Regierungen, Deutschland

BERLIN - Fast neun von zehn jungen Wissenschaftlern in Deutschland wünschen sich Kinder, schieben ihre Familienplanung aber häufig wegen zu geringer beruflicher Sicherheit auf die lange Bank.

16.02.2017 - 13:53:39

Karriere in der Wissenschaft blockiert oft Kinderwünsche. Das geht aus dem dritten "Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs" hervor, den Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Donnerstag in Berlin vorstellte.

In einer Befragung des sogenannten wissenschaftlichen Nachwuchses - also bei Promovierenden oder Post-Doktoranden an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen - gaben "nur 12 Prozent der Kinderlosen an, keinen Kinderwunsch zu haben". Berufliche Gründe seien "zentral für das Aufschieben von Kinderwünschen", heißt es in dem alle vier Jahre erstellten Bericht. "Endgültige Kinderlosigkeit" sei beim wissenschaftlichen Nachwuchs mit geschätzt gut 40 Prozent häufiger als bei anderen Hochschulabsolventen (25 Prozent).

Die Bildungsgewerkschaft GEW bezeichnete die Befunde des Berichts zu Wissenschaft und Familienplanung als "dramatisch". "Bund, Länder und Wissenschaftseinrichtungen müssen jetzt endlich die Weichen für eine familienfreundliche Wissenschaft stellen", forderte der stellvertretende GEW-Vorsitzende Andreas Keller. Befristet beschäftigte Nachwuchsforscher müssten sich "darauf verlassen können, dass ihr Arbeitsvertrag tatsächlich verlängert wird, wenn sie Kinder betreuen". DGB-Vizechefin Elke Hannack verlangte eine "Entfristungsoffensive". Nur bei attraktiven Bedingungen habe Wissenschaft in Deutschland eine Zukunft. "Und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und akademischer Laufbahn gehört dazu."

Bundesministerin Wanka nannte den wissenschaftlichen Nachwuchs "eine unverzichtbare Größe unserer Wissensgesellschaft". Sie verwies auf mehrere Initiativen der schwarz-roten Regierung in der zu Ende gehenden Legislaturperiode. "Fehlentwicklungen in der Befristungspraxis" mit oft sehr kurzfristigen Ketten-Verträgen sei die Regierung mit einer Reform des Wissenschaftszeitvertrages entgegengetreten. Mit dem Bund-Länder-Programm für Professorenstellen nach einer Bewährungsphase (Tenure Track) würden "transparentere und besser planbare Karrierewege" geschaffen, betonte Wanka. Der Bericht zeige in puncto Vereinbarkeit von Karriere und Familie, "dass wir mit dem Tenure-Track-Programm an der richtigen Stellschraube ansetzen".

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Hubertus Heil, sagte zu den Ergebnissen des Berichts: "Wir verschenken enorme Potenziale, indem wir immer noch vielen jungen Menschen keine guten Perspektiven im Wissenschaftssystem bieten. (...) Wenn wir aber weniger Befristungen und bessere Karrierewege wollen, dann müssen wir den Hochschulen und Forschungseinrichtungen auch das Geld, das sie brauchen, verlässlich zur Verfügung stellen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt: Schulz-Wahlkampf schadet Deutschlands Wirtschaft. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) warf Schulz in der "Augsburger Allgemeinen" (Montag) vor, er schade mit seiner Kritik an den Reformen der Agenda 2010 der wirtschaftlichen Stimmung im Land. AUGSBURG - Aus der CSU kommen zunehmend härtere Angriffe auf den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. (Wirtschaft, 27.02.2017 - 05:47) weiterlesen...

Kanzlerin lehnt 'Agenda 2010': -Korrektur strikt ab. Das Festhalten an den "Agenda 2010"-Reformen der früheren rot-grünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder sei eine Grundvoraussetzung für weiteren wirtschaftlichen Erfolg und sozialen Ausgleich in Deutschland, sagte Merkel am Samstag in Stralsund beim Landesparteitag der CDU Mecklenburg-Vorpommerns. Auch die Grünen gingen bei dem Thema auf Distanz zu Schulz. BERLIN/STRALSUND - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und führende Unionspolitiker gehen in der Arbeitsmarktpolitik auf Konfrontation zum SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. (Wirtschaft, 26.02.2017 - 15:21) weiterlesen...

Höhere Verteidigungsausgaben: Merkel sieht Deutschland in der Pflicht. "Verpflichtungen müssen schon erfüllt werden. Und das werden andere auf der Welt von uns auch einfordern", sagte Merkel am Samstag bei einem CDU-Landesparteitag in Stralsund. "Und ich finde, sie haben Recht damit, dass auch Deutschland seine Verpflichtungen einhalten muss." Ein Nato-Beschluss verlangt, dass die Mitgliedsstaaten bis 2024 mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) fürs Militär ausgeben sollen. BERLIN/STRALSUND - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Verständnis auf die Forderung der neuen US-Regierung nach höheren deutschen Verteidigungsausgaben reagiert - und sich damit gegen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) gestellt. (Wirtschaft, 26.02.2017 - 15:16) weiterlesen...

Weitere Reformen: Griechen fügen sich ihrem Schicksal. ATHEN - Die Mehrheit der Griechen will, dass sich die amtierende Regierung mit den Gläubigern auf ein weiteres Sparpaket einigt und damit den Weg für weitere Hilfszahlungen frei macht. Das ist das Ergebnis einer Meinungsumfrage der griechischen Sonntagszeitung "To Vima". Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras rechnet trotz der zähen Verhandlungen mit den Gläubigern mit einer Einigung bis zum 20. März. Weitere Reformen: Griechen fügen sich ihrem Schicksal (Wirtschaft, 26.02.2017 - 14:46) weiterlesen...

Söder verteidigt Agenda 2010 gegen Schulz. "Die Agenda 2010 war ein Erfolg", sagte der CSU-Politiker der "Welt am Sonntag". "Schon seltsam, dass ich als CSU-Mann den SPD-Kanzler Schröder gegen den SPD-Kanzlerkandidaten Schulz verteidigen muss. Nur weil der neue Kandidat Gewerkschaftsrhetorik betreibt, heißt es nicht, dass wir der SPD hinterherlaufen müssen." Doch auch die Union müsse finanziell etwas für die Wähler tun. "Dazu gehört die Entlastung kleinerer und mittlerer Einkommen, die Abschaffung der kalten Progression und die klare Botschaft, den Soli abzuschaffen", sagte Söder. BERLIN - Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) hat die Arbeitsmarktreformen des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder gegen die Angriffe von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verteidigt. (Wirtschaft, 26.02.2017 - 14:44) weiterlesen...

Mappus bleibt auf Großteil von Anwaltskosten nach EnBW-Deal sitzen. Vom Land bekommt er kein Geld, wie ein Sprecher des Finanzministeriums in Stuttgart der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Forderung nach Kostenerstattung wurde abgelehnt. "Herr Mappus hat gegen diese Entscheidung keine Rechtsmittel eingelegt." Die Höhe des von Mappus verlangten Betrags wurde nicht veröffentlicht. Sein Anwalt kritisierte die Entscheidung. STUTTGART - Baden-Württembergs früherer Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) muss den größten Teil der Anwaltskosten für seine Beratung in Folge des umstrittenen EnBW -Rückkaufs selbst tragen. (Boerse, 26.02.2017 - 14:36) weiterlesen...