Konjunktur, Deutschland

Berlin - Die Wirtschaft der Bundesrepublik dürfte laut einer Prognose des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) wegen einer größeren weltweiten Unsicherheit im nächsten Jahr nur noch um ein Prozent wachsen.

22.11.2016 - 12:52:07

Globale Verunsicherung - Deutsche Wirtschaft wächst 2017 weniger stark als 2016

Für dieses Jahr gehen die arbeitgebernahen Ökonomen noch davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt um 1,75 Prozent zulegt. Der angekündigte EU-Austritt Großbritanniens und der Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl verstärkten die globale Verunsicherung, teilte das IW in Berlin mit.

Für ein exportorientiertes Land wie Deutschland wäre es ein Wachstumsrisiko, wenn die USA künftig auf Handelsschranken und Abschottung setzten. Das gelte auch für den Brexit. «Europa muss seine hausgemachten Probleme lösen», forderte IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt. Er verwies auf die Staatsschuldenkrise in Südeuropa, nötige Reformen in Frankreich und Probleme der italienischen Banken.

Die deutsche Wirtschaft wächst der IW-Analyse zufolge vor allem, weil die Privathaushalte wegen geringer Zinsen weiter kräftig Geld ausgeben - ebenso wie die öffentliche Hand mit ihren Ausgaben für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien erlässt Haftbefehl gegen katalanische Aktivisten. Medienberichten zufolge verordnete die Justiz am Montag Untersuchungshaft gegen Jordi Sánchez und Jordi Cuixart wegen "aufrührerischen Verhaltens". BARCELONA - Die spanische Staatsanwaltschaft hat gegen zwei Anführer und Organisatoren der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung Haftbefehl erlassen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 07:21) weiterlesen...

Irans Präsident begrüßt EU-Unterstützung für Atomabkommen. "Die einstimmige Unterstützung für das Abkommen, besonders die der Europäer, ist eine wichtige politische Errungenschaft für den Iran", sagte Ruhani laut dem Webportal des Präsidialamts am Dienstag. Eine weitere Errungenschaft diesbezüglich sei die Isolierung von US-Präsident Donald Trump, der den Deal unbedingt sabotieren wolle, so Ruhani. Die Außenminister der 28 EU-Mitgliedstaaten hatten sich am Montag hinter das von US-Präsident Trump infrage gestellte Atomabkommen mit dem Iran gestellt. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die Unterstützung der EU-Außenminister für das Atomabkommen von 2015 begrüßt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 06:31) weiterlesen...

Spannung vor Jamaika-Gesprächen - Druck hin zu sozialer Kurskorrektur. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur vor den am Mittwoch startenden Jamaika-Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen." Man müsse aber auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei seien wegen der Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 06:09) weiterlesen...

Niedersächsische Unternehmer appellieren an FDP: Ampel nicht ausschließen HANNOVER - Unternehmer aus Niedersachsen haben an die FDP appelliert, sich Gesprächen über eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen nicht zu verweigern. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

FDP warnt vor zu hohen Sozialabgaben. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte das FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen. Wenn das nicht reicht, müssen wir auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei sind aufgrund der aktuellen Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung." Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne erste Gespräche zur Sondierung einer sogenannten Jamaika-Koalition. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

May und Juncker: Brexit-Gespräche beschleunigen. Dies teilten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Premierministerin Theresa May am Montagabend nach einem Abendessen in Brüssel mit. Die gemeinsame Erklärung kam nur wenige Tage, nachdem die EU eine "Blockade" in den Gesprächen über den für 2019 geplanten EU-Austritt Großbritanniens beklagt hatte. BRÜSSEL - Die Europäische Union und Großbritannien wollen die stockenden Brexit-Verhandlungen schneller voranbringen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 21:35) weiterlesen...