LUFTHANSA AG, DE0008232125

BERLIN - Nach dem erfolgreichen Berliner Volksentscheid für einen Weiterbetrieb des Flughafens Tegel muss sich aus Sicht von Ryanair auch die neue Bundesregierung für die Sache stark machen.

25.09.2017 - 13:39:24

Ryanair: Bundesregierung soll sich für Tegel-Weiterbetrieb einsetzen. Der Erhalt Tegels gehöre an die oberste Stelle der Agenda, teilte der Marketingchef der Fluggesellschaft, Kenny Jacobs, am Montag mit. Am Tag der Bundestagswahl am Sonntag hatten sich in einem Volksentscheid 56 Prozent der Berliner dafür ausgesprochen, dass sich der Senat dafür einsetzt, Tegel parallel zum neuen Hauptstadtflughafen in Betrieb zu lassen.

"Als eine bedeutende europäische Hauptstadt kann es sich Berlin nicht leisten, hinter konkurrierende Städte zu fallen, die um Touristen und Urlauber kämpfen", sagte Jacobs. Zusätzliche Flughafenkapazität werde zu mehr Wettbewerb und niedrigeren Flugpreisen führen.

Der Volksentscheid ist für den Senat rechtlich nicht bindend, weil nicht über einen Gesetzentwurf abgestimmt wurde. Schon vor vielen Jahren hatten Berlin, Brandenburg und der Bund entschieden, dass Tegel nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER schließen soll.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Presse: Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen. Nach Informationen der Zeitung "B.Z." (online) aus Gesellschafter- und Flughafenkreisen streben die Verantwortlichen nun eine Eröffnung im September/Oktober 2020 an. Die Flughafengesellschaft wollte sich am Mittwoch dazu nicht äußern. BERLIN - Der neue Hauptstadtflughafen BER könnte mit neun Jahren Verspätung an den Start gehen. (Boerse, 13.12.2017 - 18:19) weiterlesen...

Österreichs Regierung verspricht Rückholung gestrandeter Niki-Kunden. Sollten Niki-Fluggäste aus dem Ausland zurückgeholt werden müssen, "würde die Regierung dies bei der AUA oder auch bei anderen Fluggesellschaften in Auftrag geben", hieß es vom Verkehrsministerium laut Nachrichtenagentur APA. Der Bund würde die nötigen Zahlungen vorfinanzieren. Details müssten aber noch geklärt werden. Jetzt gehe es um ein Signal, dass im Ausland gestrandete Urlauber wieder nach Hause kommen würden. Die Lage bei Niki hatte sich am Mittwoch zugespitzt, weil die Lufthansa ihr Kaufangebot wegen des Widerstands der EU-Kommission zurückgezogen hat. Bei Niki arbeiten rund 1000 Beschäftigte. WIEN - Die Passagiere der Air-Berlin-Tochter Niki können im Fall einer Insolvenz mit staatlicher Hilfe rechnen. (Boerse, 13.12.2017 - 17:28) weiterlesen...

EU-Kommission: Unsicherheit um Niki ist bedauerlich. "Zumal dies nicht das einzig mögliche Resultat seit Beginn des Verkaufsprozesses war", sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Die Unsicherheit um die österreichische Fluglinie Niki in Folge des zurückgezogenen Übernahmeangebots der Lufthansa ist nach Aussage der EU-Wettbewerbshüter bedauerlich. (Boerse, 13.12.2017 - 17:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB hebt Ziel für Lufthansa auf 34 Euro - 'Kaufen'. Den geplatzten Deal dürfte die Lufthansa durch Wachstum aus eigener Kraft und eine eventuelle Neuvergabe von Start- und Landerechten zumindest teilweise kompensieren, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Lufthansa nach der aus wettbewerbsrechtlichen Gründen gescheiterten Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki von 32 auf 34 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 13.12.2017 - 17:12) weiterlesen...

Niki streicht Abflüge ab Wien - Sprecherin: Fehler auf der Anzeige. Das geht aus der Website des Flughafens hervor. Zuvor hatte die Lufthansa ihr Kaufangebot für Niki zurückgezogen. Daraufhin hatte die Bundesregierung mitgeteilt, sie rechne mit "Insolvenz und Grounding von Niki". Eine Niki-Sprecherin erklärte, die Flüge seien schon länger nicht mehr im Flugplan gestanden. Plangemäß fliege nur ein Niki-Flug von Wien ab, und zwar nach Marrakesch. Die Sprecherin sprach von einem Fehler auf der Airport-Anzeige. WIEN - Die Air-Berlin-Tochter Niki hat mehrere Abflüge vom Airport Wien-Schwechat für diesen Donnerstag gestrichen. (Boerse, 13.12.2017 - 16:51) weiterlesen...

Gewerkschaft ruft zu Krisengespräch wegen Niki auf. "Es muss um jeden Preis ein Grounding verhindert werden", sagte Johannes Schwarcz, Vorsitzender des Fachbereichs Luftfahrt bei Vida der Nachrichtenagentur APA. Er rief alle Beteiligten zur Unterstützung auf. Angesichts der Gefahr für rund 1000 Jobs müsse es rasche Lösungen geben, um die Flugzeuge in der Luft zu halten. Der Gewerkschafter hält Garantien des österreichischen Staates für vorstellbar. Auch die ehemalige Air-Berlin-Eignerin Etihad sei in der Pflicht. Die Lufthansa hatte am Mittwoch ihr Kaufangebot für Niki zurückgezogen. WIEN - Nach der Zuspitzung der Lage rund um die Air-Berlin-Tochter Niki hat in Österreich die Gewerkschaft Vida zu umgehenden Krisengesprächen aufgerufen. (Boerse, 13.12.2017 - 16:50) weiterlesen...