Auto, Umwelt

Berlin - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.

24.08.2017 - 05:31:24

Vier Treffen sind geplant - Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

Unter Leitung des Bundesumweltministeriums und Hamburgs berät sie zum Thema «Umstieg öffentlicher Fahrzeugflotten auf emissionsarme Mobilität» - es geht also zum Beispiel um Busse, Taxis und Autos für Carsharing, die möglichst abgasfrei fahren sollen.

Die Gruppe prüft, welche wirtschaftlichen und ordnungsrechtlichen Instrumente geeignet sein könnten und was zum Beispiel Förderprogramme kosten würden. Vier Treffen sind geplant, Ergebnisse sollen Mitte bis Ende Oktober vorliegen.

Mit dabei sind unter anderem Vertreter mehrerer Bundesministerien, Länder und Kommunen sowie der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband, die Deutsche Post DHL, der Zentralverband des deutschen Handwerks und der ökologisch ausgerichtete Verkehrsclub Deutschland. Drei weitere Expertengruppen sollen nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums in den nächsten zwei Wochen die Arbeit aufnehmen. Eine von ihnen soll auch prüfen, inwiefern die von Umweltschützern und Teilen der Bundesregierung geforderten Nachrüstungen am Motor von Dieselfahrzeugen umsetzbar wären.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gewerbliche Kunden - Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht verzichten können. Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. (Wirtschaft, 16.12.2017 - 10:39) weiterlesen...

Grüne: «Judas»-Vergleich von Beer zu VW «inakzeptabel». «Müller dafür zu kritisieren, dass er das Tricksen und Betrügen seines Unternehmens bei Millionen Dieselfahrern ablädt, ist völlig richtig. Ihn mit einem Judas-Vergleich zu belegen, ist völlig inakzeptabel», sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Da ist eine Entschuldigung fällig.» Dass sich die FDP in dieser Weise für das Beibehalten von staatlichen Subventionen einsetzt, verwundere sehr. Berlin - Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat in der Diesel-Debatte die Äußerung von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer über VW-Chef Matthias Müller scharf kritisiert. (Politik, 14.12.2017 - 05:56) weiterlesen...

Auch Kfz-Gewerbe verärgert - FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als «Diesel-Judas». Auch VW-Chef Müller hat nun Zweifel. Kritik kommt nun von der FDP. Das Kraftfahrzeuggewerbe nennt Aussagen Müllers befremdlich. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 13:57) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als «Diesel-Judas». Müller hatte die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel gezogen. Beer schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit Blick auf Müller: «Frage an den Diesel-Judas: Was tragen Sie denn dazu bei, damit neue Technologien und emissionsfreie Kraftstoffe schneller kommen? Oder nur Abgreifen von noch mehr Subventionen?» In dem Tweet war ein Artikel zu den Aussagen Müllers verlinkt. Berlin - FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat VW-Chef Matthias Müller nach dessen Vorstoß zur Zukunft des Diesel attackiert und ihn als «Diesel-Judas» bezeichnet. (Politik, 13.12.2017 - 12:12) weiterlesen...

Subventionen noch sinnvoll? - VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff «hinterfragen». Grund ist die Subventionierung des Kraftstoffs. Doch nun werden weitere Zweifel am Diesel-Privileg laut - von einem Top-Automanager. Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 14:37) weiterlesen...

VW-Chef rückt von Steuervorteilen für Dieselkraftstoff ab. «Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten», sagte der Manager dem «Handelsblatt». «Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden.» Konkret schlug Müller eine schrittweise Umschichtung der Steuererleichterungen vor. Wolfsburg/Düsseldorf - Nach vielen Fachleuten und Umweltexperten wendet sich nun auch Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller gegen die bestehenden Steuervorteile für Dieselkraftstoff. (Politik, 10.12.2017 - 13:44) weiterlesen...