Regierungen, Spanien

BERLIN / MADRID - Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat sein hartes Vorgehen gegen die separatistische Regierung Kataloniens verteidigt.

13.11.2017 - 05:51:24

Rajoy verteidigt hartes Vorgehen gegen Separatisten. "Viele werfen mir vor, ich hätte keine politischen Lösungen gesucht. Aber ... Sie können mir glauben: Es gab keine Alternative", sagte Rajoy dem "Handelsblatt" (Montag). "Die Krise in Katalonien ist das größte Problem, das ich in all meinen Jahren als Regierungschef erlebt habe." Er habe versucht, sich mit dem inzwischen abgesetzten katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont zu einigen, doch das sei nicht möglich gewesen.

Im Streit um die Unabhängigkeit Kataloniens hatte Madrid die Region Ende Oktober unter Zwangsverwaltung gestellt und die katalanische Regierung abgesetzt. Die hatte am 1. Oktober ein illegales Referendum über die Trennung Spaniens abgehalten und Ende Oktober die Unabhängigkeit der Region erklärt. Am 21. Dezember finden nun Neuwahlen in Katalonien statt.

Rajoy nannte die Unterstützung der Europäischen Union im Katalonienkonflikt entscheidend. "Sie war fundamental", sagte er dem "Handelsblatt". "Und sie war auch deshalb so wichtig, weil die katalanische Unabhängigkeit nicht nur gegen Spanien gerichtet war, sondern gegen ganz Europa."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steinmeier trifft Merkel, Seehofer und Schulz am Donnerstag. Das Präsidialamt nannte am Freitag als Uhrzeit 20.00 Uhr. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft am Donnerstag kommender Woche Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chef Martin Schulz zu einem gemeinsamen Gespräch im Schloss Bellevue. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:51) weiterlesen...

CDU-Vize Strobl: Da kann eine große Koalition herauskommen. Er habe das "harte Nein" von SPD-Chef Martin Schulz am Abend der Bundestagswahl für einen "großen Fehler" gehalten, sagte der baden-württembergische Innenminister am Freitag dem SWR Fernsehen. Auf die Frage, ob dabei jetzt eine Neuauflage der großen Koalition herauskomme, sagte der CDU-Politiker: "Kann rauskommen." Das sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu beantworten. Man müsse zunächst nach möglichen "Gemeinsamkeiten und Unverträglichkeiten" schauen. Strobl rechnet damit, dass die SPD mit weitgehenden Forderungen an die Union herantreten wird. "Klar ist: Wir werden nicht alles mitmachen können. BERLIN - CDU-Vize Thomas Strobl hat positiv auf die Entscheidung der SPD reagiert, sich auf Gespräche für eine Regierungsbildung mit der Union einzulassen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:48) weiterlesen...

Merkel in Brüssel: Bundesregierung ist handlungsfähig. Auf entsprechende Fragen der anderen Staats- und Regierungschefs habe sie betont: "Wir werden als geschäftsführende Bundesregierung natürlich unseren europäischen Verpflichtungen voll nachkommen und uns aktiv einbringen", sagte Merkel am Freitag. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim EU-Gipfel zur Ostpartnerschaft in Brüssel die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung unterstrichen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:46) weiterlesen...

Merkel fliegt zu EU-Afrika-Gipfel. Zentrale Themen der Konferenz in Abidjan, dem Regierungssitz der Elfenbeinküste, sollen Investitionen für bessere Perspektiven junger Menschen, Frieden und Stabilität sowie die Migration sein, wie die Bundesregierung am Freitag mitteilte. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an diesem Mittwoch am EU-Afrika-Gipfel teil. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:39) weiterlesen...

Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive. Das stehe nicht auf der Tagesordnung, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei einem EU-Gipfel zur sogenannten Ostpartnerschaft mit sechs früheren Sowjetrepubliken. Der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel sagte, erst einmal müsse die EU den Austritt Großbritanniens hinter sich bringen und ihre eigenen Problem lösen. BRÜSSEL - Die EU will die Zusammenarbeit mit östlichen Partnerländern wie der Ukraine ausbauen, aber vorerst keine konkrete Perspektive auf einen Beitritt anbieten. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Preisexplosion für Flugtickets - Kartellamt prüft Lufthansa (Boerse, 24.11.2017 - 15:11) weiterlesen...