Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Wirtschaft übt scharfe Kritik am sogenannten Zukunftsplan von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

18.07.2017 - 05:55:25

Wirtschaft kritisiert Schulz' 'Zukunftsplan'. Im Zentrum steht das versprochene "Chancenkonto", ein Guthaben von bis zu 20 000 Euro für jeden Bürger zugunsten von Weiterbildung und Existenzgründung.

"Das Chancenkonto ist nicht gedeckt", sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Es geht ins Geld und die Finanzierung ist völlig unklar." Außerdem sollten Förderinstrumente gezielt am Bedarf ausgerichtet und nicht nach dem Gießkannenprinzip eingesetzt werden. "Wer konkret Hilfe benötigt, hat schon heute viele Förderinstrumente zur Auswahl", sagte Kramer.

Ähnlich argumentierte der Vize-Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Achim Dercks. "Die Unternehmen fürchten, dass sie dieses Geld zwar aufbringen müssen, aber keinen Einfluss darauf haben, wohin es fließt", führte er im "Handelsblatt" weiter aus. "Wenn nicht die Unternehmen über berufliche Aus- und Fortbildung entscheiden, besteht die Gefahr, dass wir mit hohem finanziellen und organisatorischem Aufwand Menschen am Bedarf der Betriebe vorbei qualifizieren."

Schulz verteidigte seinen Plan. Statt eines Status quo unter Merkel biete seine Partei ein Zukunftsprogramm, das Gerechtigkeit in den Mittelpunkt stelle, sagte Schulz bei einem Leserforum der "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" am Montagabend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück. Das teilte ein Sprecher von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Montag in Berlin mit. Der türkische Innenminister habe am Morgen in einem Telefonat mit de Maizière von einem "Kommunikationsproblem" gesprochen. BERLIN - Die Türkei hat die umstrittene Liste mit knapp 700 terrorverdächtigen deutschen Unternehmen wieder zurückgezogen. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 13:51) weiterlesen...

Bundesregierung: EU-Kartellwächter prüfen Vorwürfe gegen Autobauer. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums in Berlin wird die EU-Kommission im Rahmen der Zuständigkeitsverteilung dabei die Federführung übernehmen. Auch das Bundeskartellamt verfüge über Informationen, eine Prüfung werde aber nur von einer Institution übernommen, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag in Berlin. BERLIN/BRÜSSEL - Die Bundesregierung erwartet eine Aufklärung der Kartellvorwürfe gegen deutsche Autokonzerne durch die europäischen Wettbewerbshüter. (Boerse, 24.07.2017 - 13:40) weiterlesen...

Wirtschaftsminister warnt vor 'Anschlag auf die Marktwirtschaft'. "Sollte sich der Kartellverdacht gegen führende deutsche Autobauer bestätigen, wäre dies ein Anschlag auf die Marktwirtschaft", erklärte Wissing am Montag in Mainz. Mit illegalen Absprachen werde der Wettbewerb gezielt außer Kraft gesetzt. MAINZ - Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) dringt angesichts des Verdachts eines Autokartells auf eine schnelle Aufklärung. (Boerse, 24.07.2017 - 13:29) weiterlesen...

'SZ': VW-Konzern unterstützte Militärdiktatur in Brasilien. Die brasilianische VW -Tochter Volkswagen do Brasil habe eigene Mitarbeiter und deren politische Gesinnung ausgespäht, ergaben Recherchen von NDR, SWR und "Süddeutscher Zeitung", wie der NDR am Montag mitteilte. Die Informationen seien an die Machthaber weitergegeben und mindestens sechs VW-Mitarbeiter allein im Sommer 1972 verhaftet worden, ermöglicht vom VW-Werkschutz. WOLFSBURG/SAO PAULO - Deutsche Medien haben nach eigenen Angaben Belege dafür gefunden, dass Volkswagen sich in der Zeit der brasilianischen Militärdiktatur aktiv an politischer Verfolgung und Unterdrückung beteiligt hat. (Boerse, 24.07.2017 - 12:41) weiterlesen...

Schutz möglicher Endlager-Orte startet - Behörde: Kein Vorentscheid. Gebohrt werden darf in mehr als 100 Meter Tiefe dann nur noch, wenn Landesbehörden und das neue Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) keine Bedenken haben, dass mögliche Standorte beschädigt werden könnten. Dabei gehe es nicht um einen Vorentscheid, sagte BfE-Präsident Wolfram König am Montag in Berlin. Es gehe darum, festzustellen, ob es sich lohne, genauer hinzuschauen. BERLIN - Die Suche nach einem deutschen Atommüll-Endlager geht in eine neue Phase: Von Mitte August an werden alle Bohr- und Bergbauprojekte in großer Tiefe auf Folgen für die Auswahl geprüft. (Boerse, 24.07.2017 - 12:17) weiterlesen...

Bundesbank: Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion. Für Deutschland bezifferte die Notenbank die Entlastung auf zusammengerechnet 240 Milliarden Euro - gemessen an dem durchschnittlichen Zinsniveau vor Ausbruch der Finanzkrise, wie aus dem Montag veröffentlichten Monatsbericht hervorgeht. Zugleich mahnte die Notenbank die Euro-Länder zur Vorsorge. FRANKFURT - Die Niedrigzinsen haben den Euro-Staaten seit dem Jahr 2008 nach Berechnungen der Bundesbank fast eine Billion Euro gespart. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 12:05) weiterlesen...