Luftverkehr, Deutschland

Berlin - Im Poker um die insolvente Air Berlin hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller eine Übernahme durch Ryanair deutlich abgelehnt und die irische Billigfluglinie scharf kritisiert.

29.08.2017 - 09:54:24

Lufthansa favorisiert - Poker um Air Berlin: Müller kritisiert Ryanair scharf

«Ryanair ist ein arbeitnehmerfeindliches Unternehmen. Das Geschäftsmodell ist frühkapitalistisch», sagte der SPD-Politiker dem «Tagesspiegel» (Dienstag).

Müller trifft sich heute mit Air-Berlin-Betriebsräten. Zugleich warb das Stadtoberhaupt mit deutlichen Worten dafür, der Lufthansa den Zuschlag zu geben.

«Ich glaube, es ist für alle Beteiligten unstrittig, dass bei mehreren seriösen Bewerbern die Lufthansa für Verlässlichkeit steht, auch weil sie ihr Geschäft am Luftverkehrsstandort Berlin ausgeweitet hat», sagte Müller. Der Standort Berlin wolle möglichst viele Verbindungen anbieten können. «Dafür steht die Lufthansa.»

Nach Aussagen von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) vom Samstag verhandelt Air Berlin derzeit mit Lufthansa, Ryanair und der britischen Billiglinie Easyjet über Lösungen. Die Bundesregierung ist nach eigenen Angaben nicht an den Verhandlungen beteiligt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insolvente Airline - Transfergesellschaft: Air Berlin will schnelle Entscheidung. Davon könnten bis zu 4000 Beschäftigte profitieren. Am Montag wird verhandelt. Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 13:01) weiterlesen...

Insolvente Airline - Air Berlin drückt bei Transfergesellschaft aufs Tempo. Bis zu 4000 Mitarbeiter könnten davon profitieren, so das Unternehmen. Doch es müsse flott gehen. Am Montag verhandeln die Air-Berlin-Standorte Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern mit dem Bund über eine Transfergesellschaft für die Airline. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 09:25) weiterlesen...

Air Berlin drückt bei Transfergesellschaft aufs Tempo. «Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung», sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der «Rheinischen Post». Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Auffanggesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte die Unterstützung der Politik ein. Berlin - In den Verhandlungen über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo. (Politik, 21.10.2017 - 04:04) weiterlesen...

Rückflug aus Island gestrichen - Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht handelseinig. Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 17:01) weiterlesen...

Rückflug gestrichen - Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig. Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger kurzerhand fest. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 14:45) weiterlesen...

Busfahrermangel - Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen Frankfurt/Main - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport testet den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 14:23) weiterlesen...