Regierungen, USA

BERLIN - Gut zwei Wochen vor dem G20-Gipfel der führenden Industrie- und Schwellenländer in Hamburg hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sich für ein Bekenntnis aller Top-Wirtschaftsmächte zu freiem Handel ausgesprochen.

20.06.2017 - 11:38:25

Merkel hofft auf breites G20-Bekenntnis zu freiem Handel. "Es kommen plötzlich wieder Denkmuster zum Vorschein, die wir eigentlich für überwunden gehalten hatten", sagte Merkel am Dienstag auf dem Tag der Deutschen Industrie in Berlin. Für den vermeintlichen eigenen Vorteil werde auf Abgrenzung gesetzt, sagte die Kanzlerin, ohne etwa die USA namentlich zu nennen.

Die Bundesregierung werde alles daran setzen, beim G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs Anfang Juli in Hamburg eine möglichst breite Übereinkunft zu erreichen. "Angesichts der neuen amerikanischen Administration ist das nicht einfach. Und trotzdem müssen wir uns der Mühe unterziehen", sagte Merkel. Immer wieder müsse erläutert werden, warum offene Märkte Vorteile bringen für Arbeitnehmer, Verbraucher und Unternehmen.

"Es mag vielleicht sein, dass Abschottung und Protektionismus kurzfristig heimischen Unternehmen das Leben ein wenig erleichtert", sagte die Kanzlerin. Aber mittel- und langfristig würden die Investitions- und damit die Wettbewerbsfähigkeit leiden. In der Debatte über die Globalisierung sei noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parlament in Venezuela offiziell entmachtet. Es hat damit keine Entscheidungsgewalt mehr. Die neue Verfassungsgebende Versammlung nahm am Freitag ein Dekret an, mit dem das Gremium die Aufgaben der Nationalversammlung übernimmt. Aus Sicht der Opposition gleicht das Vorgehen endgültig einem Staatsstreich. CARACAS - Das von der Opposition dominierte Parlament in Venezuela ist offiziell entmachtet worden. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 19:56) weiterlesen...

'Tagesspiegel': Nächste Brexit-Runde erst im Dezember. Mit dieser Zeitperspektive rechneten die Brüsseler Unterhändler angesichts des schleppenden Verlaufs der Gespräche, berichtete die Berliner Zeitung (Freitag) unter Berufung auf EU-Verhandlungskreise. In der zweiten Phase soll es um die Handelsbeziehungen der dann 27 verbleibenden EU-Mitgliedstaaten zu Großbritannien gehen. BERLIN/BRÜSSEL - Die zweite Phase der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über einen Austritt aus der Staatengemeinschaft ("Brexit") dürfte nach Informationen des "Tagesspiegels" frühestens im Dezember beginnen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 15:00) weiterlesen...

China will Auslandsinvestitionen beschränken. Aufkäufe in den Bereichen Hotelerie, Immobilien und Unterhaltung sowie von Sportclubs würden Beschränkungen auferlegt, heißt es in einer staatlichen Mitteilung vom Freitag. PEKING - Die chinesische Führung will heimische Unternehmen bei Investitionen im Ausland stärker an die Kandare nehmen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 14:36) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) hervor, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. BERLIN - 80 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wünschen sich ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote und Dienstleistungen im Internet erkennen lassen. (Boerse, 18.08.2017 - 13:52) weiterlesen...

Games-Verbände fordern Entwicklungsförderung. Damit solle Deutschland als Entwicklungsstandort wieder international konkurrenzfähig gemacht werden, hieß es. Als positive Beispiele verwiesen die Verbände auf Frankreich, England und Kanada. Dort habe eine systematische Förderung unmittelbar zu mehr Studio-Gründungen, mehr angestellten Fachkräften und zusätzlichen Steuereinnahmen geführt. Auch die Anzahl der dort produzierten Spieletitel sei gestiegen. BERLIN - Die Verbände Game und BIU haben in einer gemeinsamen Erklärung am Freitag die Einführung einer Entwicklungsförderung für Computer- und Videospiele in Deutschland gefordert. (Boerse, 18.08.2017 - 12:45) weiterlesen...

Bundesregierung: Steuern Air-Berlin-Verhandlungen nicht. "Die Bundesregierung ist da nicht mit am Tisch und steuert das auch nicht", sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministerium am Freitag. Es gebe auch keine Zeitvorgabe für die Verhandlungen. BERLIN - Die Bundesregierung nimmt nach eigenen Angaben keinen Einfluss auf die Verhandlungen über die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin . (Boerse, 18.08.2017 - 12:45) weiterlesen...