Parteien, Wahlen

Berlin - Die Wirtschaft übt scharfe Kritik am sogenannten Zukunftsplan von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

18.07.2017 - 07:20:24

Debatte um «Chancenkonto» - Wirtschaft kritisiert Schulz' «Zukunftsplan». Im Zentrum steht das versprochene «Chancenkonto», ein Guthaben von bis zu 20.000 Euro für jeden Bürger zugunsten von Weiterbildung und Existenzgründung.

«Das Chancenkonto ist nicht gedeckt», sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). «Es geht ins Geld und die Finanzierung ist völlig unklar.» Außerdem sollten Förderinstrumente gezielt am Bedarf ausgerichtet und nicht nach dem Gießkannenprinzip eingesetzt werden. «Wer konkret Hilfe benötigt, hat schon heute viele Förderinstrumente zur Auswahl», sagte Kramer.

Ähnlich argumentierte der Vize-Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Achim Dercks. «Die Unternehmen fürchten, dass sie dieses Geld zwar aufbringen müssen, aber keinen Einfluss darauf haben, wohin es fließt», führte er im «Handelsblatt» weiter aus. «Wenn nicht die Unternehmen über berufliche Aus- und Fortbildung entscheiden, besteht die Gefahr, dass wir mit hohem finanziellen und organisatorischem Aufwand Menschen am Bedarf der Betriebe vorbei qualifizieren.»

Schulz verteidigte seinen Plan. Statt eines Status quo unter Merkel biete seine Partei ein Zukunftsprogramm, das Gerechtigkeit in den Mittelpunkt stelle, sagte Schulz bei einem Leserforum der «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» am Montagabend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Union und FDP kommen weiter auf Regierungsmehrheit. Im aktuellen «Stern»-RTL-Wahltrend kommen sie zusammen auf 48 Prozent in der Wählergunst. SPD, Grüne und Linkspartei verharren dagegen gemeinsam bei nur 39 Prozent. Dabei bleiben im Vergleich zur Vorwoche die von Forsa ermittelten Werte unverändert. CDU und CSU behaupten ihre 40 Prozent, die SPD bleibt bei 22 Prozent. Die Linke wäre mit 9 Prozent weiterhin drittstärkste Kraft. Die Grünen und die FDP verharren bei jeweils 8 Prozent, die AfD stagniert bei 7 Prozent. Hamburg - Union und FDP können einer neuen Umfrage zufolge nach der Bundestagswahl Ende September weiter auf eine Regierungsmehrheit hoffen. (Politik, 26.07.2017 - 08:02) weiterlesen...

Studie - Populistische Ansichten bei rund 30 Prozent der Wähler. Die Partei mit den unpopulistischten Wählern ist demnach die CDU. Wie populistisch sind die Deutschen? Eine Studie der Bertelsmann Stiftung hat die Frage untersucht. (Politik, 25.07.2017 - 17:33) weiterlesen...

Energiewirtschaft kritisiert CSU als Kostentreiber Die deutsche Energiewirtschaft hat der CSU vorgeworfen, mit "Klientelpolitik" zugunsten bayerischer Bauern zum "Kostentreiber" bei der Energiewende zu werden. (Wirtschaft, 25.07.2017 - 07:57) weiterlesen...

Bertelsmann-Stiftung - Populismus-Studie zur Bundestagswahl Gütersloh - Neun Wochen vor der Bundestagswahl stellt die Bertelsmann-Stiftung heute eine Studie zu populistischen Einstellungen von Wählern und Nichtwählern in Deutschland vor. (Politik, 25.07.2017 - 05:04) weiterlesen...

Studie: Populistische Ansichten bei 30 Prozent der Wähler. Diese Standpunkte fallen aber eher moderat und nicht radikal aus, heißt es in einer Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung. Sie würden die Institutionen der Demokratie oder der EU nicht grundsätzlich ablehnen, sondern ihr Funktionieren kritisieren, schreiben die Autoren in ihrem Fazit. Zudem seien populistische Positionen für die große Mehrheit aller Wahlberechtigten nicht wahlentscheidend. Gütersloh - Rund 30 Prozent der wahlberechtigten Deutschen vertreten laut einer Studie populistische Ansichten. (Politik, 25.07.2017 - 05:04) weiterlesen...

Präsidialamt: Keine Absprache mit SPD im Wahlkampf Das Bundespräsidialamt hat den Verdacht einer Absprache mit der SPD im Bundestagswahlkampf zurückgewiesen. (Politik, 25.07.2017 - 00:01) weiterlesen...