zu einem Ende der ordnungsgemäßen Zusammenarbeit in der großen Koalition kommen will." Der SPD-Chef warf dem Kanzleramt vor, sich zu einer Wahlkampfzentrale zu entwickeln. Dies sei bedauerlich.

Der Entwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sah vor, dass Beschäftigte, die zeitlich begrenzt ihre Arbeitszeit verringern möchten, danach zur ursprünglichen Arbeitszeit zurückkehren können. Während Nahles dies für Unternehmen ab 15 Beschäftigten vorsah, war aus der Union die Forderung gekommen, die Schwelle bei 200 Beschäftigten festzulegen.

Der SPD-Vorsitzende sprach mit Blick auf das Scheitern von einer schlechten Nachricht insbesondere für Frauen. Viele Menschen hätten deshalb Vertrauen in die Arbeit der großen Koalition gehabt, weil unabhängig von parteipolitischen Fragen der Koalitionsvertrag sehr zuverlässig abgearbeitet worden sei. Dies sei für die SPD in den vergangenen Monaten manchmal auch nicht ganz einfach gewesen. "Wir haben zu unserer Verpflichtung gestanden", sagte Schulz. "Dass jetzt die Vorsitzende der CDU ein im Koalitionsvertrag vereinbarten Punkt in dieser Form ablehnt, hat sie persönlich zu verantworten." Die SPD werde in der nächsten Wahlperiode alles dafür tun, mit einer Mehrheit im Bundestag diese Teilzeitfalle zu beseitigen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo. Die Abgeordneten sprachen sich am Mittwoch in Straßburg mit breiter Mehrheit dafür aus, bis 2030 den Energieverbrauch in der EU um 35 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Außerdem fordern sie, den Anteil erneuerbarer Energien am EU-weiten Verbrauch auf 35 Prozent zu heben. STRASSBURG - Das EU-Parlament will ehrgeizigere Ziele beim Energiesparen und beim Einsatz erneuerbarer Energien durchsetzen. (Boerse, 17.01.2018 - 16:04) weiterlesen...

Mehr Sanktionen gegen Arbeitslose - Verband fordert Abschaffung. Das waren 14 410 oder zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die "Bild"-Zeitung (Mittwoch) unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtete. Im September sei ihre Zahl so stark gestiegen wie noch in keinem Monat zuvor seit Einführung von Hartz IV - und zwar um 30,3 Prozent auf 91 590 Strafen. BERLIN - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist in den ersten neun Monaten 2017 leicht auf 718 803 gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 15:12) weiterlesen...

Niederlande: Briten klagen auf Erhalt der EU-Rechte nach Brexit. Der Richter solle dazu beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg ein Rechtsgutachten einholen, forderte der Rechtsvertreter der Kläger, Christiaan Alberdingk Thijm, am Mittwoch in Amsterdam vor dem Gericht. "Meine Mandanten wollen eine Antwort der europäischen Richter, ob sie ihre EU-Bürgerrechte verlieren können." Das Gericht will über die Klage in etwa drei Wochen entscheiden. AMSTERDAM - Fünf in den Niederlanden lebende Briten haben vor einem Gericht in Amsterdam die Beibehaltung ihrer Rechte als EU-Bürger nach einem Brexit eingefordert. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 15:05) weiterlesen...

WDH: Verbraucherzentralen für schnellen Start des Tierwohl-Labels (Wiederholung: Tippfehler im Lead beseitigt) (Boerse, 17.01.2018 - 14:40) weiterlesen...

Vebraucherzentralen für schnellen Start des Tierwohl-Labels. Das geplante Label für Fleisch aus besserer Tierhaltung müsse in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, am Mittwoch vor der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Nötig seien zugleich höhere gesetzliche Mindeststandards für alle Tiere. Union und SPD wollen im Fall einer neuen gemeinsamen Regierung ein schon länger geplantes Tierwohl-Label einführen, das Landwirte zunächst freiwillig nutzen können. BERLIN - Die Verbraucherzentralen erwarten von der künftigen Bundesregierung Verbesserungen bei der Lebensmittelüberwachung und den schnellen Start einer neuen Fleisch-Kennzeichnung. (Boerse, 17.01.2018 - 14:25) weiterlesen...

Branche fordert stärkeren Ausbau der Windenergie auf See. Die Offshore-Windenergie könne einen deutlich größeren Beitrag als bisher leisten, sagten Branchenvertreter am Mittwoch in Berlin. Die massiven Kostensenkungen im Bereich der erneuerbaren Energien eröffneten neue Potenziale und zeigten deutlich, dass vergleichsweise junge Technologien inzwischen weitgehend wettbewerbsfähig seien. BERLIN - Die Windenergie-Branche fordert auch angesichts von Kostensenkungen einen deutlich stärkeren Ausbau der Windparks auf See. (Boerse, 17.01.2018 - 11:30) weiterlesen...