Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Fast jeder dritte Betrieb in Deutschland kann nach einer aktuellen Befragung Lehrstellen aus Mangel an geeigneten Bewerbern nicht besetzen.

18.07.2017 - 10:56:37

Ausbildungsumfrage: Ein Drittel der Betriebe findet keine Lehrlinge. Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zu seiner Umfrage "Ausbildung 2017" mit etwa 10 500 Unternehmen berichtete, stabilisierte sich die Quote zuletzt bei 31 Prozent - im Vergleich zu 12 Prozent zehn Jahre zuvor.

Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zu seiner Umfrage «Ausbildung 2017» mit etwa 10.500 Unternehmen berichtete, stabilisierte sich die Quote zuletzt bei 31 Prozent - im Vergleich zu 12 Prozent zehn Jahre zuvor.

«Fast jeder zehnte Ausbildungsbetrieb hat noch nicht einmal eine einzige Bewerbung erhalten», sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer in Berlin. «Uns geht der Nachwuchs aus.» Deutschland müsse daher mehr für seine im Ausland gerühmte duale Ausbildung tun. Am schwierigsten ist die Lage im Gastgewerbe, wo 58 Prozent der Betriebe Lehrstellen nicht besetzen konnten. Besonders stark zugenommen hat der Azubi-Mangel im Baugewerbe mit 42 Prozent (2015: 30 Prozent).

Nach dem Anfang April veröffentlichten Berufsbildungsbericht der Bundesregierung sind sogenannte Passungsprobleme eine «zentrale Herausforderung» - etwa weil Jugendliche mit ihren Abschlüssen nicht den Ansprüchen der Firmen genügen oder weil sie nicht mobil genug sind. Zum Stichtag 30. September 2016 wuchs die Zahl nicht vergebener Ausbildungsplätze im Vorjahresvergleich um 4,5 Prozent auf 43 500 - zugleich gingen aber auch 20 600 Jugendliche leer aus.

DIHK-Chef Schweitzer sagte, es sei nun «umso wichtiger, dass wir vorhandene Potenziale nutzen, insbesondere von Studienabbrechern, Lernschwächeren und Flüchtlingen». An den Schulen seien die Lehrer «in der Pflicht»: Sie sollten «nicht nur die Chancen der akademischen Bildung aufzeigen, sondern auch die der beruflichen Bildung».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rohstoffagentur: Kein Engpass an E-Rohstoff Lithium bis 2025. Das für viele Elektroauto-Batterien oder Smartphone-Akkus unerlässliche Leichtmetall dürfte bis 2025 ohne größere Probleme verfügbar sein - jedenfalls bei Annahme eines optimistischen Szenarios, wie die Deutsche Rohstoffagentur (Dera) am Montag mitteilte. Die Förderländer weiteten ihr Angebot an Lithium aus, was zu einem Überschuss des Elements führen könne. BERLIN - Die Auto- und die Computerindustrie müssen nach Einschätzung von Experten der Bundesregierung in den nächsten Jahren nicht um eine ausreichende Versorgung mit dem wichtigen Rohstoff Lithium bangen. (Boerse, 20.11.2017 - 14:55) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax schafft es ins Plus - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab. Der Rückzug der FDP von den Verhandlungen mit CDU, CSU und Grünen sorgte zu Handelsbeginn für Unsicherheit, die aber schnell verflog. Zuletzt stand der Dax denn auch moderat mit 0,29 Prozent im Plus bei 13 031,91 Punkten. Er schwang sich damit wieder knapp über die seit Tagen umkämpfte Marke von 13 000 Punkten. FRANKFURT - Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat den deutschen Aktienmarkt am Montag nur kurzzeitig belastet. (Boerse, 20.11.2017 - 14:54) weiterlesen...

Steinmeier erwartet von Parteien Gesprächsbereitschaft. "Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält", sagte Steinmeier am Montag nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in seinem Amtssitz Schloss Bellevue in Berlin. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Parteien nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen aufgerufen, sich erneut um eine Regierungsbildung zu bemühen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 14:45) weiterlesen...

Aufsichtsbehörden: Wachsender Wettbewerb bremst Energiepreise. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Monitoringbericht der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes hervor. BONN - Weitgehende stabile Preise bei Strom und sogar leicht sinkende Preise im Gasbereich: Der wachsende Wettbewerb im Energiebereich zahlt sich nach Einschätzung der Aufsichtsbehörden zunehmend für die Stromkunden aus. (Boerse, 20.11.2017 - 14:39) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse fester - Rendite bei 0,18 Prozent. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von 0,20 Prozent am Freitag auf 0,18 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Montag am Kassamarkt zugelegt. (Sonstige, 20.11.2017 - 14:20) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: SLM Solutions auf neuem Rekordhoch. Sie stiegen am frühen Nachmittag bis auf 44,705 Euro und kosteten zuletzt im moderat steigenden TecDax 44,60 Euro, was ein Plus von 2,29 Prozent bedeutete. FRANKFURT - Die Aktien des 3D-Druckerherstellers SLM Solutions haben haben am Montag ihren Rekordlauf fortgesetzt. (Boerse, 20.11.2017 - 14:20) weiterlesen...