Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Nur wenige Langzeitarbeitslose finden einen neuen, regulären Job.

17.07.2017 - 05:51:24

Nur wenige Langzeitarbeitslose finden regulären Job. Bei den Betroffenen, die im vergangenen Jahr ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten, war nur in rund jedem achten Fall eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt der Grund. Dies geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag.

Viele Betroffene fielen aufgrund von Krankheit, Rente oder Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen aus der Statistik. Insgesamt gab es im Durchschnitt des vergangenen Jahres 993 073 Langzeiterwerbslose.

12,2 Prozent nahmen eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt auf. 17,3 Prozent wurden wegen Arbeitsunfähigkeit aus der Statistik gestrichen.

Für Kurzzeiterwerbslose, die weniger als zwölf Monate arbeitslos waren, war 2016 in fast jedem dritten Fall eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt der Grund für die Beendigung der Arbeitslosigkeit.

Die Vize-Fraktionsvorsitzende der Linken, Sabine Zimmermann, sagte, die Gründe, warum Langzeiterwerbslose nicht mehr als arbeitslos gezählt werden, seien nur zu einem kleinen Teil auf eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt zurückzuführen. "Die Bundesregierung muss endlich die Realität zur Kenntnis nehmen und deutlich mehr für die vielen langzeiterwerbslosen Menschen tun." So müsse ausreichend Geld zur Unterstützung und für gute öffentlich geförderte Beschäftigung zur Verfügung gestellt werden.

Insgesamt gibt es bei der Langzeitarbeitslosigkeit einen Abwärtstrend. So lag die Zahl der Menschen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, im Mai bei 910 000 - 97 000 weniger als vor einem Jahr. Den Betroffenen fehlt es laut BA häufig an der nötigen Ausbildung. Viele Langzeitarbeitslose wollten daher eine Stelle als Hilfskraft. Nur 17 Prozent der Jobs, die der BA gemeldet werden, sind Helferberufe.

Laut BA waren im Juni 2,473 Millionen Menschen ohne Job. Das war der niedrigste Wert in dem Monat seit 1991.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stadtwerke: Wärmebereich beim Klimaschutz stärker beachten. Der politische Fokus habe in den vergangenen Jahren vor allem auf der Stromproduktion gelegen, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands VKU, Katherina Reiche, am Mittwoch in Berlin. Dabei entfielen auf den Wärmebereich rund 35 Prozent des energiebedingten Ausstoßes von Treibhausgasen. "Wenn Klimaschutzziele erreicht werden sollen, muss auch Wärmeversorgung auf erneuerbare, emissionsarme Quellen umgestellt werden", erklärte Reiche. Dafür müsse künftig mehr Wärme aus Sonnenergie, Geothermie, Biomasse oder Abwärme aus Industrieanlagen in die Netze gelangen. BERLIN - Die kommunalen Unternehmen fordern mehr Aufmerksamkeit für den Wärmesektor im Klimaschutz. (Boerse, 22.11.2017 - 12:12) weiterlesen...

Deutsche Börse kauft für 200 Millionen Euro eigene Aktien zurück. Vom kommenden Montag (27.11.) an will das Unternehmen wie im Frühjahr angekündigt bis zu 13,2 Millionen eigene Papiere im Volumen von bis zu 200 Millionen Euro aufkaufen. FRANKFURT - Die Deutsche Börse spendiert ihren Aktionären zum Abschluss eines turbulenten Jahres ein Aktienrückkaufprogramm. (Boerse, 22.11.2017 - 12:11) weiterlesen...

Deutsche Bank AG / Kapitalmarktausblick 2018: Ende der trügerischen ... Kapitalmarktausblick 2018: Ende der trügerischen Ruhe? (FOTO) (Boerse, 22.11.2017 - 12:03) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax unterbricht Erholungskurs - Anleger warten ab. Nach einem verhaltenen Start rutschte der deutsche Leitindex bis zum Mittag noch etwas tiefer in der Verlustzone. Zuletzt betrug das Minus 0,33 Prozent auf 13 124,09 Punkte. Frankfurt/Main - Der Dax hat seinen jüngsten Erholungskurs vorerst abgebrochen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 12:02) weiterlesen...

Deutsche Bank traut dem Dax auch 2018 Gewinne zu - Ziel 14 100 Punkte. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, sieht den Dax Ende 2018 bei 14 100 Punkten. Das wäre ein Plus von rund 7,5 Prozent im Vergleich zum aktuellen Kurs. Dabei dürfte dem Aktienmarkt weiterhin seine zyklische Ausrichtung zugutekommen, erklärte Stephan. Allerdings sollten sich Anleger nach den zuletzt eher geringen Ausschlägen auch auf eine Normalisierung der Entwicklung und damit größere Schwankungen einstellen. FRANKFURT - Sprudelnde Unternehmensgewinne dürften den deutschen Aktienmarkt laut Einschätzung der Deutschen Bank im Jahr 2018 antreiben. (Boerse, 22.11.2017 - 11:57) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax unterbricht Erholungskurs - Anleger warten ab. Nach einem verhaltenen Start versank der deutsche Leitindex bis zum Mittag noch etwas tiefer in der Verlustzone. Zuletzt betrug das Minus 0,33 Prozent auf 13 124,09 Punkte. Während die Wall Street wieder ansprang und neuerliche Rekorde verbuchte, sei im wichtigsten deutschen Börsenbarometer zunächst einmal Abwarten angesagt, kommentierte Marktanalyst Milan Cutkovic von Axitrader. Er sieht die politischen Risiken nach dem Jamaika-Aus weiterhin als Bremsfaktor. FRANKFURT - Der Dax hat am Mittwoch seinen jüngsten Erholungskurs vorerst abgebrochen. (Boerse, 22.11.2017 - 11:52) weiterlesen...