Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Wirtschaft der Bundesrepublik dürfte laut einer Prognose des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) wegen einer größeren weltweiten Unsicherheit im nächsten Jahr nur noch um ein Prozent wachsen.

22.11.2016 - 12:42:25

IW: Deutsche Wirtschaft wächst 2017 weniger stark als 2016. Für dieses Jahr gehen die arbeitgebernahen Ökonomen noch davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,75 Prozent zulegt. Der angekündigte EU-Austritt Großbritanniens und der Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl verstärkten die globale Verunsicherung, teilte das IW am Dienstag in Berlin mit.

Für ein exportorientiertes Land wie Deutschland wäre es ein Wachstumsrisiko, wenn die USA künftig auf Handelsschranken und Abschottung setzten. Das gelte auch für den Brexit. "Europa muss seine hausgemachten Probleme lösen", forderte IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt. Er verwies auf die Staatsschuldenkrise in Südeuropa, nötige Reformen in Frankreich und Probleme der italienischen Banken.

Die deutsche Wirtschaft wächst der IW-Analyse zufolge vor allem, weil die Privathaushalte wegen geringer Zinsen weiter kräftig Geld ausgeben - ebenso wie die öffentliche Hand mit ihren Ausgaben für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hendricks: Alle Investitionen müssen klimafreundlich werden. «Es geht um alle Investitionen weltweit, die in klimafreundliche Bahnen gelenkt werden müssen», sagte die SPD-Politikerin der dpa. Investoren sollten Klimarisiken in ihren Portfolios analysieren und offen legen, in wieweit ihre Anlagestrategien mit dem Pariser Abkommen kompatibel sind, forderte die Ministerin. Berlin - Vor dem Pariser Klimagipfel hat Umweltministerin Barbara Hendricks den Finanzsektor zu mehr Engagement im Klimaschutz aufgefordert. (Politik, 12.12.2017 - 04:14) weiterlesen...

'Hemdenkönig' Otto Kern mit 67 Jahren gestorben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Familienumfeld. Zuerst hatte die "Bild" am Montagabend darüber berichtet. MONACO - Der als Hemdenkönig bekannt gewordene Unternehmer und Designer Otto Kern ist im Alter von 67 Jahren in Monaco gestorben. (Boerse, 11.12.2017 - 23:29) weiterlesen...

Boeing gibt sich spendabel gegenüber Aktionären. Die Quartalsdividende steige um 20 Prozent auf 1,17 US-Dollar je Aktie, teilte der Airbus -Rivale am Montag in Chicago mit. Zudem werde das bisherige 14 Milliarden Dollar schwere Aktienrückkauf-Programm durch eines über 18 Milliarden Dollar abgelöst. CHICAGO - Der Flugzeughersteller Boeing beglückt seine Aktionäre mit deutlich höheren Ausschüttungen. (Boerse, 11.12.2017 - 23:09) weiterlesen...

Weil hält höhere Diesel-Besteuerung für sinnvoll. "In einem mittelfristigen Prozess ist das in der Tat gut denkbar", sagte Weil am Montag in Hannover. HANNOVER - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält die Vorschläge von VW -Konzernchef Matthias Müller für eine höhere Besteuerung von Dieselsprit für sinnvoll. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 22:41) weiterlesen...

Stromkonzern EDF will Solar-Anlagen in Frankreich massiv ausbauen. Von 2020 bis 2035 sollen in Frankreich Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 30 Gigagwatt entstehen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Das wäre nach Angaben von EDF das Vierfache der bisherigen französischen Produktionskapazitäten für Solarstrom. Zum Vergleich: Die 58 französischen Atomreaktoren, die bislang gut drei Viertel der Stromproduktion des Landes abdecken, haben derzeit eine Kapazität von gut 63 Gigawatt. PARIS - Der französische Energiekonzern EDF will seine Produktionskapazitäten für Solarstrom massiv ausbauen. (Boerse, 11.12.2017 - 22:40) weiterlesen...

Nach Vorstoß in klassische Finanzwelt: Bitcoin steigt über 17 000 Dollar. Die umstrittene Digitalwährung legte am Montagabend auf allen großen Handelsplätzen spürbar zu und bewegte sich vereinzelt sogar weiter in Richtung 18 000 Dollar. CHICAGO/FRANKFURT - Der Bitcoin hat erstmals auf breiter Front mehr als 17 000 Dollar gekostet. (Boerse, 11.12.2017 - 21:45) weiterlesen...