Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Nur wenige Langzeitarbeitslose finden einen neuen, regulären Job.

17.07.2017 - 05:51:24

Nur wenige Langzeitarbeitslose finden regulären Job. Bei den Betroffenen, die im vergangenen Jahr ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten, war nur in rund jedem achten Fall eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt der Grund. Dies geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag.

Viele Betroffene fielen aufgrund von Krankheit, Rente oder Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen aus der Statistik. Insgesamt gab es im Durchschnitt des vergangenen Jahres 993 073 Langzeiterwerbslose.

12,2 Prozent nahmen eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt auf. 17,3 Prozent wurden wegen Arbeitsunfähigkeit aus der Statistik gestrichen.

Für Kurzzeiterwerbslose, die weniger als zwölf Monate arbeitslos waren, war 2016 in fast jedem dritten Fall eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt der Grund für die Beendigung der Arbeitslosigkeit.

Die Vize-Fraktionsvorsitzende der Linken, Sabine Zimmermann, sagte, die Gründe, warum Langzeiterwerbslose nicht mehr als arbeitslos gezählt werden, seien nur zu einem kleinen Teil auf eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt zurückzuführen. "Die Bundesregierung muss endlich die Realität zur Kenntnis nehmen und deutlich mehr für die vielen langzeiterwerbslosen Menschen tun." So müsse ausreichend Geld zur Unterstützung und für gute öffentlich geförderte Beschäftigung zur Verfügung gestellt werden.

Insgesamt gibt es bei der Langzeitarbeitslosigkeit einen Abwärtstrend. So lag die Zahl der Menschen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, im Mai bei 910 000 - 97 000 weniger als vor einem Jahr. Den Betroffenen fehlt es laut BA häufig an der nötigen Ausbildung. Viele Langzeitarbeitslose wollten daher eine Stelle als Hilfskraft. Nur 17 Prozent der Jobs, die der BA gemeldet werden, sind Helferberufe.

Laut BA waren im Juni 2,473 Millionen Menschen ohne Job. Das war der niedrigste Wert in dem Monat seit 1991.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Zur Kasse kaum verändert - Rendite 0,25 Prozent. Die Umlaufrendite verharrte bei 0,25 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben sich am Freitag zur Kasse wenig bewegt. (Sonstige, 22.09.2017 - 13:24) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 22.09.2017 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.09.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.09.2017 - 13:18) weiterlesen...

Verdi: Air-Berlin-Käufer müssen auch Beschäftigte übernehmen. "Wir werten es als gutes Zeichen, dass alle drei Unternehmen, die offenbar als Käufer im Gespräch sind, die Lufthansa, Easyjet und Condor, Unternehmen mit guten Tarifverträgen und einer guten Mitbestimmungskultur sind", sagte Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi hat sich grundsätzlich positiv zu einem möglichen Verkauf der Air Berlin an Lufthansa , Easyjet und Condor geäußert. (Boerse, 22.09.2017 - 13:11) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt zu - Robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg im Mittagshandel auf 1,1979 US-Dollar. Kurzzeitig kletterte sie über 1,20 Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei rund 1,1940 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1905 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Starke Konjunkturdaten aus der Eurozone haben den Euro am Freitag gestützt. (Boerse, 22.09.2017 - 13:10) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung vor May-Rede. Robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone sorgten nur zwischenzeitlich für Belastung. Der richtungweisende Euro-Bund-Future lag zuletzt bei 161,05 Punkten und damit kaum verändert zum Vortag. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten ebenfalls wenig verändert mit 0,45 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben sich am Freitag bis zum Mittag nur wenig von der Stelle bewegt. (Sonstige, 22.09.2017 - 12:55) weiterlesen...

Zeitfracht sieht gute Chancen für Übernahme von Air-Berlin-Technik. BERLIN - Das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht sieht sich gut im Rennen um die Übernahme der Techniksparte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin . Zwar könnte Zeitfracht in den Anstrengungen, neue Dienstleistungsbereiche mit rund 1000 Kollegen zu sichern, "weiter fortgeschritten" sein, heißt es am Freitag in einem internen Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. "Derzeit überwiegen dennoch die positiven Rückmeldungen zu unserem Kaufangebot und die Chancen, dass wir "in die Luft gehen"." Nach Air-Berlin-Angaben gibt es weitere Interessenten für die Techniktochter. Gebote werden bis zum 6. Oktober gesammelt. Zeitfracht sieht gute Chancen für Übernahme von Air-Berlin-Technik (Boerse, 22.09.2017 - 12:55) weiterlesen...