Regierungen, Spanien

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist prinzipiell offen für eine Ausdehnung des sogenannten Schengen-Raums auf alle EU-Staaten.

15.09.2017 - 16:20:25

Merkel offen für Ausdehnung des Schengen-Raums auf ganze EU. Zwischen den Ländern des Schengener Abkommens gibt es im Normalfall keine Grenzkontrollen mehr. "Ich glaube, das bringt uns mehr Sicherheit, als dass es uns weniger Sicherheit bringt", sagte sie nach einem Gespräch mit dem französischen Premierminister Edouard Philippe am Freitag in Berlin. Der Vorschlag von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für eine Ausweitung des Schengen-Raums sei "eine vernünftige Herangehensweise".

Vom Grundsatz her wäre sie froh, wenn von Bulgarien über Griechenland bis Kroatien alle Länder im Schengen-Raum wären, "weil das unsere ganze Grenzstruktur natürlich vereinfachen würde", erklärte Merkel. Allerdings müssten die Voraussetzungen dafür erfüllt sein. Juncker hatte am Mittwoch vorgeschlagen, alle EU-Staaten in das Schengen-Abkommen von 1985 aufzunehmen. Das Angebot richtete sich vor allem an die neuen EU-Mitglieder Bulgarien, Rumänien und Kroatien.

In der Debatte um eine Verteilung von Flüchtlingen in der EU forderte Merkel Solidarität der Mitgliedstaaten. "Wer sich dieser Solidarität verweigert, muss damit rechnen, dass das nicht ohne Folgen bleiben wird, auch mit Blick auf die Verhandlungen über zukünftige Finanzhilfen", sagte sie der "Nordwest Zeitung" (Samstag).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung dem US-Kongress vor. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Donnerstag. MENLO PARK - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. (Boerse, 21.09.2017 - 23:21) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP/ZDF-'Politbarometer': SPD verliert leicht an Zustimmung. Im ZDF-"Politbarometer" kommt die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz nur noch auf 21,5 Prozent - ein Minus von 1,5 Punkten im Vergleich zur Vorwoche. Die Union rangiert nach der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage unverändert bei 36 Prozent. BERLIN - Wenige Tage vor der Bundestagswahl sackt die SPD einer neuen Umfrage zufolge in der Wählergunst weiter ab. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 22:39) weiterlesen...

WAHL/ZDF-'Politbarometer': SPD verliert leicht an Zustimmung. Im am Donnerstagabend veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" kommt die SPD nur noch auf 21,5 Prozent - ein Minus von 1,5 Punkten im Vergleich zur Vorwoche. Die Union rangiert demnach unverändert bei 36 Prozent. BERLIN - Wenige Tage vor der Bundestagswahl sackt die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz einer neuen Umfrage zufolge in der Wählergunst weiter ab. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 22:03) weiterlesen...

EU will Sanktionen gegen Nordkorea ausweiten. Diese Grundsatzentscheidung trafen die für Sicherheitsfragen zuständigen EU-Botschafter am Donnerstagabend, wie es aus EU-Diplomatenkreisen hieß. Die EU-Außenminister sollen die neuen Sanktionen demnach im Oktober verabschieden. BRÜSSEL - Im Atomkonflikt mit Nordkorea greift auch die Europäische Union zu neuen Sanktionen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 21:16) weiterlesen...

Macron will Verordnungen für Arbeitsmarktreform unterschreiben. Die Reform ist eine Feuerprobe für den sozialliberalen Staatschef, der seit Mai amtiert. Am Donnerstag hatten laut Innenministerium mindestens 132 000 Menschen im ganzen Land gegen das Vorhaben demonstriert. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will am Freitag (12.45 Uhr) in Paris die Verordnungen für seine umstrittene Arbeitsmarktreform unterschreiben. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 21:09) weiterlesen...

Wieder Massenproteste in Frankreich gegen Macrons Arbeitsmarktreform. Das berichteten französische Medien am Donnerstag. Allein in Paris gingen mindestens 16 000 Menschen auf die Straße, bestätigten Polizeikreise der Deutschen Presse-Agentur. Es habe in der Hauptstadt zunächst keine Zwischenfälle gegeben. PARIS - Mehrere zehntausend Menschen haben in Frankreich erneut gegen die geplante Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron demonstriert. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 20:42) weiterlesen...