Regierungen, Deutschland

BERLIN - Fast neun von zehn jungen Wissenschaftlern in Deutschland wünschen sich Kinder, schieben ihre Familienplanung aber häufig wegen zu geringer beruflicher Sicherheit auf die lange Bank.

16.02.2017 - 13:53:39

Karriere in der Wissenschaft blockiert oft Kinderwünsche. Das geht aus dem dritten "Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs" hervor, den Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Donnerstag in Berlin vorstellte.

In einer Befragung des sogenannten wissenschaftlichen Nachwuchses - also bei Promovierenden oder Post-Doktoranden an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen - gaben "nur 12 Prozent der Kinderlosen an, keinen Kinderwunsch zu haben". Berufliche Gründe seien "zentral für das Aufschieben von Kinderwünschen", heißt es in dem alle vier Jahre erstellten Bericht. "Endgültige Kinderlosigkeit" sei beim wissenschaftlichen Nachwuchs mit geschätzt gut 40 Prozent häufiger als bei anderen Hochschulabsolventen (25 Prozent).

Die Bildungsgewerkschaft GEW bezeichnete die Befunde des Berichts zu Wissenschaft und Familienplanung als "dramatisch". "Bund, Länder und Wissenschaftseinrichtungen müssen jetzt endlich die Weichen für eine familienfreundliche Wissenschaft stellen", forderte der stellvertretende GEW-Vorsitzende Andreas Keller. Befristet beschäftigte Nachwuchsforscher müssten sich "darauf verlassen können, dass ihr Arbeitsvertrag tatsächlich verlängert wird, wenn sie Kinder betreuen". DGB-Vizechefin Elke Hannack verlangte eine "Entfristungsoffensive". Nur bei attraktiven Bedingungen habe Wissenschaft in Deutschland eine Zukunft. "Und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und akademischer Laufbahn gehört dazu."

Bundesministerin Wanka nannte den wissenschaftlichen Nachwuchs "eine unverzichtbare Größe unserer Wissensgesellschaft". Sie verwies auf mehrere Initiativen der schwarz-roten Regierung in der zu Ende gehenden Legislaturperiode. "Fehlentwicklungen in der Befristungspraxis" mit oft sehr kurzfristigen Ketten-Verträgen sei die Regierung mit einer Reform des Wissenschaftszeitvertrages entgegengetreten. Mit dem Bund-Länder-Programm für Professorenstellen nach einer Bewährungsphase (Tenure Track) würden "transparentere und besser planbare Karrierewege" geschaffen, betonte Wanka. Der Bericht zeige in puncto Vereinbarkeit von Karriere und Familie, "dass wir mit dem Tenure-Track-Programm an der richtigen Stellschraube ansetzen".

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Hubertus Heil, sagte zu den Ergebnissen des Berichts: "Wir verschenken enorme Potenziale, indem wir immer noch vielen jungen Menschen keine guten Perspektiven im Wissenschaftssystem bieten. (...) Wenn wir aber weniger Befristungen und bessere Karrierewege wollen, dann müssen wir den Hochschulen und Forschungseinrichtungen auch das Geld, das sie brauchen, verlässlich zur Verfügung stellen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: EU will Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen angehen. "Viele Menschen haben Angst vor der Zukunft, sie wollen nicht zu den Verlieren gehören", sagte die belgische Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - EU-Kommissarin Marianne Thyssen sieht in der Sozialpolitik ein wichtiges Instrument, um das Vertrauen der Bürger in die Europäische Union zurückzugewinnen. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 05:52) weiterlesen...

Immer mehr Beschäftigte arbeiten in Teilzeit. BERLIN - Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland arbeiten in Teilzeit. Waren im vergangenen Jahr rund 15,3 Millionen Menschen in Teilzeit beschäftigt, betrug die Zahl zehn Jahre zuvor nur rund 8,3 Millionen. Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten ist in den vergangenen zehn Jahren im Gegenzug von rund 25,9 Millionen auf 24 Millionen gesunken. Auf diese Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg machte die Linke-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann anlässlich des Tages der Arbeit am 1. Mai aufmerksam. Das IAB ist die Forschungseinrichtung der Bundesanstalt für Arbeit. Immer mehr Beschäftigte arbeiten in Teilzeit (Wirtschaft, 28.04.2017 - 05:50) weiterlesen...

Grüne: Regierung knickt vor Interessen der Kraftwerksbetreiber ein. "Die Bundesregierung setzt für die Interessen der deutschen Kohlekraftwerksbetreiber erneut die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger in ganz Europa aufs Spiel", erklärte die Bundesvorsitzende Simone Peter der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Vor EU-Beratungen über schärfere Schadstoff-Grenzwerte für Kraftwerke üben die Grünen scharfe Kritik an der deutschen Haltung. (Boerse, 28.04.2017 - 05:36) weiterlesen...

Niedersachsen kämpft gegen Tacho-Manipulation bei Gebrauchtwagen. Das Thema steht auch auf der Tagesordnung der Verbraucherschutzministerkonferenz, die noch bis Freitag in Dresden tagt, sagte Niedersachsens Verbraucherschutzminister Christian Meyer (Grüne). HANNOVER - Um Tacho-Manipulationen bei Gebrauchtwagen zu stoppen, dringt Niedersachsen auf die Einführung einer Car-Pass-Datenbank. (Boerse, 28.04.2017 - 05:36) weiterlesen...

Finanzaufsicht hat derzeit keine Angst um deutsche Versicherer. FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin sieht Deutschlands Versicherer trotz der Belastungen durch das Zinstief aktuell gut gerüstet für künftige Herausforderungen. Bis 20. Mai müssen knapp 350 Assekuranzen die Öffentlichkeit detailliert über ihre Lage informieren. "Nach unserer jetzigen Einschätzung wird kein Unternehmen unter dem Sollkapitalbedarf liegen", sagte der Chef der Versicherungsaufsicht, Frank Grund, der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Finanzaufsicht hat derzeit keine Angst um deutsche Versicherer (Boerse, 28.04.2017 - 05:35) weiterlesen...

Trump will Verbote von Offshore-Bohrungen neu bewerten. Dazu will der Präsident am Freitag ein entsprechendes Dekret unterzeichnen, wie Innenminister Ryan Zinke am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington sagte. Sein Ministerium soll einen Plan auf den Prüfstand stellen, der für fünf Jahre vorschreibt, in welchen Gewässern gebohrt werden darf und in welchen nicht. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will Verbote für Öl- und Gasbohrungen vor den Küsten der USA neu bewerten lassen. (Boerse, 28.04.2017 - 05:32) weiterlesen...