Regierungen, Golfstaaten

BERLIN / PEKING / WASHINGTON - Wenige Tage vor dem G20-Gipfel der großen Wirtschaftsmächte in Hamburg wachsen die Spannungen zwischen China und den USA.

03.07.2017 - 16:14:26

G20/GESAMT-ROUNDUP: Spannungen zwischen China und USA - Merkel trifft Trump. Peking fühlt sich provoziert von dem Manöver eines US-Zerstörers im Südchinesischen Meer und Waffenverkäufen der USA an Taiwan. Chinas Staatschef Xi Jinping sagte US-Präsident Donald Trump der Nachrichtenagentur Xinhua zufolge in einem Telefongespräch, die Beziehungen beider Länder seien von einigen "negativen Faktoren" beeinflusst.

Die Spannungen könnten den ohnehin schwierigen Gipfel am Freitag und Samstag in der Hansestadt überschatten. G20-Gastgeberin Angela Merkel trifft sich am Mittwoch mit Xi in Berlin und am Donnerstag mit Trump in Hamburg. Der US-Präsident wollte noch am Montag mit der Kanzlerin telefonieren. Xi will am Dienstag mit Russlands Präsident Wladimir Putin den Gipfel vorbereiten.

China und die USA streiten auch über das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas. Trump hatte Peking aufgefordert, Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Schach zu halten. Neben dem Konflikt um Pjöngjang spielen bei G20 auch die Kriege in Syrien und der Ukraine eine Rolle. Daneben beschäftigen sich die Staats- und Regierungschefs mit der Klima- und Handelspolitik.

Merkels Sprecher Steffen Seibert erklärte, der Gipfel falle in eine Zeit, in der nicht alle Länder auf ein kooperatives Miteinander setzten. Klare Meinungsverschiedenheiten gebe es etwa beim Thema Klimaschutz - Trump hatte vor kurzem das Pariser Klimaschutzabkommen aufgekündigt. Seibert sagte: "Das ist anspruchsvoll und schwierig in diesem Jahr - an vielen Ecken."

Das Redaktionsnetzwerk Deutschlands berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, bei Merkels Gespräch mit Trump solle es unter anderem um eine gemeinsame Initiative zur Eindämmung der Terrorgefahr sowie zur Finanzierung von UN-Friedenseinsätzen gehen. Außerdem wolle die Kanzlerin Chancen für eine globale Antwort auf die Flüchtlingsbewegung und ein entsprechendes G20-Signal ausloten.

Auch die Katar-Krise begleitet das Treffen der politischen Führer der Welt in der Hansestadt. Saudi-Arabiens König Salman sagte seine Teilnahme deswegen ab. Mehrere arabische Staaten haben Katar unter Führung Saudi-Arabiens vor vier Wochen isoliert und eine Reihe von Forderungen an das Golf-Emirat gestellt. Sie werfen dem Land unter anderem vor, Terrororganisationen zu unterstützen.

Inmitten dieser Krise reiste Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Montag nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate. An diesem Dienstag besucht er Katar selbst und am Mittwoch dann Kuwait. Der Außenminister will sich bei seiner Reise neutral verhalten. "Wir ergreifen nicht Partei", sagte er. "Aber: Der Konflikt am Golf geht nicht nur die an, die dort miteinander im Zwist liegen, sondern betrifft auch uns und unsere Interessen."

Die Katar-Krise könnte auch Thema am Rande des Gipfels sein. Zu dem Teilnehmern zählen der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der zu den Verbündeten Katars gehört. Die Bundesregierung betonte, sie werde einen möglichen Überraschungsauftritt Erdogans in einem Konsulat am Rande des G20-Gipfels nicht akzeptieren. "Ich höre oder lese von Gerüchten über mögliche Auftritte an Generalkonsulaten, vielleicht per Videoschalte", sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. "Für die Bundesregierung kann ich nur noch einmal bekräftigen, dass Auftritte dieser Natur mit einer hinreichend langen Vorlauffrist bei der Bundesregierung per Verbalnote, an das Auswärtige Amt gerichtet, zu beantragen wären." Alles andere wäre ein Verstoß gegen den von der deutschen Regierung vorgebrachten Willen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hessens Finanzminister erneuert Angebot zur Auswertung der 'Paradise Papers'. Fachliche Expertise und technische Ausrüstung gebe es in Hessen in hohem Maß, sagte der Minister am Donnerstag im Wiesbadener Landtag. Ihn interessiere nicht die Quelle der "Paradise Papers", sondern der Inhalt der Daten. "Ich verstehe und respektiere den Quellenschutz, den Journalisten zu Recht hochhalten. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat das Angebot erneuert, die "Paradise Papers" mit millionenfachen Daten über Steuertricks federführend auszuwerten. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Lettland beschließt Erhöhung von Militäretat auf zwei Prozent des BIP RIGA - Lettland hat für 2018 einen Haushalt mit einem geplanten Defizit von 1,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und höheren Militärausgaben verabschiedet. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:35) weiterlesen...

Konzernvorstände fordern höhere EU-Forschungsausgaben. Insgesamt 28 Vorstände sprachen in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief von "einer einmaligen Gelegenheit", den EU-Haushalt für Forschung und Innovation aufzustocken. Damit könne "das Innovationsdefizit in Europa überwunden" werden, sagte Markus Beyrer, Generaldirektor des Unternehmerverbands BusinessEurope, zur Begründung. BRÜSSEL - Europäische Konzerne fordern gemeinsam eine Erhöhung des EU-Forschungsetats, darunter deutsche Unternehmen wie BASF , Bayer oder Bosch. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 17:19) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz und Siemens-Chef Kaeser streiten über Stellenabbau. Zugleich räumte er ein, dass die Politik in der Frage weitgehend machtlos sei. Die Streichung tausender hoch qualifizierter Jobs sei volkswirtschaftlich irrsinnig und verantwortungslos, sagte Schulz am Donnerstag vor rund 2000 Demonstranten, die sich am Tagungshotel der jährlichen Siemens-Betriebsräteversammlung in Berlin-Neukölln versammelt hatten. BERLIN/MÜNCHEN - SPD-Chef Martin Schulz hat den geplanten Stellenabbau bei Siemens erneut scharf kritisiert. (Boerse, 23.11.2017 - 16:31) weiterlesen...

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran - 'Kontrolle funktioniert'. Die Überwachung der Nuklearanlagen der Islamischen Republik funktioniere reibungs- und lückenlos, betonte IAEA-Chef Yukiya Amano am Donnerstag vor dem Gouverneursrat der UN-Organisation in Wien. "Die Behörde hatte Zugang zu allen Orten, die wir aufsuchen wollten", sagte Amano vor Vertretern aus 35 Staaten. WIEN - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat dem Iran erneut die volle Umsetzung des Atom-Abkommens bescheinigt. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 16:00) weiterlesen...

Kartellamt verbietet Four-Artists-Übernahme durch CTS Eventim. "CTS Eventim ist als Anbieter des mit Abstand größten Ticketsystems in Deutschland marktbeherrschend", sagte Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt am Donnerstag in Bonn. Aus diesem Grund untersagte seine Behörde die Übernahme von "Four Artists". BONN/MÜNCHEN - Konzerte der Fantastischen Vier, Clueso, David Guetta und Andreas Bourani dürfen nach dem Willen des Bundeskartellamts nicht vom Tickethändler und Veranstalter CTS Eventim organisiert werden. (Boerse, 23.11.2017 - 15:59) weiterlesen...