Transport, Verkehr

BERLIN / NEW YORK - Die in den USA tätigen deutschen Unternehmen sind nach der Wahl von Donald Trump zum künftigen Präsidenten verunsichert.

06.12.2016 - 05:21:25

Umfrage: Deutsche Unternehmen in USA nach Trump-Wahl verunsichert. 30 Prozent der Mitglieder der Deutsch-Amerikanischen Auslandshandelskammern erwarten unter der neuen Regierung zwar positive wirtschaftliche Effekte auf ihr US-Geschäft - 28 Prozent der Firmen befürchten allerdings negative Auswirkungen, wie eine am Montagabend in New York vorgelegte Umfrage zeigt.

Aus Sicht von 42 Prozent der Unternehmen sind hingegen keine Auswirkungen zu erwarten. "Es gibt immer noch viele Fragezeichen bei der künftigen Wirtschaftspolitik unter Präsident Trump", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Flughafen-Projekt im Senegal: Fraport-Leute unter Korruptionsverdacht. In dem Verfahren sind acht Menschen der Bestechung ausländischer Amtsträger beschuldigt, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch Medienberichte bestätigte. Fünf von ihnen seien Fraport-Mitarbeiter unterhalb der Vorstandsebene. Festgenommen wurde niemand, wie Justizsprecherin Nadja Niesen berichtete. FRANKFURT - Nach einer Razzia beim Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport prüfen die Ermittler die beschlagnahmten Unterlagen. (Boerse, 13.12.2017 - 11:41) weiterlesen...

Verkehrsclub: Schienennetz darf nicht unter Stuttgart 21 leiden. "Der Investitionsbedarf der Schiene war noch nie so groß wie heute. Die wichtigsten Bahnknoten, wie etwa in Köln oder in Frankfurt, sind überlastet", stellte der VCD-Bahnexperte Philipp Kosok am Mittwoch in Berlin fest. Der Aufsichtsrat der Bahn wollte sich am selben Tag unter anderem mit Stuttgart 21 beschäftigten. BERLIN - Die Mehrkosten beim Bahnprojekt Stuttgart 21 dürfen nach Ansicht des Verkehrsclubs Deutschland nicht zulasten des bundesweiten Schienennetzes gehen. (Boerse, 13.12.2017 - 10:35) weiterlesen...

Barnier: Werden erste Ergebnisse nicht in Frage stellen lassen. "Wir werden keine Infragestellung dieses Berichts dulden", sagte er am Mittwoch vor dem Europaparlament. Er meinte eine vergangene Woche von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der britischen Regierungschefin Theresa May erzielte Vereinbarung. "Diese Fortschritte sind jetzt registriert. STRASSBURG - Der Brexit-Chefunterhändler der EU, Michel Barnier, pocht auf die Verbindlichkeit der bisher vereinbarten Zwischenergebnisse auf dem Weg zum britischen Ausstieg aus der EU. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 10:18) weiterlesen...

Demokrat Jones gewinnt Senats-Nachwahl in Alabama. Damit schrumpft die Mehrheit der Republikaner im Senat in Washington auf 51 zu 49 Sitze und es wird für den republikanischen Präsidenten Donald Trump deutlich schwieriger, umstrittene Gesetzesvorhaben wie die bevorstehende Steuerreform durchzusetzen. WASHINGTON - Im seit Jahrzehnten von den Republikanern beherrschten US-Bundesstaat Alabama hat der Demokrat Doug Jones die Nachwahl für einen Senatssitz knapp gewonnen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 09:36) weiterlesen...

Auch über Teilkoalition reden - Weil will GroKo. Unionspolitiker haben ein solches Modell allerdings bereits abgelehnt. Man müsse "darüber doch einmal vernünftig reden, ob das ein Modell sein kann", sagte Stegner am Mittwoch im Deutschlandfunk vor dem Spitzengespräch am Abend. Auf dem Wahlzettel stünden nicht Koalitionen, sondern Parteien. BERLIN - Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner mahnt vor dem ersten Gespräch seiner Partei mit der Union zu ergebnisoffenen Verhandlungen, auch über eine Koalition mit nur teilweiser Kooperation. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 09:28) weiterlesen...

ROUNDUP/Presse: Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen. Nach Informationen der Zeitung "B.Z." (online) aus Gesellschafter- und Flughafenkreisen streben die Verantwortlichen nun eine Eröffnung im September/Oktober 2020 an. Die Flughafengesellschaft wollte sich am Mittwoch dazu nicht äußern. BERLIN - Der neue Hauptstadtflughafen BER könnte mit neun Jahren Verspätung an den Start gehen. (Boerse, 13.12.2017 - 09:23) weiterlesen...