Transport, Verkehr

BERLIN / NEU DELHI - Die deutsche Wirtschaft hat von Indien weitere Reformen und eine stärkere Marktöffnung eingefordert.

29.05.2017 - 12:12:24

Deutsche Wirtschaft erwartet von Indien mehr Reformen. Mangelnde Rechtssicherheit, eine schwerfällige Verwaltung und fehlende Infrastruktur machten deutschen Unternehmen Investitionen in dem Land sehr schwer, sagte der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (APA), Hubert Lienhard, am Montag in Berlin. Dies gelte insbesondere für kleine und mittelständische Firmen.

"Mit Blick auf Zölle und weitere Handelshemmnisse muss Indien sich stärker öffnen, damit unsere Unternehmen ihr Engagement im Land ausbauen", sagte Lienhard anlässlich des Indo-German Business Summit 2017 mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem indischen Premierminister Narendra Modi an diesem Dienstag. Er forderte, die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und Indien schnell wieder aufzunehmen. "Ein Abschluss des Abkommens wäre ein wichtiges Signal an deutsche Investoren."

Indien ist eines der am schnellsten wachsenden Schwellenländer. In diesem Jahr wird ein Wirtschaftswachstum von 7,4 Prozent erwartet. Das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Indien betrug laut APA im vergangenen Jahr rund 17 Milliarden Euro. Davon waren knapp zehn Milliarden Euro deutsche Exporte. Der Bestand deutscher Investitionen in Indien belief sich Ende 2015 auf knapp 13 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Tagesspiegel': Nächste Brexit-Runde erst im Dezember. Mit dieser Zeitperspektive rechneten die Brüsseler Unterhändler angesichts des schleppenden Verlaufs der Gespräche, berichtete die Berliner Zeitung (Freitag) unter Berufung auf EU-Verhandlungskreise. In der zweiten Phase soll es um die Handelsbeziehungen der dann 27 verbleibenden EU-Mitgliedstaaten zu Großbritannien gehen. BERLIN/BRÜSSEL - Die zweite Phase der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über einen Austritt aus der Staatengemeinschaft ("Brexit") dürfte nach Informationen des "Tagesspiegels" frühestens im Dezember beginnen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 15:00) weiterlesen...

China will Auslandsinvestitionen beschränken. Aufkäufe in den Bereichen Hotelerie, Immobilien und Unterhaltung sowie von Sportclubs würden Beschränkungen auferlegt, heißt es in einer staatlichen Mitteilung vom Freitag. PEKING - Die chinesische Führung will heimische Unternehmen bei Investitionen im Ausland stärker an die Kandare nehmen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 14:36) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) hervor, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. BERLIN - 80 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wünschen sich ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote und Dienstleistungen im Internet erkennen lassen. (Boerse, 18.08.2017 - 13:52) weiterlesen...

Games-Verbände fordern Entwicklungsförderung. Damit solle Deutschland als Entwicklungsstandort wieder international konkurrenzfähig gemacht werden, hieß es. Als positive Beispiele verwiesen die Verbände auf Frankreich, England und Kanada. Dort habe eine systematische Förderung unmittelbar zu mehr Studio-Gründungen, mehr angestellten Fachkräften und zusätzlichen Steuereinnahmen geführt. Auch die Anzahl der dort produzierten Spieletitel sei gestiegen. BERLIN - Die Verbände Game und BIU haben in einer gemeinsamen Erklärung am Freitag die Einführung einer Entwicklungsförderung für Computer- und Videospiele in Deutschland gefordert. (Boerse, 18.08.2017 - 12:45) weiterlesen...

Bundesregierung: Steuern Air-Berlin-Verhandlungen nicht. "Die Bundesregierung ist da nicht mit am Tisch und steuert das auch nicht", sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministerium am Freitag. Es gebe auch keine Zeitvorgabe fĂĽr die Verhandlungen. BERLIN - Die Bundesregierung nimmt nach eigenen Angaben keinen Einfluss auf die Verhandlungen ĂĽber die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin . (Boerse, 18.08.2017 - 12:45) weiterlesen...

Türkische Regierungspresse entrüstet über Merkels Zollunion-Äußerung. Einige Blätter warfen Deutschland erneut die Unterstützung von Terrorgruppen vor. Die Tageszeitung "Sabah" sprach von "Erpressung". Die Zeitung "Aksam" titelte: "Deutsche Staatspolitik ist Türkeifeindlichkeit". ISTANBUL - Regierungsnahe türkische Medien haben am Freitag entrüstet auf Kanzlerin Angela Merkel und ihre vorläufige Absage an eine Erweiterung der Zollunion der EU mit der Türkei reagiert. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 12:41) weiterlesen...