Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Eine erwogene Erleichterung einer übertariflichen Bezahlung von Betriebsräten ist vom Tisch.

19.06.2017 - 17:28:25

Neuregelung für höhere Bezahlung von Betriebsräten vom Tisch. Der entsprechende Gesetzespassus solle nicht realisiert werden, sagte ein Sprecher der Unionsfraktion am Montag in Berlin.

Die Koalition hatte geplant, dass Betriebsräte bessergestellt werden können. Die "Bild"-Zeitung berichtete zuerst darüber. Bislang erhalten auch freigestellte Betriebsräte laut Gesetz lediglich den Tariflohn ihrer eigentlichen Tätigkeit. Sie haben dabei aber Anspruch auf Gehaltserhöhungen, die sie durch Beförderung erhalten hätten.

Am Rande eines Spitzentreffens in Meseberg bei Berlin vergangene Woche hätten sich Union und SPD auf eine Neuregelung verständigt, hieß es zunächst. Ein entsprechender Paragraf zur Änderung des Betriebsverfassungsgesetzes sollte mit einem anderen Gesetz an diesem Donnerstag im Bundestag beschlossen werden. Doch es mangelte an Konsens mit der Wirtschaft, wie aus Unionskreisen zu hören war. Zudem solle die teils üppige Bezahlung von Betriebsräten nicht noch weiter gesetzlich begünstigt werden.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Eurozone: Geldmenge wächst etwas stärker. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Mittwoch erhöhte sich die breit gefasste Geldmenge M3 zum Vorjahresmonat um 5,0 Prozent. Experten hatten dies erwartet. Im Vormonat April hatte die Rate bei 4,9 Prozent gelegen, nachdem sie im März auf den höchsten Wert seit dem Jahr 2009 bei 5,3 Prozent gestiegen war. FRANKFURT - Die Geldmenge im Euroraum ist im Mai etwas stärker gewachsen als zuletzt. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 10:32) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise legen weniger stark zu. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Mittwoch lagen die Einfuhrpreise im Mai 4,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. In den Vormonaten April und März hatte der entsprechende Zuwachs jeweils noch bei 6,1 Prozent gelegen. Analysten hatten zwar mit einer Abschwächung des Preisauftriebs im Mai gerechnet. Sie gingen jedoch von einer etwas höheren Rate von 4,6 Prozent aus. WIESBADEN - Der Preisauftrieb bei nach Deutschland importierten Gütern hat sich zuletzt abgeschwächt. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 08:01) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung hellt sich überraschend auf. Der vom Conference Board erhobene Indikator sei um 1,3 Punkte auf 118,9 Zähler gestiegen, teilte das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt hingegen einen Rückgang auf 116,0 Punkte erwartet. WASHINGTON - Die Verbraucherstimmung in den USA hat sich im Juni überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 16:18) weiterlesen...

Studie: Großbritannien droht Fachkräftemangel. Wie aus der am Dienstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Deloitte hervorgeht, wollen 47 Prozent der hoch qualifizierten Berufstätigen aus anderen EU-Ländern die Insel in den nächsten fünf Jahren verlassen. LONDON - Großbritannien droht einer Umfrage zufolge ein Fachkräftemangel wegen des Brexits. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 15:27) weiterlesen...

Sentix: Griechenland so sicher im Euro wie seit Jahren nicht. Bei einer regelmäßigen Umfrage hätten zuletzt nur noch 5,3 Prozent der Investoren angegeben, dass sie binnen eines Jahres mit einem "Grexit" rechnen, teilte das Marktforschungsinstitut Sentix am Dienstag mit. Dies seien knapp drei Prozentpunkte weniger als zuletzt, womit das niedrigste bislang gemessene Niveau seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2012 erreicht sei. FRANKFURT - Nach dem jüngsten Schulden-Kompromiss mit den Gläubigern ist die Wahrscheinlichkeit eines Euro-Austritts Griechenlands nach Einschätzung von Investoren deutlich gesunken. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 10:10) weiterlesen...

Italien: Unternehmens- und Verbraucherstimmung besser. Der Indikator für das Unternehmensvertrauen sei um 0,4 Punkte auf 107,3 Zähler gestiegen, teilte die Statistikbehörde Istat am Dienstag in Rom mit. Volkswirte hatten hingegen mit einer leichten Eintrübung gerechnet. Die Verbraucherstimmung verbesserte sich um einen Punkt auf 106,4 Zähler. Das war stärker als erwartet. ROM - Die Stimmung in italienischen Unternehmen und unter Verbrauchern hat sich im Juni aufgehellt. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 10:08) weiterlesen...