Haushalt, Steuern

BERLIN - Ein Jahr nach Veröffentlichung der "Panama-Papers" über dubiose Briefkastenfirmen hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Fortschritte im Kampf gegen Geldwäsche und Steuerbetrug ausgemacht.

03.04.2017 - 15:22:25

Schäuble sieht Fortschritte beim Austrocknen von Steueroasen

Der nach Bekanntwerden der Praktiken in Steueroasen aufgestellte Zehn-Punkte-Plan sei abgearbeitet, laufende Gesetzesverfahren würden bis zur Sommerpause abgeschlossen, sagte Schäuble. Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) hätten sich auf Maßnahmen gegen Steuertricks globaler Konzerne verständigt.

Ab Ende 2017 starte auch der automatische Informationsaustausch zu Steuer- und Finanzfragen unter mehr als 100 Ländern. Dies ist nach den Worten Schäubles ein Quantensprung. Bis zum G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli solle auch eine "Schwarze Liste" der Steueroasen stehen. Alle Länder, die sich nicht an die Absprachen halten, müssten damit rechnen, auf dieser Liste zu landen.

Mit Blick auf immer neue "kreative" Steuersparmodelle auf internationaler und nationaler Ebene räumte Schäuble allerdings ein, dass der Kampf weitergehen werde. Man laufe den Steuergestaltungen immer ein Stück weit hinterher: "Das ist ein Kampf gegen Hydra. Man darf ihn aber nicht aufgeben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bislang keine Mehrwertsteuer zahlten. BRÜSSEL - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

Grybauskaite fordert Beginn echter Brexit-Verhandlungen. Die britische Premierministerin Theresa May müsse jetzt "von Worten zu Taten" kommen, sagte Grybauskaite zu Beginn des zweiten EU-Gipfeltags am Freitag in Brüssel. "Und sicherlich ist es für uns alle, nicht nur für Großbritannien, sondern auch für uns, an der Zeit, zu richtigen Verhandlungen zu kommen und nicht nur in den Medien zu reden." Nötig seien konkrete Vorschläge der Briten. "Ich denke, es ist jetzt Zeit, sich geradewegs an den Tisch zu setzen und zu verhandeln", sagte die litauische Präsidentin. BRÜSSEL - Die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite hat einen Beginn konkreter Brexit-Verhandlungen verlangt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 09:20) weiterlesen...

Trittin: Investitionen haben Vorrang vor Steuerentlastung. "Wir müssen uns klarmachen, dass in Deutschland jede dritte Brücke baufällig ist, dass wir 100 Milliarden Investitionsstau in den Kommunen haben" , sagte der Grünen-Abgeordnete Jürgen Trittin am Freitag im ARD-"Morgenmorgenmagazin". Auch in der Pflege seien Investitionen nötig. BERLIN - Für die Grünen haben in einer möglichen Jamaika-Koalition Investitionen Vorrang vor Steuerentlastungen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 08:25) weiterlesen...

US-Senat stimmt Haushaltsentwurf zu - Hürde für Steuerreform genommen. 51 Senatoren stimmten am Donnerstagabend (Ortszeit) für den Entwurf, 49 waren dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat einen Haushaltsentwurf verabschiedet und damit eine Hürde für die von Präsident Donald Trump geplante Steuerreform aus dem Weg geräumt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:24) weiterlesen...

Steuereinnahmen des Staates legen im September zu. Das Aufkommen erhöhte sich insgesamt - ohne Gemeindesteuern - um 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Deutliche Zuwächse gab es bei Einkommen- und Körperschaftsteuer. Der September ist ein klassischer Vorauszahlungsmonat. BERLIN - Die Steuereinnahmen des Staates sind dank der guten Konjunktur und Beschäftigungslage im September erneut gestiegen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:10) weiterlesen...

Umfrage: Bundesbürger wollen vorrangig Lohn- und Steuergerechtigkeit. Von sechs angeführten Aufgabenbereichen findet ein knappes Viertel der Bundesbürger (24 Prozent) die Aufgabe, für gerechtere Löhne und Steuern zu sorgen, am wichtigsten. Das geht aus dem "Deutschlandtrend" für das ARD-"Morgenmagazin" (Freitag) hervor. BERLIN - Die neue Koalition soll sich einer Umfrage zufolge nach der Regierungsbildung vorrangig um gerechtere Löhne und die Verbesserung des Pflegesystems kümmern. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 00:03) weiterlesen...