Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Wirtschaft übt scharfe Kritik am sogenannten Zukunftsplan von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

18.07.2017 - 05:55:25

Wirtschaft kritisiert Schulz' 'Zukunftsplan'. Im Zentrum steht das versprochene "Chancenkonto", ein Guthaben von bis zu 20 000 Euro für jeden Bürger zugunsten von Weiterbildung und Existenzgründung.

"Das Chancenkonto ist nicht gedeckt", sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Es geht ins Geld und die Finanzierung ist völlig unklar." Außerdem sollten Förderinstrumente gezielt am Bedarf ausgerichtet und nicht nach dem Gießkannenprinzip eingesetzt werden. "Wer konkret Hilfe benötigt, hat schon heute viele Förderinstrumente zur Auswahl", sagte Kramer.

Ähnlich argumentierte der Vize-Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Achim Dercks. "Die Unternehmen fürchten, dass sie dieses Geld zwar aufbringen müssen, aber keinen Einfluss darauf haben, wohin es fließt", führte er im "Handelsblatt" weiter aus. "Wenn nicht die Unternehmen über berufliche Aus- und Fortbildung entscheiden, besteht die Gefahr, dass wir mit hohem finanziellen und organisatorischem Aufwand Menschen am Bedarf der Betriebe vorbei qualifizieren."

Schulz verteidigte seinen Plan. Statt eines Status quo unter Merkel biete seine Partei ein Zukunftsprogramm, das Gerechtigkeit in den Mittelpunkt stelle, sagte Schulz bei einem Leserforum der "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" am Montagabend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP 2; Nordkorea wertet Trumps Worte als 'Kriegserklärung' (Wirtschaft, 25.09.2017 - 21:07) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkoreas Vorhalt einer US-Kriegserklärung 'absurd'. Das sagte Sarah Sanders, Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, am Montag in Washington. Außenminister Ri Yong Ho hatte am gleichen Tag in New York gesagt, Nordkorea fasse die jüngsten Äußerungen von Trump an die Adresse Pjöngjangs als "Kriegserklärung" auf. Er sagte, man sehe sich dadurch ermächtigt, in Notwehr auch US-Flugzeuge abzuschießen, die sich nicht in nordkoreanischem Luftraum befänden. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat den Vorhalt des nordkoreanischen Außenministers als absurd bezeichnet, die USA hätten seinem Land den Krieg erklärt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:59) weiterlesen...

WAHL/Sprecherin: Trump hat Merkel noch nicht gratuliert. Gefragt, ob diese lange Frist nach dem Ergebnis vom Sonntag einen besonderen Grund habe, sagte Sarah Sanders am Montagnachmittag (Ortszeit): "Nein." Trump und Merkel hätten am Freitag telefoniert. Man arbeite nun an der Logistik für einen zweiten Anruf. WASHINGTON - Am Tag nach der Bundestagswahl hat US-Präsident Donald Trump nach Auskunft seiner Sprecherin Kanzlerin Angela Merkel noch nicht gratuliert. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:41) weiterlesen...

WAHL: CSU-Generalsekretär für klare Aufstellung der Unionsparteien. "Ein "Weiter so" kann's nicht geben", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Montagabend im ZDF. Es gehe darum, wie die Union in mögliche Koalitionsgespräche mit anderen Parteien gehe. Das Wahlergebnis sei ein Riesen-Ausrufezeichen der Wähler. BERLIN - Nach den Verlusten bei der Bundestagswahl pocht die CSU auf eine "klare Standortbestimmung innerhalb der Union". (Wirtschaft, 25.09.2017 - 20:31) weiterlesen...

WAHL: Trittin und Kretschmann im Jamaika-Sondierungsteam der Grünen. Der Parteilinke und Ex-Bundesminister soll Teil eines 14-köpfigen Teams werden, das die Möglichkeiten für eine Jamaika-Koalition auslotet. Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist dafür vorgesehen. Ein kleiner Parteitag am kommenden Samstag muss noch zustimmen. Die Leitung der Gespräche liegt bei den Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir. BERLIN - Die Grünen stellen sich für Sondierungsgespräche mit Union und FDP breit auf und setzen dabei auch auf Jürgen Trittin. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 19:59) weiterlesen...

Brexit-Minister mahnt die EU zu raschen Fortschritten. EU-Chefunterhändler Michel Barnier rückte am Montag zum Auftakt der vierten Verhandlungsrunde kein Stück von bisherigen Forderungen ab. BRÜSSEL - Die neuen britischen Vorschläge zum Brexit haben kaum Bewegung in den Streit mit der Europäischen Union gebracht. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 19:01) weiterlesen...