Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BERLIN - Ifo-Chef Clemens Fuest hat sich für einen Neustart beim umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA ausgesprochen.

24.10.2016 - 07:48:24

Ifo-Chef: Neuer Anlauf bei TTIP erforderlich. "Ich bedaure es sehr, aber man muss bei TTIP nochmal einen neuen Anlauf machen", sagte der seit April amtierende Chef des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts ifo der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Ein Selbstläufer werde aber auch das nicht.

Fuest forderte von Politikern, sich stärker für die Vorteile eines solchen Handelsabkommens ins Zeug zu legen. Bei den bisherigen Verhandlungen sei das nicht passiert. "Man hat sicher zu viel Geheimniskrämerei betrieben, und die Politik hat eigentlich nichts gemacht, den Leuten die umstrittenen Punkte zu erklären." Viele hätten aus taktischen Gründen viel Distanz zu strittigen Punkten.

"Ein Beispiel: Die Vereinfachung von Produktstandards und Zulassungsverfahren und die Öffnung von öffentlichen Ausschreibungen für ausländische Unternehmen dienen vor allem dem Mittelstand und nicht den Großkonzernen. Die können sich anders helfen, die kleinen Unternehmen dagegen nicht. Es gibt niemanden in der Politik, der entschlossen für diese Dinge eingetreten ist."

Die Verhandlungen für das geplante transatlantische Freihandelsabkommen stecken derzeit fest, auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) äußerte Zweifel an einem baldigen Erfolg der Gespräche. Kritik gibt es vor allem an der mutmaßlich fehlenden Transparenz von TTIP. Nichtregierungsorganisationen wähnen insbesondere durch die gemeinsamen Produktstandards und die angedachten privaten Schiedsgerichte die demokratische Selbstbestimmung beteiligter Länder in Gefahr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schlechtere Lebensmittel? Lettland konstatiert kaum Unterschiede. Allerdings seien diese "unbedeutend", teilte die staatliche Lebensmittelbehörde am Dienstag in Riga mit. Demnach ergab die Untersuchung von 38 Produkten identischer Marken, dass bei deren Herstellung verschiedene Zutaten eingesetzt wurden. RIGA - Nach anderen mittel- und osteuropäischen EU-Staaten hat auch Lettland bei vergleichenden Tests Unterschiede bei in der EU verkauften Marken-Lebensmitteln festgestellt. (Boerse, 21.11.2017 - 17:28) weiterlesen...

Gewerkschaft Verdi droht Amazon mit Streiks im Weihnachtsgeschäft. "Wir werden unsere Aktionen in den kommenden Wochen ausweiten und haben noch einiges vor", sagte Thomas Voß der Deutschen Presse-Agentur. LEIPZIG/BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi hat dem Versandhandelsriesen Amazon mit einer neuen Streikwelle im Weihnachtsgeschäft gedroht. (Boerse, 21.11.2017 - 06:01) weiterlesen...

Verdi droht Amazon im Weihnachtsgeschäft mit Streik. "Wir werden unsere Aktionen in den kommenden Wochen ausweiten und haben noch einiges vor", sagte Thomas Voß der Deutschen Presse-Agentur. Er arbeitet in der Berliner Verdi-Zentrale als Bundesfachgruppensekretär für den Versand- und Onlinehandel. LEIPZIG/BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi droht dem Versandhandelsriesen Amazon mit einer neuen Streikwelle im Weihnachtsgeschäft. (Boerse, 21.11.2017 - 05:36) weiterlesen...

Handel erwartet Milliardenumsätze durch Black Friday und Cyber Monday. BERLIN - Durch zahlreiche Rabattaktionen rund um das kommende Wochenende erwartet der deutsche Einzelhandel zusätzliche Umsätze in Milliardenhöhe. Anlass sind der Black Friday am 24. November und der Cyber Monday am 27. November, wie der Handelsverband Deutschland am Montag berichtete. Handel erwartet Milliardenumsätze durch Black Friday und Cyber Monday (Boerse, 20.11.2017 - 10:40) weiterlesen...

ROUNDUP 2/ProSiebenSat.1-Chef Ebeling nimmt seinen Hut (Weitere Details und Aussagen) (Boerse, 19.11.2017 - 20:23) weiterlesen...

Vertrag von Aldi-Nord-Chef Heußinger verlängert. Die Familiengesellschafter hätten den Vertrag einvernehmlich verlängert, teilte ein Unternehmenssprecher am Sonntag mit. Mit dem damals 45-jährigen Heußinger hatte Aldi Nord 2011 den Generationswechsel in seiner Chefetage vollzogen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Vertragsverlängerung berichtet. Andernfalls wäre der Vertrag des sogenannten Gesamtverantwortlichen dem Bericht zufolge Ende des Jahres ausgelaufen. ESSEN - Marc Heußinger bleibt weitere fünf Jahre Chef des Lebensmittelhändlers Aldi Nord. (Boerse, 19.11.2017 - 15:50) weiterlesen...