Internet, Software

BERLIN - Sieben weitere Wirtschaftsstandorte in Deutschland sollen zu innovativen Digital-Zentren werden: Das Bundeswirtschaftsministerium hat Köln, Dresden / Leipzig, Karlsruhe, Stuttgart, Ludwigshafen / Mannheim, Potsdam und Nürnberg / Erlangen für seine "Digital Hubs"-Initiative ausgewählt.

21.04.2017 - 17:13:24

Sieben Wirtschaftsstandorte werden zu neuen 'Digital Hubs'. "In Deutschland gibt es vielleicht kein Silicon Valley, dafür aber viele exzellente Valleys mit eigenen Stärken", sagte Ministerin Brigitte Zypries (SPD) laut Mitteilung am Freitag. Darmstadt soll zudem den Finanztechnologie-Hub in Frankfurt erweitern.

Ziel der Initiative ist es, digitale Innovationen voranzutreiben, indem der Austausch zwischen Gründern, etablierten Unternehmern und Wissenschaftlern gefördert wird. Dafür sammelt beispielsweise eine Agentur Informationen aus den Hubs, berät Start-ups und Industrie und organisiert Veranstaltungen. Von der Vernetzung sollen unter anderem Maschinenbau und Automobilindustrie profitieren. Insgesamt stehen nun alle zwölf deutschen Hubs der Initiative des Wirtschaftsministeriums fest. Vergangenes Jahr waren bereits Frankfurt, Hamburg, Dortmund, Berlin und München ausgewählt worden.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

EZB: Italienische Krisenbanken sollen nach heimischem Recht abgewickelt werden. Die Bedingungen für eine Rettung seien nicht gegeben, teilte die Zentralbank am Freitagabend mit. Grund sei mangelndes Kapital. FRANKFURT/BRÜSSEL/ROM - Die zwei kleineren italienischen Krisenbanken Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca sollen laut der Europäischen Zentralbank (EZB) nach italienischem Insolvenzrecht abgewickelt werden. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 22:32) weiterlesen...

Etatplan: 15-Milliarden-Finanzpolster für künftige Bundesregierung. Der finanzielle Spielraum etwa für Steuersenkungen ohne neue Schulden beläuft sich in den Jahren 2019 bis 2021 zusammen für alle drei Jahre auf 14,8 Milliarden Euro. BERLIN - Die nächste Bundesregierung kann dank sprudelnder Steuereinnahmen auf ein zweistelliges Milliarden-Finanzpolster zur Umsetzung von Wahlversprechen bauen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 19:06) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer (Aktualisierung: Mit: Schulz-Äußerungen im 3. Absatz) (Wirtschaft, 23.06.2017 - 17:16) weiterlesen...

Laumann kritisiert große Unterschiede bei Leistungszusagen der Kassen. Dabei variiere die Ablehnungsquote bei den einzelnen Kassenarten stark zwischen 8,4 und 19,4 Prozent, kritisierte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), am Freitag in Berlin unter Berufung auf eine neue Studie. Bei den Landwirtschaftlichen Krankenkassen sei die Ablehnung am niedrigsten und bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und Ersatzkassen besonders hoch. BERLIN - Fast jeder fünfte Antrag auf Rehabilitation und Vorsorge wird von den gesetzlichen Krankenkassen abgelehnt - ein erheblicher Teil davon zu Unrecht. (Boerse, 23.06.2017 - 16:44) weiterlesen...

Schäuble kritisiert SPD-Steuerkonzept als bloße Umverteilung. Die CDU hat bisher Steuerentlastungen von etwa 15 Milliarden pro Jahr nach 2017 in Aussicht gestellt. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Steuerkonzept der SPD als bloßes Umverteilungsmodell kritisiert und eine stärkere Entlastung als bisher diskutiert nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:39) weiterlesen...

Merkel und Macron beschwören deutsch-französische Achse. In einer symbolhaften gemeinsamen Pressekonferenz beschworen Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Freitag in Brüssel den Zusammenhalt beider Länder und deren Einsatz für Europa. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich haben ihre enge Zusammenarbeit als eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Europäische Union bezeichnet. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:36) weiterlesen...