Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN / MÜNCHEN (dpa-AFX)- Die Lebenszufriedenheit in Deutschland bleibt der jährlichen Analyse für den sogenannten Glücksatlas zufolge hoch.

07.11.2017 - 11:09:23

Glücksatlas: Hohe Lebenszufriedenheit in Deutschland. Auf einer Skala von 0 bis 10 erreichte sie 2017 einen Punktwert von 7,07, heißt es in der repräsentativen Studie im Auftrag der Deutschen Post, die am Dienstag in München vorgestellt wurde. Im vergangenen Jahr lag die Zufriedenheitsquote noch bei 7,11. Den leichten Rückgang werten die Forscher aber als statistische Unsicherheit bei gleichbleibend positiver Tendenz.

Bei der Studie, die zum siebten Mal in Folge erhoben wurde, geht es um eine Langzeitbewertung des eigenen Lebens sowie um Wünsche, Ziele, Erwartungen und Einstellungen. Mitautor Bernd Raffelhüschen sieht den Grund für die hohe Zufriedenheit in einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung mit weniger Arbeitslosigkeit und Lohnzuwächsen. Die glücklichsten Deutschen leben laut der Studie in Schleswig-Holstein, das Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Prozess zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat begonnen. KÖLN - Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat die strafrechtliche Aufarbeitung begonnen. Vor dem Landgericht Köln begann am Mittwoch ein Prozess gegen fünf Angeklagte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen fahrlässige Tötung und Baugefährdung vor. Die vier Männer und eine Frau waren als Mitarbeiter von Baufirmen oder den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) am Ausbau der U-Bahn beteiligt. Fehler bei den Arbeiten sollen dazu geführt haben, dass das größte deutsche Kommunalarchiv am 3. März 2009 eingestürzt war. Zwei Anwohner starben, der Sachschaden beträgt mehr als eine Milliarde Euro. Für den Prozess hat das Kölner Landgericht 126 Verhandlungstage bis ins nächste Jahr hinein angesetzt. Prozess zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat begonnen (Boerse, 17.01.2018 - 10:22) weiterlesen...

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone. "Die Europäische Währungsunion hat nach wie vor erhebliche Schwächen, ihre institutionelle und finanzielle Architektur ist instabil", heißt es in einem Papier, das am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Die Autoren fordern unter anderem, die undurchsichtigen Schuldenregeln des Maastricht-Vertrages zu ändern und ein europäisches Sicherungssystem für Sparguthaben einzurichten. Bei einigen Entscheidungsträgern in Berlin und Brüssel dürften die Vorschläge wenig Begeisterung auslösen. Zuvor hatte der "Spiegel" über das Papier berichtet. BERLIN/BRÜSSEL - Angesichts der Risiken für eine neue Finanzkrise fordern deutsche und französische Ökonomen grundsätzliche Reformen in der Eurozone. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 10:20) weiterlesen...

DAVOS: Weltwirtschaftsforum warnt vor Umweltrisiken und Cyberattacken. Dabei stellen extreme Wettereignisse das größte Einzelrisiko dar, wie das WEF am Mittwoch in London mitteilte. "Wir haben zugelassen, dass Brüche entstehen, die Institutionen, Gesellschaften und die Umwelt schwächen - diese Brüche gilt es jetzt zu heilen", sagte WEF-Gründer Klaus Schwab laut der Mitteilung. LONDON - Von Umweltrisiken und Cyberangriffen geht einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) zufolge heutzutage die größte Gefahr für die Welt aus. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 10:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rutsch bei Südzucker geht weiter - Tief seit Mai 2016. Mit minus 3,3 Prozent erreichte das Papier bei 15,38 Euro den tiefsten Stand seit Mai 2016. FRANKFURT - Der Kursrutsch der Südzucker-Aktie hat sich am Mittwoch fortgesetzt. (Boerse, 17.01.2018 - 10:17) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt nach Dreijahreshoch etwas nach. In der vergangenen Nacht stieg die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,2323 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende 2014. Anschließend rutschte der Kurs aber wieder ab, nachdem sich der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Vitor Constancio, tendenziell besorgt über den Höhenflug des Euro gezeigt hatte. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch ein neues Dreijahreshoch erreicht. (Boerse, 17.01.2018 - 10:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger sind nach Rücksetzer in den USA vorsichtig. In Frankfurt verlor der deutsche Leitindex Dax kurz nach dem Börsenstart 0,26 Prozent auf 13 212,51 Punkte. FRANKFURT - Ein Abverkauf von Aktien im späten Handel an der Wall Street hat die Anleger hierzulande am Mittwoch vorsichtig gestimmt. (Boerse, 17.01.2018 - 10:03) weiterlesen...