Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BERLIN - Ifo-Chef Clemens Fuest hat sich für einen Neustart beim umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA ausgesprochen.

24.10.2016 - 07:48:24

Ifo-Chef: Neuer Anlauf bei TTIP erforderlich. "Ich bedaure es sehr, aber man muss bei TTIP nochmal einen neuen Anlauf machen", sagte der seit April amtierende Chef des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts ifo der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Ein Selbstläufer werde aber auch das nicht.

Fuest forderte von Politikern, sich stärker für die Vorteile eines solchen Handelsabkommens ins Zeug zu legen. Bei den bisherigen Verhandlungen sei das nicht passiert. "Man hat sicher zu viel Geheimniskrämerei betrieben, und die Politik hat eigentlich nichts gemacht, den Leuten die umstrittenen Punkte zu erklären." Viele hätten aus taktischen Gründen viel Distanz zu strittigen Punkten.

"Ein Beispiel: Die Vereinfachung von Produktstandards und Zulassungsverfahren und die Öffnung von öffentlichen Ausschreibungen für ausländische Unternehmen dienen vor allem dem Mittelstand und nicht den Großkonzernen. Die können sich anders helfen, die kleinen Unternehmen dagegen nicht. Es gibt niemanden in der Politik, der entschlossen für diese Dinge eingetreten ist."

Die Verhandlungen für das geplante transatlantische Freihandelsabkommen stecken derzeit fest, auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) äußerte Zweifel an einem baldigen Erfolg der Gespräche. Kritik gibt es vor allem an der mutmaßlich fehlenden Transparenz von TTIP. Nichtregierungsorganisationen wähnen insbesondere durch die gemeinsamen Produktstandards und die angedachten privaten Schiedsgerichte die demokratische Selbstbestimmung beteiligter Länder in Gefahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung deckelt Export-Bürgschaften für die Türkei. Die so genannten Hermes-Bürgschaften sollen 2017 für Waren im Wert von zusammen höchstens 1,5 Milliarden Euro gewährt werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen. BERLIN - Die Bundesregierung hat eine Deckelung der staatlichen Absicherung deutscher Exporte in die Türkei beschlossen, um den wirtschaftlichen Druck auf die Regierung in Ankara zu erhöhen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:39) weiterlesen...

WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an. Die WTO schraubte ihre Prognose am Donnerstag in Genf von 2,4 auf 3,6 Prozent hoch. Im vergangenen Jahr waren es nur 1,3 Prozent Wachstum gewesen. China habe mit starkem Wachstum die Im- und Exporte in ganz Asien beflügelt. Zudem sei der Einfuhrbedarf in den USA gestiegen. GENF - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als noch im April angenommen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:25) weiterlesen...

Lebensmittelbranche vor Messe Anuga: Kunde wird zum 'Omni-Shopper'. Der anspruchsvolle Kunde der Zukunft werde als "Omni-Shopper" Online- und Offline-Einkaufskanäle kombinieren, erwarte jederzeit überall einkaufen zu können und auch beliefert zu werden. Für die Zustellung würden bereits kleine Roboterfahrzeuge in ersten Pilotverfahren getestet. "Die Digitalisierung bedeutet aber nicht das Ende des Supermarktes", sagte Rausch vor Beginn der weltgrößten Ernährungsmesse Anuga. KÖLN - Die Lebensmittelbranche sieht sich vor großen Herausforderungen: Die Digitalisierung werde den Einzelhandel ebenso stark verändern wie die Einführung der Selbstbedienung ab Ende der 1950er Jahre, sagte Franz-Martin Rausch vom Handelsverband Lebensmittel (BVLH) am Donnerstag in Köln. (Boerse, 21.09.2017 - 13:29) weiterlesen...

Tausende Fischer demonstrieren in Thailand gegen EU-Restriktionen. Die Vorschriften seien keine Wunderpillen, sondern Gift für die Branche, sagte der Vorsitzende des thailändischen Fischereiverbands, Mongkhon Sukcharoenthana, am Donnerstag in Bangkok. Viele Fischer seien dadurch pleite gegangen. BANGKOK - Rund 3000 thailändische Fischer haben gegen die von der EU auferlegten Maßnahmen zur Eindämmung von illegalen Praktiken und Arbeitsbedingungen demonstriert. (Boerse, 21.09.2017 - 12:47) weiterlesen...

Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist 'starkes Signal'. "Es ist wichtig, dass die EU gerade jetzt bei der Frage weltweit offener Märkte mit Partnern vorangeht", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/BRÜSSEL - Die deutsche Wirtschaft hofft nach dem vorläufigen Inkrafttreten des europäisch-kanadischen Handelspaktes Ceta auf weitere Freihandelsabkommen. (Boerse, 21.09.2017 - 11:54) weiterlesen...

Modekonzern Esprit macht Fortschritte bei Neuausrichtung. Durch einen rigiden Sparkurs und die Schließung zahlreicher Läden konnte das Unternehmen mit Firmensitz in Ratingen und Börsennotierung in Hongkong im Geschäftsjahr 2016/17 trotz deutlich gesunkener Umsätze einen Gewinn von 67 Millionen Hongkong-Dollar (7,2 Millionen Euro) ausweisen. Im Vorjahr hatte der Gewinn bei 21 Millionen Hongkong-Dollar gelegen. RATINGEN/HONGKONG - Der Modekonzern Esprit kommt bei seiner Neuausrichtung voran. (Boerse, 20.09.2017 - 13:16) weiterlesen...