Haushalt, Steuern

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wirbt für einen neuen Anlauf für einen Steuerbonus zur energiesparenden Gebäudesanierung nach der Bundestagswahl.

19.06.2017 - 17:07:25

Merkel will Gebäude-Steuerbonus - Schulz für mehr Kundenrechte. Sie werde dafür sorgen, dass die Union dies in ihr Programm schreibe, sagte Merkel bei einer Veranstaltung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) am Montag in Berlin. Nähere Angaben etwa zum Finanzvolumen machte sie nicht. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will die Rechte von Verbrauchern mit neuen Regeln und mehr Kompetenzen für Aufsichtsbehörden stärken. Wie derzeit schon für Finanzen und Digitales sollten staatlich geförderte "Markwächter" künftig auch Missstände bei Gesundheit und Lebensmitteln aufspüren.

Merkel verwies auf viele ältere Wohnungen. Deren energetische Sanierung sei "ein schlafender Riese". Die Kanzlerin beklagte, dass ein sich so offensichtlich rechnendes Vorhaben wie eine steuerliche Förderung bisher an den Ländern gescheitert sei. In der Diskussion ist seit längerem ein Fördervolumen von rund einer Milliarde Euro.

Merkel wandte sich gegen Fundamentalkritik an internationalen Freihandelsabkommen. Verträge wie der mit Kanada (Ceta) mit Festlegungen zu Umwelt- oder Verbraucherstandards seien "ungleich gerechter", als Abkommen nur zu Zollfragen. Im Verhältnis zu Afrika sei ein fairer Handel in bestehenden Abkommen noch nicht ausreichend gewährleistet, vor allem bei Ländern, die sich positiv entwickelten.

Schulz sagte: "Verbraucherschutz ist für uns kein lästiges Übel und auch kein Markthindernis, sondern eine Frage von Fairness und Gerechtigkeit." Unter anderem Bundeskartellamt und Kraftfahrt-Bundesamt sollten sich stärker um Verbraucherbelange kümmern. Bei sozialen und ökologischen Produktionsbedingungen etwa von Textilien müsse es mehr Transparenz geben. Für Fälle mit tausenden Betroffenen wie beim VW-Abgasskandal sollten schnell neue Musterklage-Möglichkeiten für Verbraucherverbände eingeführt werden. Ein in der großen Koalition vorliegender Entwurf werde "vom Kanzleramt blockiert", sagte Schulz.

Vzbv-Chef Klaus Müller mahnte von der künftigen Bundesregierung unter anderem rasche Fortschritte bei Musterklagen und Anstrengungen für mehr Tierwohl in den Ställen an. Verbraucherschutz sei "ein wichtiger Baustein, dass Menschen sich in ihrem Alltag sicher fühlen können", sagte Müller der dpa. Sicherheit beziehe sich nicht nur auf den wichtigen Schutz vor Terror und die internationale Politik, sondern bedeute etwa auch sichere Lebensmittel, eine sichere Rente in Zeiten niedriger Zinsen und eine weiterhin bezahlbare Krankenversicherung.

Laut einer Umfrage im Auftrag des vzbv haben 63 Prozent der Befragten den Eindruck, dass Verbraucherschutz in der Politik nur punktuell Beachtung findet, etwa bei Skandalen oder Krisen. Dass dies generell der Fall sei, sagten 23 Prozent. Insgesamt berücksichtigt die Politik aus Sicht von 72 Prozent der Befragten sehr stark oder stark Belange von Unternehmen, den Verbraucherschutz nannten 39 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jeder Vierte findet soziale Gerechtigkeit wichtigstes Thema (Wirtschaft, 22.08.2017 - 17:13) weiterlesen...

CDU will Anrechnung von Mütterrente auf Grundsicherung abschaffen. "Wir wollen die eigenständige Alterssicherung von Frauen weiter stärken", sagte Annette Widmann-Mauz, Vorsitzende der Frauen Union der CDU, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). "Kindererziehung ist Lebensleistung. BERLIN - Die CDU will die Anrechnung der Mütterrente auf die staatliche Grundsicherung streichen. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 11:40) weiterlesen...

Studie: Soziale Gerechtigkeit für ein Viertel wichtigstes Wahlthema. Dabei schreiben 45 Prozent der Linken- und 29 Prozent der SPD-Wähler dem Thema die höchste Relevanz zu, wie aus einer Umfrage des Instituts YouGov hervorgeht. Zudem fänden 33 Prozent der Nicht-Wähler das Thema am wichtigsten. Diese Gruppe kennzeichne, dass sie sich wirtschaftlich benachteiligt fühle und es ihr nach eigener Einschätzung schlechter gehe als den meisten Menschen in Deutschland, heißt es in der Studie weiter. BERLIN - Soziale Gerechtigkeit ist einer Studie zufolge für ein Viertel der Deutschen das wichtigste Thema bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 07:55) weiterlesen...

Rekordeinnahmen bei Grund- und Gewerbesteuern. 2016 nahmen sie rund 63,8 Milliarden Euro sogenannte Realsteuern ein. Das ist mehr als je zuvor, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag in Wiesbaden berichtete. 2016 verdienten die Gemeinden damit 4,8 Milliarden Euro oder 8,2 Prozent mehr als 2015. Zu den Realsteuern zählen Grundsteuer und Gewerbesteuer. WIESBADEN - Noch nie haben die Gemeinden in Deutschland so hohe Steuereinnahmen bei Grundstücken und Gewerbebetrieben erzielt wie im vergangenen Jahr. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 13:45) weiterlesen...

Schwarz-Rot vergibt mehr Subventionen. So gebe es sechs neue Steuervergünstigungen und elf neue Finanzhilfen, etwa für den Kauf von Elektro-Autos, die Optimierung von Pumpen und Heizungen sowie mehr Einbruchsschutz, berichtete die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Subventionsbericht, den das Bundeskabinett am Mittwoch verabschieden will. Danach zahlt der Bund jedes Jahr mehr als 25 Milliarden Euro an Subventionen. Auch das "Handelsblatt" berichtete zuletzt darüber. BERLIN - In der großen Koalition von Union und SPD ist die Summe staatlicher Vergünstigungen (Subventionen) für Wirtschaft und Verbraucher seit 2013 um fast fünf Milliarden Euro gestiegen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 12:22) weiterlesen...

Steuereinnahmen steigen wieder - Kernbrennstoffsteuer zurückgezahlt. Wie aus dem neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums vom Montag hervorgeht, legten sie um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonats zu (ohne Gemeindesteuern). BERLIN - Nach einem leichten Dämpfer im Juni sind die Steuereinnahmen des Staates im Juli wieder kräftig gestiegen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 05:20) weiterlesen...