Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Nur wenige Langzeitarbeitslose finden einen neuen, regulären Job.

17.07.2017 - 05:51:24

Nur wenige Langzeitarbeitslose finden regulären Job. Bei den Betroffenen, die im vergangenen Jahr ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten, war nur in rund jedem achten Fall eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt der Grund. Dies geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag.

Viele Betroffene fielen aufgrund von Krankheit, Rente oder Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen aus der Statistik. Insgesamt gab es im Durchschnitt des vergangenen Jahres 993 073 Langzeiterwerbslose.

12,2 Prozent nahmen eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt auf. 17,3 Prozent wurden wegen Arbeitsunfähigkeit aus der Statistik gestrichen.

Für Kurzzeiterwerbslose, die weniger als zwölf Monate arbeitslos waren, war 2016 in fast jedem dritten Fall eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt der Grund für die Beendigung der Arbeitslosigkeit.

Die Vize-Fraktionsvorsitzende der Linken, Sabine Zimmermann, sagte, die Gründe, warum Langzeiterwerbslose nicht mehr als arbeitslos gezählt werden, seien nur zu einem kleinen Teil auf eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt zurückzuführen. "Die Bundesregierung muss endlich die Realität zur Kenntnis nehmen und deutlich mehr für die vielen langzeiterwerbslosen Menschen tun." So müsse ausreichend Geld zur Unterstützung und für gute öffentlich geförderte Beschäftigung zur Verfügung gestellt werden.

Insgesamt gibt es bei der Langzeitarbeitslosigkeit einen Abwärtstrend. So lag die Zahl der Menschen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, im Mai bei 910 000 - 97 000 weniger als vor einem Jahr. Den Betroffenen fehlt es laut BA häufig an der nötigen Ausbildung. Viele Langzeitarbeitslose wollten daher eine Stelle als Hilfskraft. Nur 17 Prozent der Jobs, die der BA gemeldet werden, sind Helferberufe.

Laut BA waren im Juni 2,473 Millionen Menschen ohne Job. Das war der niedrigste Wert in dem Monat seit 1991.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten. Er landete am Sonntag in der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA berichtete. Es ist ein Treffen mit König Salman geplant. Vor seinem Abflug hatte der Präsident gesagt, dass jede weitere Ausweitung des Konflikts niemandem nütze. Man unterstütze den Vermittler Kuwait, den Erdogan im Anschluss besucht. RIAD - Inmitten der Katar-Krise ist der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan in die Golfregion gereist. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 15:59) weiterlesen...

Gericht lehnt Sammelklage über 16 Milliarden Euro gegen Mastercard ab. Eine Anwaltskanzlei hatte die Klage wegen angeblich überhöhter Kreditkarten-Gebühren im Namen von 46 Millionen Briten eingereicht. Es handelte sich um die höchste Schadenersatz-Forderung in der Geschichte des Landes. Der Kläger warf dem Unternehmen vor, über Jahre durch überhöhte Gebühren die Preise für Verbraucher in die Höhe getrieben zu haben. LONDON/PURCHASE - Ein Gericht in Großbritannien hat eine Schadenersatzklage über umgerechnet 16 Milliarden Euro (14 Mrd Pfund) gegen den US-Kreditkarten-Konzern Mastercard abgelehnt. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 15:53) weiterlesen...

Solarworld-Beschäftigte wollen Stellenabbau verhindern. FREIBERG/BONN - Die Solarworld -Beschäftigten suchen nach Wegen, um die angekündigten Entlassungen bei dem insolventen Solartechnik-Hersteller in letzter Minute zu verhindern. Der Bonner Betriebsratsvorsitzende Peter Finger appellierte am Sonntag an den vorläufigen Insolvenzverwalter und die Gläubiger, auf die für den 1. August angekündigten Freistellungen zu verzichten und stattdessen für einen Zeitraum von drei bis vier Monaten Kurzarbeit einzuführen. Solarworld-Beschäftigte wollen Stellenabbau verhindern (Boerse, 23.07.2017 - 15:01) weiterlesen...

US-Kongress einigt sich auf Gesetz über neue Russland-Sanktionen. Der Entwurf enthält der "Washington Post" zufolge neben neuen Strafmaßnahmen gegen Russland wegen dessen Wahleinmischung auch weitere Sanktionen gegen Nordkorea und den Iran. WASHINGTON - Nach tagelangem Tauziehen haben sich der Senat und das Abgeordnetenhaus in Washington auf ein neues Gesetz geeinigt, das US-Präsident Donald Trump daran hindern würde, Sanktionen gegen Moskau aufzuheben. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 15:01) weiterlesen...

DIW-Chef mahnt in Türkei-Konflikt europäische Lösung an. Der von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) angekündigte schärfere Kurs gegenüber Ankara sei richtig, um klar Eskalationsstufen aufzuzeigen und glaubwürdig zu bleiben. "Es sollte aber europäische Lösungen geben", sagte Fratzscher der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Im Konflikt mit der Türkei hat der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, die Bundesregierung vor einem nationalen Alleingang gewarnt. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 15:00) weiterlesen...

Presse: Renteneintrittsalter leicht gestiegen. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die "Rheinische Post" (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung. Frauen arbeiten demnach inzwischen länger als Männer. Während der Rentenbeginn von Männern bei durchschnittlich 63,9 Jahren stagnierte, stieg er bei Frauen von 64,1 auf 64,2 Jahre. Das Renteneintrittsalters sei insbesondere wegen der Anhebung der Altersgrenzen und des Auslaufens von vorgezogenen Altersrenten gestiegen, erklärte die Deutsche Rentenversicherung. BERLIN - Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. (Boerse, 23.07.2017 - 14:59) weiterlesen...