Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich zum Auftakt der Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder kompromissbereit gezeigt.

18.01.2017 - 15:36:24

Tarifrunde für Angestellte der Länder gestartet. Verdi-Chef Frank Bsirske sagte am Mittwoch in Berlin: "Mein Eindruck ist, dass es hier keine unüberbrückbaren Gegensätze gibt." Allerdings seien noch intensive Gespräche nötig.

"Die Forderungen nach sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten ist entschieden zu hoch", sagte der Vorsitzende der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD), nach Abschluss der ersten Gespräche. Doch beide Seiten bemühten sich um ein Abschluss wie geplant innerhalb von vier Wochen.

Verhandelt wird über die Bezahlung von rund einer Million Angestellten der Länder und um die Gehälter für 2,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre, auf die das Ergebnis übertragen werden soll. Bsirske sagte: "Streiks sind nie ausgeschlossen." Aber er betonte zugleich: "Wir suchen eine Lösung am Verhandlungstisch."

In der Gesamtforderung von sechs Prozent seien unter anderem auch Verbesserungen bei der Eingruppierung höherer Entgeltgruppen enthalten. "Wir wollen da Akzente setzen", sagte der Verdi-Chef. "Wir wollen das ausbalanciert wissen mit einer sozialen Komponente", betonte er zugleich.

Der Verhandlungsführer des Beamtenbundes dbb, Willi Russ, forderte einen "verbindlichen Stufenplan zur Weiterentwicklung der Entgeltordnung für die Lehrer". Bsirske sagte, die Länder hätten unter anderem bei IT, Pflege oder Feuerwehren massive Personalgewinnungsprobleme. "Hier muss es dringend zu Verbesserungen kommen."

Ein Durchbruch wird frühestens in der dritten Verhandlungsrunde vom 16. Februar an in Potsdam erwartet. Hessen ist nicht Mitglied in der TdL, dort gilt die angestrebte Tarifeinigung somit nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kreise: Airbus dürfte Boeing bei US-Großauftrag ausstechen. Das Geschäft könnte demnach noch am gleichen Tage nach einer Verwaltungsratssitzung verkündet werden. FRANKFURT - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus favorisiere Airbus als Lieferant von 100 Kurz- und Mittelstreckenjets, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Personen. (Boerse, 13.12.2017 - 21:44) weiterlesen...

Britisches Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen. Bei der Abstimmung am Mittwoch über einen Änderungsantrag zum EU-Austrittsgesetz stimmten mehrere Rebellen aus der Regierungsfraktion gemeinsam mit der Opposition ab und brachten May ihre erste Niederlage im Parlament bei. Der Änderungsantrag wurde mit 309 Stimmen angenommen, nur 305 Abgeordnete stimmten mit der Regierung ab. LONDON - Das britische Parlament hat sich gegen den Willen der Regierung von Premierministerin Theresa May ein Veto-Recht über das Brexit-Abkommen gesichert. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 21:26) weiterlesen...

Air Berlin Finance B.V.: NIKI Luftfahrt GmbH hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Air Berlin Finance B.V.: NIKI Luftfahrt GmbH hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt Air Berlin Finance B.V.: NIKI Luftfahrt GmbH hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt (Boerse, 13.12.2017 - 21:26) weiterlesen...

Devisen: Zinsentscheid und Aussagen der US-Notenbank stützen den Euro. Die Gemeinschaftswährung war zeitweise auf ein Tageshoch bei 1,1823 US-Dollar gestiegen und wurde zuletzt nur minimal tiefer gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1736 (Dienstag: 1,1766) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8521 (0,8499) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch mit Kursgewinnen auf die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed reagiert. (Boerse, 13.12.2017 - 21:05) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 13.12.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 13.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 13.12.2017 - 20:48) weiterlesen...

Aktien New York: Wall Street bleibt nach Leitzinsentscheid moderat im Plus. Dank der weiterhin guten Stimmung unter den Anlegern hielten sich die wichtigsten Aktienindizes im Plus. NEW YORK - Die Wall Street hat am Mittwoch zunächst kaum auf die geldpolitischen Entscheidungen und Aussagen der US-Notenbank reagiert. (Boerse, 13.12.2017 - 20:30) weiterlesen...