Luftverkehr, Deutschland

Berlin / Parchim - Der Geschäftsführer der chinesischen Betreibergesellschaft des Flughafens Parchim, Jonathan Pang, hat im Bieterwettstreit um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin eine Fristverlängerung beantragt.

15.09.2017 - 15:29:34

Mehrere Kaufinteressenten - Air Berlin: Chinesischer Bieter bittet um Fristverlängerung

Der Rechtsanwalt Helmut Naujoks, der das Unternehmen in Deutschland vertritt, sagte am Freitag, Pang bitte um Zeit bis zum 22. September. Die Fristverlängerung sei bis zum 21. September gewährt worden.

Die Angebote für Air Berlin mussten bis zum Freitag (15. September) um 14.00 Uhr beim Insolvenzverwalter eingereicht werden. Die Entscheidung über den Zuschlag soll am 25. September fallen.

Naujoks begründete Pangs Bitte um Fristverlängerung damit, dass es längere Zeit dauere, die Vertragsunterlagen ins Chinesische zu übersetzen. Man habe fleißig gearbeitet, doch die Zeit sei zu kurz gewesen, sagte er. Air Berlin betont jedoch stets, den Verkauf möglichst schnell abschließen zu wollen. Denn der Flugbetrieb wird nur noch durch einen Kredit des Bundes aufrecht erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi: Drohende Jobverluste bei Air Berlin. «Schon jetzt ist klar, dass ein großer Teil keine Anschlussbeschäftigung bei einem der potenziellen Erwerber finden wird», warnte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle in Berlin. Sie forderte eine Transfergesellschaft mit öffentlichem Geld. In einer solchen können Betroffene weiterqualifiziert und in neue Jobs vermittelt werden. Morgen berät der Gläubigerausschuss von Air Berlin über die Kaufangebote. Berlin - Mit dem Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin droht vielen der mehr als 8000 Beschäftigten nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi die Arbeitslosigkeit. (Politik, 20.09.2017 - 16:52) weiterlesen...

Bericht - Drohende Jobverluste bei Air Berlin. In den kommenden Tagen wird über den Verkauf entschieden. Die Spannung steigt bei Air Berlin - und ebenso die Befürchtungen vieler Beschäftigter. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 16:38) weiterlesen...

Gefahr für den Flugverkehr - Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen. Bislang gab es noch kein solches Unglück. Aber die Gefahr steigt. Wenn eine Drohne in ein Triebwerk gerät, drohen tödliche Unfälle. (Politik, 20.09.2017 - 13:44) weiterlesen...

Bericht - Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki. Ein Sprecher des zuständigen Landesgerichts Korneuburg in Österreich sagte am Mittwoch, der Antrag vom Vortag werde nun geprüft. Korneuburg - Für die Air-Berlin-Tochter Niki hat ein Gläubiger des Unternehmens einen Insolvenzantrag eingereicht. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 12:15) weiterlesen...

Mit Radar nicht zu erkennen - Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen Düsseldorf - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Politik, 20.09.2017 - 09:02) weiterlesen...

Bericht: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen. Wie die «Rheinische Post» unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Flugsicherung berichtet, meldeten Piloten im Umfeld großer Flughäfen bis Ende August 60 Zwischenfälle. Der Vorsitzende der Deutschen Flugsicherung, Klaus-Dieter Scheurle sprach von einem radikal zunehmenden Problem. Drohnen müssten für die Flugsicherung sichtbar gemacht werden. Bisher sind Hobby-Drohnen für das Radar nicht zu erkennen. Zudem forderte Scheurle eine Registrierungspflicht für die Fluggeräte. Düsseldorf - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Politik, 20.09.2017 - 04:48) weiterlesen...