Regierungen, Deutschland

BERLIN - Kriminalexperten haben die Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur Verlagerung der Anti-Geldwäscheeinheit (FIU) unter das Dach des Zolls kritisiert.

24.04.2017 - 16:02:24

Kriminalbeamte kritisieren Schäubles Geldwäsche-Gesetz. "Die beabsichtigte Neustrukturierung der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen wird nach aktuell erkennbarem Zuschnitt massive Verschlechterungen in der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bewirken und stellt ein Risiko für die Innere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland dar", kritisierte der Bund Deutscher Kriminalbeamter am Montag bei einer Expertenanhörung des Bundestags-Finanzausschusses in Berlin.

Für die bisher beim Bundeskriminalamt (BKA) angesiedelte Einheit sollen künftig der Zoll und damit das Finanzministerium zuständig sein. Ziel ist es, dass die FIU schneller und punktgenauer auf Verdachtsfälle reagieren kann. Auch soll die Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden der Länder verbessert erden. Die Einheit soll zum 1. Juli umziehen von 25 Beamten bis 2018 auf 165 aufgestockt werden.

Die Kriminalbeamten monieren, die Verlagerung sei mit erheblichem Aufwand verbunden. Dieser ließe sich nur durch deutlich überwiegende Vorteile rechtfertigen. "Solche Vorteile sind bisher jedoch allenfalls vage behauptet", heißt es. "Die Bundesregierung konnte diese bislang jedoch weder detailliert darlegen noch belegen."

Staatssekretäre des Bundesinnen- und des Bundesfinanzministeriums hätten im November 2015 Voraussetzungen für eine Verlagerung vereinbart. Danach dürfe es keinerlei Verschlechterung für die Daten- und Erkenntnisgewinnung des BKA geben und keine Mehrarbeit für die Polizisten des Bundes und der Länder anfallen. Diese Voraussetzungen seien "aktuell zweifelsfrei nicht erfüllt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Letzter Versuch zur Abschaffung von 'Obamacare' droht zu scheitern. Mit John McCain (Arizona) hat am Freitag nach Rand Paul (Kentucky) der zweite republikanische US-Senator seine Ablehnung des Gesetzesentwurfes kundgetan, den die Senatoren Bill Cassidy und Lindsey Graham eingebracht hatten. McCain hatte sich bereits bei einem vorigen Entwurf quergestellt. Eine Abstimmung über den neuerlichen Vorschlag war für nächste Woche geplant. WASHINGTON - Der erneute Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, droht zu scheitern. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 21:54) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Großer Vorsprung für Merkel - aber weit von 2013 entfernt. Allerdings müssen CDU und CSU mit deutlichen Verlusten gegenüber dem Ergebnis von 2013 rechnen. Letzte Umfragen sehen die Union zwischen 34 und 36 Prozent. Angesichts des dennoch sicher erscheinenden Wahlsiegs der Kanzlerin wird vor allem das Abschneiden der AfD mit Spannung erwartet. Die Partei könnte ein zweistelliges Ergebnis erzielen und als drittstärkste Kraft in das Parlament einziehen. BERLIN - Mit großem Vorsprung in den Umfragen gehen Angela Merkel und die Union in die Bundestagswahl am Sonntag. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 21:12) weiterlesen...

'Spiegel': Haarrisse bei belgischen Reaktoren schon in Bauphase. Das meldet das Magazin am Freitag unter Berufung auf interne Sitzungsprotokolle und Analysen, die die belgische Atomaufsicht FANC der deutschen Grünen-Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl zur Verfügung gestellt habe. BRÜSSEL - Die Haarrisse in den belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 sind nach einem Bericht des "Spiegel" schon in der Bauphase Mitte der Siebzigerjahre entdeckt worden. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: SMA nach US-Entscheidung zu Strafzöllen stabil, First Solar steigt. Die Kommission war nach längerer Überprüfung wie erwartet zu dem Ergebnis gekommen, dass Billigimporte der heimischen Solarindustrie schaden würden. Als Konsequenz werden dem US-Präsidenten nun Strafzölle sowie Importquoten vorgeschlagen. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg dürfte das noch im November geschehen. FRANKFURT - Die Aktien des Hessener Solarindustriezulieferers SMA Solar sind am Freitag nach einem Fazit der US-Handelskommission über Solarimporte nicht weiter in Mitleidenschaft gezogen worden. (Boerse, 22.09.2017 - 19:38) weiterlesen...

CSU-Europapolitiker Weber: Nach May-Rede 'besorgter als zuvor'. "In der Substanz bringt PM May nicht mehr Klarheit in die Positionen Londons", teilte Weber am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Ich bin nun sogar noch besorgter", meinte der Fraktionschef der konservativen Europäischen Volkspartei im EU-Parlament. Die Zeit laufe schneller ab als sich die Regierung in London das vorstelle. BRÜSSEL - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat nach der Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May mehr Deutlichkeit bezüglich der britischen Brexit-Positionen gefordert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 17:41) weiterlesen...

WDH: Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz. (Wiederholt mit berichtigtem Grammatikfehler im vierten Absatz, letzter Satz.) WDH: Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz (Wirtschaft, 22.09.2017 - 17:28) weiterlesen...