Regierungen, Deutschland

BERLIN - Fast neun von zehn jungen Wissenschaftlern in Deutschland wünschen sich Kinder, schieben ihre Familienplanung aber häufig wegen zu geringer beruflicher Sicherheit auf die lange Bank.

16.02.2017 - 13:53:39

Karriere in der Wissenschaft blockiert oft Kinderwünsche. Das geht aus dem dritten "Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs" hervor, den Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Donnerstag in Berlin vorstellte.

In einer Befragung des sogenannten wissenschaftlichen Nachwuchses - also bei Promovierenden oder Post-Doktoranden an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen - gaben "nur 12 Prozent der Kinderlosen an, keinen Kinderwunsch zu haben". Berufliche Gründe seien "zentral für das Aufschieben von Kinderwünschen", heißt es in dem alle vier Jahre erstellten Bericht. "Endgültige Kinderlosigkeit" sei beim wissenschaftlichen Nachwuchs mit geschätzt gut 40 Prozent häufiger als bei anderen Hochschulabsolventen (25 Prozent).

Die Bildungsgewerkschaft GEW bezeichnete die Befunde des Berichts zu Wissenschaft und Familienplanung als "dramatisch". "Bund, Länder und Wissenschaftseinrichtungen müssen jetzt endlich die Weichen für eine familienfreundliche Wissenschaft stellen", forderte der stellvertretende GEW-Vorsitzende Andreas Keller. Befristet beschäftigte Nachwuchsforscher müssten sich "darauf verlassen können, dass ihr Arbeitsvertrag tatsächlich verlängert wird, wenn sie Kinder betreuen". DGB-Vizechefin Elke Hannack verlangte eine "Entfristungsoffensive". Nur bei attraktiven Bedingungen habe Wissenschaft in Deutschland eine Zukunft. "Und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und akademischer Laufbahn gehört dazu."

Bundesministerin Wanka nannte den wissenschaftlichen Nachwuchs "eine unverzichtbare Größe unserer Wissensgesellschaft". Sie verwies auf mehrere Initiativen der schwarz-roten Regierung in der zu Ende gehenden Legislaturperiode. "Fehlentwicklungen in der Befristungspraxis" mit oft sehr kurzfristigen Ketten-Verträgen sei die Regierung mit einer Reform des Wissenschaftszeitvertrages entgegengetreten. Mit dem Bund-Länder-Programm für Professorenstellen nach einer Bewährungsphase (Tenure Track) würden "transparentere und besser planbare Karrierewege" geschaffen, betonte Wanka. Der Bericht zeige in puncto Vereinbarkeit von Karriere und Familie, "dass wir mit dem Tenure-Track-Programm an der richtigen Stellschraube ansetzen".

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Hubertus Heil, sagte zu den Ergebnissen des Berichts: "Wir verschenken enorme Potenziale, indem wir immer noch vielen jungen Menschen keine guten Perspektiven im Wissenschaftssystem bieten. (...) Wenn wir aber weniger Befristungen und bessere Karrierewege wollen, dann müssen wir den Hochschulen und Forschungseinrichtungen auch das Geld, das sie brauchen, verlässlich zur Verfügung stellen."

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

US-Republikaner stellen neuen Entwurf für Gesundheitsreform vor. Nach wochenlanger Arbeit an einem Gesetzentwurf hinter verschlossenen Türen stellte der Republikaner-Fraktionschef im Senat, Mitch McConell, das Papier am Donnerstag allen republikanischen Senatoren vor. Zu einer Abstimmung könnte es damit nach Vorstellung der Republikaner noch vor der Sommerpause kommen. WASHINGTON - Der Dauerstreit um eine Reform der Gesundheitspolitik in den USA ist in die nächste Runde gegangen. (Wirtschaft, 22.06.2017 - 18:20) weiterlesen...

Bremen und Saarland bleiben noch Jahre unter strenger Etatkontrolle. Die Stabilitätswächter von Bund und Ländern bescheinigten am Donnerstag dem Saarland, Bremen, Berlin, Sachsen-Anhalt sowie Schleswig-Holstein, 2016 die Spar-Auflagen und Voraussetzungen zur Auszahlung von Sanierungshilfen erfüllt zu haben. BERLIN - Von den sprudelnden Steuereinnahmen profitieren auch die fünf deutschen Länder mit Finanzproblemen. (Wirtschaft, 22.06.2017 - 16:44) weiterlesen...

Trump will keine armen Leute in der Regierung. "Ich wurde gefragt, warum ich so viele Reiche in der Regierung habe", sagte Trump vor Anhängern in Cedar Rapids (Iowa). "Ich habe gesagt: Weil wir genau dieses Denken wollen", betonte der Präsident. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Vorliebe für besonders wohlhabende Politiker in seiner Regierungsmannschaft verteidigt. (Wirtschaft, 22.06.2017 - 16:22) weiterlesen...

WDH/Theresa May: Mangelhafter Feuerschutz in einer Reihe von Hochhäusern (Überflüssiger Buchstabe in Überschrift entfernt) (Wirtschaft, 22.06.2017 - 15:38) weiterlesen...

PTheresa May: Mangelhafter Feuerschutz in einer Reihe von Hochhäusern. Das sagte die britische Premierministerin Theresa May am Donnerstag im Londoner Parlament. Die Regierung habe Tests bei 100 Hochhäusern pro Tag veranlasst; die Ergebnisse liegen ihr zufolge binnen Stunden vor. Bei Mängeln würden Eigentümer und Bewohner umgehend informiert. LONDON - Eine Reihe von Hochhäusern in Großbritannien hat eine leicht entflammbare Außenhülle wie der abgebrannte Grenfell Tower. (Wirtschaft, 22.06.2017 - 15:25) weiterlesen...

Tusk träumt vom Exit vom Brexit. Britische Freunde hätten ihn gefragt, ob der Austrittsprozess Großbritanniens aus der Europäischen Union umkehrbar sei, sagte Tusk am Donnerstag in Brüssel vor dem EU-Gipfel. "Ich habe ihnen gesagt, dass die Europäische Union in der Tat auf Träumen errichtet wurde, die unmöglich zu erreichen schienen. Also, wer weiß?", berichtete Tusk - und fuhr dann mit einem Zitat aus John Lennons Lied "Imagine" fort: "You may say I'm a dreamer, but I'm not the only one" (etwa: Ihr könnt mich einen Träumer nennen, aber ich bin nicht der einzige). BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk hält einen Rückzug vom Brexit für möglich. (Wirtschaft, 22.06.2017 - 15:24) weiterlesen...