Regierungen, Deutschland

BERLIN - Fast neun von zehn jungen Wissenschaftlern in Deutschland wünschen sich Kinder, schieben ihre Familienplanung aber häufig wegen zu geringer beruflicher Sicherheit auf die lange Bank.

16.02.2017 - 13:53:39

Karriere in der Wissenschaft blockiert oft Kinderwünsche. Das geht aus dem dritten "Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs" hervor, den Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Donnerstag in Berlin vorstellte.

In einer Befragung des sogenannten wissenschaftlichen Nachwuchses - also bei Promovierenden oder Post-Doktoranden an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen - gaben "nur 12 Prozent der Kinderlosen an, keinen Kinderwunsch zu haben". Berufliche Gründe seien "zentral für das Aufschieben von Kinderwünschen", heißt es in dem alle vier Jahre erstellten Bericht. "Endgültige Kinderlosigkeit" sei beim wissenschaftlichen Nachwuchs mit geschätzt gut 40 Prozent häufiger als bei anderen Hochschulabsolventen (25 Prozent).

Die Bildungsgewerkschaft GEW bezeichnete die Befunde des Berichts zu Wissenschaft und Familienplanung als "dramatisch". "Bund, Länder und Wissenschaftseinrichtungen müssen jetzt endlich die Weichen für eine familienfreundliche Wissenschaft stellen", forderte der stellvertretende GEW-Vorsitzende Andreas Keller. Befristet beschäftigte Nachwuchsforscher müssten sich "darauf verlassen können, dass ihr Arbeitsvertrag tatsächlich verlängert wird, wenn sie Kinder betreuen". DGB-Vizechefin Elke Hannack verlangte eine "Entfristungsoffensive". Nur bei attraktiven Bedingungen habe Wissenschaft in Deutschland eine Zukunft. "Und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und akademischer Laufbahn gehört dazu."

Bundesministerin Wanka nannte den wissenschaftlichen Nachwuchs "eine unverzichtbare Größe unserer Wissensgesellschaft". Sie verwies auf mehrere Initiativen der schwarz-roten Regierung in der zu Ende gehenden Legislaturperiode. "Fehlentwicklungen in der Befristungspraxis" mit oft sehr kurzfristigen Ketten-Verträgen sei die Regierung mit einer Reform des Wissenschaftszeitvertrages entgegengetreten. Mit dem Bund-Länder-Programm für Professorenstellen nach einer Bewährungsphase (Tenure Track) würden "transparentere und besser planbare Karrierewege" geschaffen, betonte Wanka. Der Bericht zeige in puncto Vereinbarkeit von Karriere und Familie, "dass wir mit dem Tenure-Track-Programm an der richtigen Stellschraube ansetzen".

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Hubertus Heil, sagte zu den Ergebnissen des Berichts: "Wir verschenken enorme Potenziale, indem wir immer noch vielen jungen Menschen keine guten Perspektiven im Wissenschaftssystem bieten. (...) Wenn wir aber weniger Befristungen und bessere Karrierewege wollen, dann müssen wir den Hochschulen und Forschungseinrichtungen auch das Geld, das sie brauchen, verlässlich zur Verfügung stellen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erdogan für Referendum über EU-Beitritt. ISTANBUL - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt ein weiteres Referendum über den Beitritt zur Europäischen Union (EU). Dies könne nach der für den 16. April geplanten Volksabstimmung über das von ihm favorisierte Präsidialsystem stattfinden, zitierte ihn die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag. "Danach können wir entscheiden, ob wir ein Referendum auch über die (Beitritts-)Verhandlungen wollen, und was immer das Volk entscheidet, werden wir befolgen", sagte Erdogan bei einer Konferenz am Samstag in Antalya. Erdogan für Referendum über EU-Beitritt (Wirtschaft, 25.03.2017 - 20:05) weiterlesen...

Merkel will EU-Mitgliedern bei Rechtsstaatsverstößen nicht drohen. In einem Interview des WDR für das ARD-Europamagazin sagte Merkel am Rande des EU-Sondergipfels in Rom: "Ich möchte heute in diesem Interview keine Drohung aussprechen, sondern ich möchte darauf hinwirken, dass die Rechtsstaatlichkeit, so wie wir sie erwarten, überall in Europa eingehalten wird." Bei Ländern, die Anlass zur Sorge geben, setze sie auf das Gespräch. Hintergrund ist ein Verfahren gegen Polen, dem die EU-Kommission vorwirft, die Unabhängigkeit der Justiz zu untergraben. ROM - Bundeskanzlerin Angela Merkel will nicht mit der Kürzung von EU-Geldern drohen, wenn Mitgliedsländer sich nicht an EU-Beschlüsse halten oder gegen Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit verstoßen. (Wirtschaft, 25.03.2017 - 17:42) weiterlesen...

EU bekennt sich zu gemeinsamer Zukunft - ohne Großbritannien. Gründungsjubiläum versucht, ihre vielen Krisen hinter sich zu lassen und die Reihen zu schließen. Wenige Tage vor dem Start der Brexit-Verhandlungen bekannten sich alle 27 bleibenden Länder am Samstag in Rom ausdrücklich zu einer gemeinsamen Zukunft und steckten sich Ziele für die nächsten zehn Jahre. Nach teils bitterem Streit akzeptierten auch alle die Idee, dass Gruppen innerhalb der EU bei einzelnen Projekten enger zusammenarbeiten. Dafür wirbt Bundeskanzlerin Angela Merkel. ROM - Die Europäische Union hat zum 60. (Wirtschaft, 25.03.2017 - 17:40) weiterlesen...

Tausende bei Demonstrationen zum EU-Gipfel - Polizei im Großeinsatz. Zwei Märsche mit EU-Unterstützern setzten sich am Samstag in Gang. Am Nachmittag sollten Gegendemonstrationen beginnen. Aus Angst vor Ausschreitungen waren viele Geschäfte in Rom geschlossen oder verbarrikadiert. Die Polizei beschlagnahmte im Vorfeld unter anderem Gasmasken, Messer, Eisenstangen und Stacheldraht. ROM - Tausende Menschen sind während des EU-Sondergipfels in Rom zusammengekommen, um für eine neue Europäische Union zu demonstrieren. (Wirtschaft, 25.03.2017 - 13:46) weiterlesen...

Merkel: Verschiedene Geschwindigkeiten, aber gemeinsame Richtung. "Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten bedeutet ja keinesfalls, dass es nicht ein gemeinsames Europa ist", sagte sie am Samstag in der italienischen Hauptstadt. "Wir sagen hier ganz klar: Wir wollen in eine gemeinsame Richtung. ROM - Kanzlerin Angela Merkel hat nach dem EU-Sondergipfel in Rom ihr Konzept eines Europas der unterschiedlichen Geschwindigkeiten verteidigt. (Wirtschaft, 25.03.2017 - 13:11) weiterlesen...

Juncker sieht Rom-Erklärung als Aufbruchsignal. Juncker sprach am Samstag in Rom von "Aufbruchstimmung", weil es zu keiner größeren Auseinandersetzung gekommen sei über mehrere denkbare Zukunftsszenarien. Nun könne die EU eine Debatte über den weiteren Weg beginnen. "Die Atmosphäre ist jetzt so, dass man dies mit Zuversicht angehen kann", sagte Juncker. ROM - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sieht in der Rom-Erklärung ein gutes Startsignal für eine Diskussion über die Zukunft der Staatengemeinschaft. (Wirtschaft, 25.03.2017 - 13:10) weiterlesen...