Haushalt, Steuern

BERLIN - Kurz vor dem SPD-Parteitag stellt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dem sozialdemokratischen Steuerkonzept eigene Vorstellungen entgegen.

23.06.2017 - 09:50:24

DGB kritisiert SPD-Steuerkonzept - stellt eigenen Milliardenplan vor. "Die öffentlichen Haushalte hätten nach unserem Vorschlag 59 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Dass die SPD Milliardensummen in Bildung, Verkehr, Wohnungsbau und Soziales investieren wolle, sei richtig, sagte Körzell. Doch die Finanzierung vor allem über Haushaltsüberschüsse reiche nicht aus. "Bricht die Konjunktur ein, gefährden Mindereinnahmen den Investitionspfad", warnte Körzell. An diesem Sonntag wollen die Sozialdemokraten in Dortmund ihr Wahlprogramm verabschieden.

Der DGB will 95 Prozent aller Haushalte um mehr als 15,7 Milliarden Euro entlasten. Die reichsten fünf Prozent der Steuerpflichtigen sollen dabei stärker belastet werden. Von den zusätzlichen Einnahmen von 59 Milliarden Euro entfielen auf den Bund rund 18 Milliarden Euro, davon alleine etwa 15 Milliarden durch eine Finanztransaktionssteuer.

Die Länder würden vor allem durch eine laut DGB "angemessenere" Erbschaftsteuer und eine Vermögenssteuer um rund 29 Milliarden Euro gestärkt. Die Kommunen erhielten vor allem durch eine geplante Reform der Gewerbesteuer Mehreinnahmen, insgesamt fast 12 Milliarden Euro.

Die Sozialdemokraten versprechen Steuerentlastungen von mindestens 15 Milliarden Euro pro Jahr - vor allem über die teilweise Abschaffung des Solidaritätszuschlages ab 2020. Geringverdiener sollen zudem von niedrigeren Sozialabgaben profitieren - bezahlt aus Haushaltsmitteln.

Der sogenannte Spitzensteuersatz soll laut SPD von 42 Prozent für Ledige erst ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 60 000 Euro greifen. Bisher sind es rund 54 000 Euro. Zur Finanzierung soll der Spitzensteuersatz auf 45 Prozent angehoben werden, der dann ab 76 200 Euro Einkommen für einen Single greift.

Die Richtung des SPD-Konzepts ist aus Sicht des DGB richtig. "Doch dem Konzept fehlt eine Vermögensteuer und eine Stärkung der kommunalen Finanzen", bemängelte Körzell. Juso-Chefin Johanna Uekermann hatte eine Vermögensteuer mit Blick auf den Parteitag als "noch nicht vom Tisch" bezeichnet.

Die von der SPD geplante stärkere Besteuerung nach Leistungsfähigkeit sei überfällig, sagte Körzell. Allerdings fordert der DGB einen höheren Grundfreibetrag sowie einen Spitzensteuersatz von 49 Prozent ab einem zu versteuernden Einkommen von 70 000 Euro.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte für den Fall eines Wahlsieges zusätzliche Investitionen von 30 Milliarden Euro unter anderem in Schulen, für kostenlose Kita-Plätze und in die Verkehrsinfrastruktur angekündigt. Bezahlt werden soll das mit einer Etat-Rücklage und kommenden Überschüssen. Das ist aus DGB-Sicht unzulänglich. "Denn Haushaltsüberschüsse sind immer konjunkturabhängig", sagte Körzell.

Die von der SPD geplante Sozialbeitragsentlastung bis zu einem Monatseinkommen von 1300 Euro lehnt der DGB ab. "Diese Entlastung setzt Geringverdienern einen falschen Anreiz, einen besser bezahlten Arbeitsplatz anzunehmen, wenn das erwartete Einkommen nur geringfügig über 1300 Euro liegt", sagte Körzell.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tauber: Bei Klima, Migration und Finanzen miteinander ins Gericht. "Die Gespräche sind schwierig", sagte Tauber in einem am Freitagabend verbreiteten Youtube-Beitrag seiner Partei. Man müsse bei den Themen Klima, Migration und Finanzen "wirklich noch mal hart miteinander ins Gericht gehen". An anderen Stellen habe die CDU viel durchsetzen können. "Die Handschrift der CDU ist beim jetzigen Stand klar erkennbar", etwa bei der besseren Unterstützung von Familien oder bei mehr Stellen für die Polizei. BERLIN - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat für die Jamaika-Sondierungen am Wochenende intensive Verhandlungen mit CSU, FDP und Grünen angekündigt. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 20:01) weiterlesen...

Spielraum bleibt 45 Milliarden Euro. Die künftige Regierung könne in den kommenden vier Jahren über mehr als 76 Milliarden Euro verfügen, hieß es beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag. Die Union wies die Berechnung als "fehlerhaft und unseriös" zurück. "Sie enthält nicht nachvollziehbare Luftbuchungen und kommt zu völlig überhöhten Spielräumen", erklärte die Arbeitsgruppe Haushalt der CDU/CSU-Fraktion am Freitag in einer Mitteilung. Es bleibe dabei, "dass der maximale Spielraum im Bundeshaushalt bei Auflösung aller Vorsorgepositionen bei maximal 45 Milliarden Euro liegt". BERLIN - Die Wirtschaft sieht einen fast doppelt so großen Spielraum im Bundesetat für Steuerentlastungen und Investitionen wie die potenzielle Jamaika-Koalition. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 16:51) weiterlesen...

Union: DIHK-Rechnung zu Finanzspielraum 'fehlerhaft und unseriös'. "Sie enthält nicht nachvollziehbare Luftbuchungen und kommt zu völlig überhöhten Spielräumen", hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Arbeitsgruppe Haushalt der CDU/CSU-Fraktion. Es bleibe dabei, "dass der maximale Spielraum im Bundeshaushalt bei Auflösung aller Vorsorgepositionen bei maximal 45 Milliarden Euro liegt". BERLIN - Die Unionsfraktion im Bundestag hat die Berechnungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags zum finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung als "fehlerhaft und unseriös" bezeichnet. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 15:03) weiterlesen...

Wirtschaft: Spielraum für nächste Regierung bei 76 Milliarden Euro. Wie aus einer Berechnung des DIHK hervorgeht, könnten Union, FDP und Grüne in den kommenden vier Jahren über 76 Milliarden Euro verfügen. Bisher wurde der Spielraum in den Parteien auf 35 bis 40 Milliarden Euro beziffert. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hält den finanzpolitischen Spielraum der kommenden Regierung für fast doppelt so hoch wie die potenzielle Jamaika-Koalition. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 08:12) weiterlesen...

ROUNDUP 3/Keine Einigung: Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen (Wirtschaft, 17.11.2017 - 06:23) weiterlesen...

FDP: Soli-Abbau von 8 bis 12 Milliarden reicht nicht. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag nach den unterbrochenen Beratungen der Parteien aus FDP-Kreisen erfuhr, sei der Vorschlag, den Soli in der Wahlperiode bis 2021 um acht bis zwölf Milliarden Euro abzubauen, zu wenig. "Das reicht uns nicht", hieß es. BERLIN - Die FDP will sich in den Jamaika-Sondierungen beim Abbau des Soli-Steuerzuschlags nicht mit einem abgespeckten Kompromissangebot von Union und Grünen zufrieden geben. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 06:13) weiterlesen...