Regierungen, Spanien

BERLIN / PARIS - Nach der Wahl des EU-Freunds Emmanuel Macron zum französischen Präsidenten hat der Grünen-Politiker Jürgen Trittin einen Kurswechsel Deutschlands in der Union angemahnt.

08.05.2017 - 04:16:24

FRANKREICH-TICKER/Trittin: Über ein Drittel für Le Pen muss erschrecken. "Wenn Europa den Erfolg von Macron will, muss Deutschland seine Europapolitik verändern", sagte der Außenpolitiker der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

"Nur wenn wir massiv in Infrastruktur und Klimaschutz investieren, werden die Menschen wieder eine europäische Zukunft sehen", sagte Trittin. Auf Macron warte die "enorme Aufgabe", Frankreich wieder zu versöhnen: "miteinander, mit dem politischen System und mit Europa".

Zwar habe die Mehrheit der Franzosen gegen Rassismus und Protektionismus gestimmt, sagte Trittin weiter. Aber die Rekord-Enthaltung zeige, dass viele Menschen sich von dem Mitte-Links-Kandidaten Macron nicht repräsentiert fühlten. Es müsse erschrecken, dass mehr als ein Drittel der Wähler sich für die Rechtspopulistin Marine Le Pen entschieden habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7: Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Al-Kaida und andere terroristische und gewalttätige extremistische Organisationen nutzten das Internet weiterhin, um Propaganda zu verbreiten, um Kämpfer zu rekrutieren, um zu Gewalt anzustiften und zu Attacken aufzurufen, heißt es in dem abschließenden Papier des G7-Innenministertreffens, das am Freitag auf der italienischen Insel Ischia zu Ende ging. Um diesem Missbrauch entgegenzuwirken, müssten Regierungen, der Privatsektor und Akteure aus der Zivilgesellschaft kooperieren. ISCHIA - Die G7-Gruppe westlicher Industrienationen will ihre Zusammenarbeit mit führenden Internet-Konzernen im Kampf gegen den Terrorismus ausweiten. (Boerse, 20.10.2017 - 16:01) weiterlesen...

Belastetes BASF-Produkt: Landesamt bestätigt positives BASF-Ergebnis. Das Chemieunternehmen hatte kürzlich mitgeteilt, dass von Schaumstoffen, die aus dem verunreinigten Produkt hergestellt worden seien, keine Gesundheitsgefahr ausgehe. ERLANGEN/LUDWIGSHAFEN - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF -Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze hat eine Behörde das Ergebnis entlastender BASF-Tests bestätigt. (Boerse, 20.10.2017 - 15:59) weiterlesen...

EU-Befürworter in London: Regierung verhält sich 'widerlich'. Es sei "widerlich", wie Politiker das fehlgeschlagene Treffen als Erfolg verkaufen wollten, teilte die Gruppe "Open Britain" am Freitag mit. Es habe 16 Monate nach dem Brexit-Referendum immer noch keinen ausreichenden Fortschritt bei den Verhandlungen gegeben. LONDON - Britische EU-Befürworter haben am Freitag zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel scharfe Kritik an ihrer Regierung geübt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 15:53) weiterlesen...

Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen (Wirtschaft, 20.10.2017 - 15:51) weiterlesen...

Madrid vereinbarte Zwangsmaßnahmen gegen Separatisten mit Opposition. Alle Maßnahmen seien in Absprache mit den Sozialisten (PSOE) und der liberalen Partei Ciudadanos beschlossen worden, sagte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Rande des EU-Gipfels am Freitag in Brüssel. Welche Mittel Madrid konkret einsetzen will, wollte Rajoy nicht verraten. "Die Maßnahmen werden morgen bekanntgegeben", sagte er auf Fragen von Journalisten. Am Samstag will der Ministerrat in Madrid die Maßnahmen absegnen. Ende nächster Woche soll der Senat grünes Licht geben. MADRID - Beim geplanten Einsatz von Zwangsmaßnahmen gegen die katalanischen Separatisten genießt die spanische Regierung einen breiten Rückhalt der Opposition. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 15:11) weiterlesen...

Protest gegen Spanien: Katalanen ziehen Geld von Banken ab. Zahlreiche Menschen folgten am Freitag einem Aufruf, Geld von ihren Bankkonten abzuheben. Die Geldhäuser zeigten sich davon unbeeindruckt. MADRID - Nach der Androhung von Zwangsmaßnahmen hat die katalanische Unabhängigkeitsbewegung neue Protestaktionen gestartet, die auf die Wirtschaftskraft der Region zielen. (Boerse, 20.10.2017 - 14:35) weiterlesen...