Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern wird Berlin die von 2020 an geltende Schuldenbremse nicht in der Landesverfassung verankern.

04.05.2017 - 18:32:24

Schuldenbremse kommt nicht in Berliner Landesverfassung. Ein Antrag der AfD, dies zu tun, stieß am Donnerstag im Abgeordnetenhaus auf breite Ablehnung. Sowohl die Regierungsfraktionen SPD, Linke und Grüne als auch CDU und FDP bezeichneten das Ansinnen als überflüssig. Sie verwiesen darauf, dass das Verbot für die Länder, neue Schulden zu machen, im Grundgesetz verankert sei. Zudem sei die Schuldenbremse vielfach, nicht zuletzt in Berlin, bereits umgesetzt, weil die Länder sich in ihrer Haushaltsführung längst darauf eingestellt hätten.

Die Schuldenbremse für Bund und Länder war 2009 beschlossen worden. Laut Steuerzahlerbund haben 8 von 16 Bundesländern diese auch in ihrer Landesverfassung verankert, 12 Länder hätten mit Gesetzen reagiert und ihre Haushaltsordnungen reformiert. Berlin hat in der vergangenen Wahlperiode rund 5 Milliarden Euro Schulden abgebaut und liegt nun bei rund 58 Milliarden Euro. Allerdings erhält das Land weiter jedes Jahr Milliardenzahlungen aus dem Länderfinanzausgleich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zypries kritisiert Scheitern der Niki-Übernahme durch Lufthansa. "Die Bundesregierung bedauert sehr, dass die Europäische Kommission ganz offenbar kein Einverständnis erteilen wollte", sagte Zypries am Donnerstag in Banjul, der Hauptstadt Gambias. Die Lufthansa sei dann vom Kauf zurückgetreten, was die Insolvenz von Niki zur Folge gehabt habe. "Das war bekannt, die Kommission wusste das auch", sagte Zypries, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einer Afrika-Reise begleitet. BANJUL - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat das Scheitern der Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa kritisiert. (Boerse, 14.12.2017 - 16:23) weiterlesen...

Oettinger: Rechnen nicht mit weiterem Hilfsprogramm für Griechenland. "Wir gehen fest davon aus, dass die Griechen in absehbarer Zeit an den Markt zurückkehren werden", sagte Oettinger am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Sollte das Land dann künftig Finanzierungsbedarf haben, solle es in der Lage sein, frisches Geld am Markt bekommen zu können. BRÜSSEL - Die EU-Kommission rechnet nach Angaben des deutschen Haushaltskommissars Günther Oettinger nicht mit einem vierten Hilfsprogramm für das finanzschwache Griechenland. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 16:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EZB zuversichtlicher - Wann endet die Billiggeldschwemme?. Die Währungshüter beließen den Leitzins im Euroraum, zu dem sich Geschäftsbanken Geld bei der Notenbank leihen können, auf dem Rekordtief von null Prozent, wie die EZB am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Sparer, die kaum noch Zinsen bekommen, müssen sich also weiter gedulden. Hinweise auf mögliche Zinserhöhungen in der Zukunft vermied EZB-Präsident Mario Draghi. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt trotz besserer Konjunkturaussichten ihren Billiggeldkurs fort. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 16:21) weiterlesen...

Ökonomen-Stimmen zur EZB-Zinssitzung FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Donnerstag ihre Zinsen nicht angetastet und ihre Geldpolitik bestätigt. (Boerse, 14.12.2017 - 16:16) weiterlesen...

DAX-FLASH: Index holt Verluste nach EZB-Aussagen auf. Angesichts eines weiter rekordtiefen Leitzinses und nachfolgender Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi näherte sich der Leitindex am Nachmittag der Gewinnschwelle. Zuletzt stand er nur noch knapp mit 0,08 Prozent im Minus bei 13 117,16 Punkten. Der Euro tendierte zeitgleich schwächer, was den Exporten hiesiger Unternehmen von Vorteil sein kann. Unterdessen waren auch die US-Börsen mit leicht positivem Grundtenor in den Handel gestartet. FRANKFURT - Der Dax hat am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) seine zuvor erlittenen Verluste weitgehend aufgeholt. (Boerse, 14.12.2017 - 16:06) weiterlesen...

Oettinger: EU hofft auf große Koalition. "Ich treffe hier in Brüssel eigentlich nur Leute, die darauf bauen, dass es eine große Koalition geben wird", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. "Für uns wäre es wichtig, dass Deutschland eine stabile Regierung, eine Regierung für vier Jahre bekommt." CDU, CSU und SPD seien "für uns Europäer immer eine stabile Basis im Rat" gewesen. BRÜSSEL - Die Europäische Union setzt nach den Worten von Haushaltskommissar Günther Oettinger auf die schnelle Bildung einer großen Koalition in Berlin. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 16:03) weiterlesen...