Auto, Verbraucher

Berlin - Immer mehr Deutsche setzen auf Carsharing.

21.02.2017 - 10:32:24

1,7 Millionen registriert - Zahl der Carsharing-Nutzer schnellt in die Höhe. Zum Jahreswechsel waren mehr als 1,7 Millionen Bundesbürger bei den Anbietern registriert. Mit einem Plus von 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr hat sich das Wachstum deutlich beschleunigt.

Das geht aus Zahlen hervor, die der Bundesverband Carsharing in Berlin vorlegte.

«In innenstadtnahen Wohngebieten ersetzt ein Carsharing-Fahrzeug heute bis zu 20 private Pkw», sagte Geschäftsführer Willi Loose. «Carsharing befreit Städte also in erheblichem Umfang von überflüssigen Autos.»

Die meisten neuen Kunden meldeten sich demnach bei stationsunabhängigen Anbietern an. Ihre Nutzerzahl stieg um mehr als die Hälfte auf knapp 1,3 Millionen. Während diese Angebote ihr Operationsgebiet in den großen Städten nicht ausweiteten, gibt es stationsbasiertes Carsharing jetzt in 60 weiteren Städten. In insgesamt knapp 600 Orten können Fahrer Autos mit anderen Nutzern teilen, anstatt einen privaten Wagen zu nutzen.

Aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ist die wachsende Zahl stationsunabhängiger Carsharing-Fahrzeuge in Großstädten ökologisch bedenklich. «Die Erfahrungen, die wir sehen, sind kontraproduktiv», sagte Geschäftsführer Jürgen Resch der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Angebote großer Autobauer wie Car2go, Drivenow und Multicity. Gäbe es sie nicht, würden viele Nutzer stattdessen mit Bus, Bahn oder Taxi fahren, erläuterte Resch. Er warnte Kommunen davor, solche Angebote etwa durch kostenlose Parkplätze zu fördern. «Das ist eine Verkaufsförderung für die Autoindustrie.»

Positiv sieht die Umwelthilfe dagegen die traditionellen Angebote. «Die stationären Carsharing-Konzepte, die mit viel Herzblut und Pfiffigkeit gemacht sind, sind wunderbar - selbst wenn damit nur ein Zweitwagen verhindert wird.»

@ dpa.de