Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Immer mehr Beschäftigte in Deutschland gehen mehreren Jobs nach.

13.10.2017 - 06:01:25

'Arm trotz Arbeit' - Mehr als drei Millionen mit mehreren Jobs. Binnen zehn Jahren nahm die Zahl der Mehrfachbeschäftigten nahezu kontinuierlich um rund eine Million auf 3,2 Millionen im vergangenen März zu, wie aus einer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Erhebung der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht. Die Linken im Bundestag hatte die Zahlen bei der BA angefragt.

Auch im Vorjahresvergleich nahm die Zahl zu. Im März 2016 waren knapp 3,1 Millionen Arbeitnehmer betroffen. Bis Jahresende nahm die Zahl zu, um seither wieder leicht abzusinken.

Mit 2,7 Millionen Betroffenen ist eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit mindestens einer zusätzlichen geringfügigen Beschäftigung die häufigste Kombination. Mehr als 310 000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte haben mindestens einen weiteren solchen Job. Eine dritte Variante ist die Ausübung einer ausschließlichen geringfügigen Beschäftigung und mindestens einer weiteren geringfügigen Beschäftigung. Das betraf über 260 000 Menschen.

Die Linken-Fraktionsvize Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, kritisierte: "Für immer mehr Beschäftigte reicht das Einkommen aus einem Job nicht mehr aus. Der überwiegende Teil dürfte aus purer finanzieller Not mehr als einen Job haben und nicht freiwillig."

Viel zu viele Menschen seien arm trotz Arbeit. "Die scheidende Bundesregierung hat hier auf der ganzen Linie versagt", kritisierte Zimmermann. Die Einführung des Mindestlohns sei nicht ausreichend gewesen, um Arbeit existenzsichernd zu machen. Nötig seien dessen Erhöhung und die Abschaffung von "Niedriglohnbeschäftigung in Form der Leiharbeit".

Die Arbeitslosigkeit ist zuletzt auf ein neues Rekordtief gesunken. Knapp 2,5 Millionen Arbeitslose gab es im September. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nahm in den vergangenen Jahren fast kontinuierlich von 26,8 auf knapp 32 Millionen zu, die der ausschließlich geringfügig Beschäftigten sank von 5,2 auf rund 4,9 Millionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 18.10.2017 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.10.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.10.2017 - 13:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Liberum startet Gea Group mit 'Hold' - Ziel 40 Euro. Nach einer desaströsen Kursentwicklung in den vergangenen zwölf Monaten dürfte die Aktie nun zu einem der interessantesten Papiere im Investitionsgütersektor werden, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts. LONDON - Liberum Capital hat Gea Group mit "Hold" und einem Kursziel von 40 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 18.10.2017 - 13:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie senkt Siemens Gamesa auf 'Underperform'. Er rechne damit, dass der Windturbinenhersteller die Markterwartungen im Jahr 2018 nicht erfüllen kann, schrieb Analyst Gurpreet Gujral in einer Studie vom Mittwoch. Grund dafür seien Preisdruck und rückläufige Absatzzahlen in wichtigen Märkten. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat Siemens Gamesa von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 15,18 auf 10,14 Euro gesenkt. (Boerse, 18.10.2017 - 13:09) weiterlesen...

'HB': VW kommt bei Billigautos für China und Indien voran. Diese würden zusammen mit dem chinesischen Partner FAW gebaut. Ein VW-Sprecher wollte sich zu Details und Planungsständen nicht äußern. WOLFSBURG - Trotz der geplatzten Gespräche mit dem indischen Autobauer Tata kommt Volkswagen ein von der Tochter Skoda entwickeltes Billigauto für 5000 Euro anbieten, für China seien zwei sportliche Geländewagen mit Preisen zwischen 8000 und 10 000 Euro geplant. (Boerse, 18.10.2017 - 12:56) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs etwas gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1745 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte er noch zeitweise bei 1,1781 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist nach den jüngsten deutlichen Verlusten am Mittwoch erneut etwas gefallen. (Boerse, 18.10.2017 - 12:54) weiterlesen...

Immobilienkonzern Vonovia und französische Groupe SNI arbeiten zusammen. Die künftige Zusammenarbeit umfasst unter anderem einen Wissensaustausch sowie die Suche nach gemeinsamen Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten, wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Mögliche Themen seien etwa Energiesparlösungen sowie Dienstleistungen für Privatkunden. Auch grenzüberschreitende Investitionen auf dem Wohnimmobilienmarkt und potenzielle Investitionspartnerschaften seien im Gespräch. Finanzielle Details wurden nicht genannt. BOCHUM/PARIS - Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben eine Partnerschaft vereinbart. (Boerse, 18.10.2017 - 12:53) weiterlesen...