Regierungen, Spanien

BERLIN - Die vier Großbuchstaben PISA stehen für die weltweit wichtigste Schulvergleichsstudie - dafür nehmen Bildungsforscher alle drei Jahre die Kompetenz von 15-Jährigen in Naturwissenschaften, Mathematik und Leseverständnis unter die Lupe.

06.12.2016 - 06:24:24

Weltweite PISA-Studie - Wo steht Deutschland im Schüler-Ranking?. Heute Vormittag (11.00 Uhr) stellt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ihre sechste PISA-Studie seit dem Jahr 2000 vor.

Weltweit nahmen im Mai vergangenen Jahres eine gute halbe Million Mädchen und Jungen an "PISA 2015" teil. In Deutschland wurden mehr als 10 000 repräsentativ ausgewählte Mädchen und Jungen getestet. In Berlin wird die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Claudia Bogedan (SPD), die neuen PISA-Ergebnisse aus deutscher Sicht kommentieren.

Das unerwartet schlechte Abschneiden bei der PISA-Premiere vor 15 Jahren hatte in der Öffentlichkeit einen "PISA-Schock" und viele Schulreformdebatten ausgelöst. Für Deutschland war ein enger Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungschancen festgestellt worden. PISA-Chefkoordinator Andreas Schleicher attestierte Deutschland zuletzt, aus dem Debakel vor 15 Jahren zwar gelernt zu haben. Er warnte aber auch vor einem Erlahmen des Reformeifers.

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack kritisierte ein Fortbestehen der sozialen Bildungskluft in Deutschland. Es gebe hierzulande "einen erfreulichen Trend zu höheren Bildungsabschlüssen, doch ein großer Teil der Bevölkerung bleibt von dieser Entwicklung ausgeschlossen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das birgt sozialen Sprengstoff. Die Bildungspolitik muss mehr Verantwortung für den Bildungserfolg aller Menschen übernehmen."

Hannack verlangte einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsschulplatz für alle Kinder und den Ausbau der Schulsozialarbeit. "Es gibt zu viele Jugendliche an unseren Schulen, die nicht ausreichend lesen, schreiben und rechnen können. Die Zahl der jungen Menschen ohne Schul- und Berufsabschluss ist bedrückend hoch", so die DGB-Vizechefin.

Dass die PISA-Leistungen von Kindern aus sozial schlechter gestellten und bildungsfernen Familien in Deutschland deutlich unter denen besser gestellter Mitschüler liegen, wurde noch bis zum PISA-Test 2012 registriert, wenn auch in weniger dramatischer Form. Insgesamt verbesserten sich die PISA-Ergebnisse in den Tests 2003, 2006, 2009 und 2012 stetig, ohne dass es zu Spitzenplätzen in den Rankings reichte.

Deutschland lag immerhin zuletzt in allen drei Disziplinen über dem OECD-Schnitt. PISA-Spitzenreiter mit teils großem Vorsprung waren südostasiatische Länder oder Regionen wie Shanghai, Singapur, Hongkong und Korea.

Die KMK-Vorsitzende Bogedan riet für die neuen Ergebnisse zu Gelassenheit. Tests wie PISA würden bei der Einordnung des Bildungsgeschehens helfen und Orientierung für das politische Handeln bieten, sagte die Bremer Bildungssenatorin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Eine Aussage über die Qualität von Bildungsprozessen erlauben sie nicht. Hier braucht es tiefere Einblicke."

PISA ist die Abkürzung für "Programme for International Student Assessment". 2015 wurde erstmals der Bereich Problemlösen im Team getestet - diese Ergebnisse veröffentlicht die OECD im kommenden Jahr. PISA-Ranglisten nach Bundesländern gibt es auch diesmal nicht - diese liefert seit einigen Jahren im KMK-Auftrag das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 20:26) weiterlesen...

'FAZ': Krankenkassen bekommen bei Hartz IV zehn Milliarden zu wenig. Das geht aus einem neuen Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium hervor, über das die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitag) berichtete. Demnach decken die Überweisungen des Staates an die Kassen nur 38 Prozent der Ausgaben für ALG-II-Bezieher, Aufstocker und Arbeitslose. Die Unterdeckung belaufe sich auf 9,6 Milliarden Euro. BERLIN - Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die Versorgung von Hartz-IV-Beziehern nötig sind. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:45) weiterlesen...

Gabriel: Europapolitik nicht nur nach dem Taschenrechner ausrichten. Macron sei ein Glücksfall für die Deutschen, schrieb der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Freitag). DÜSSELDORF - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hat einen raschen Schulterschluss Deutschlands mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dessen EU-Reformpläne angemahnt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:40) weiterlesen...

Macron setzt auf schnelle Regierungsbildung in Deutschland. Im Idealfall werde es im Februar oder März eine Koalition mit einem Regierungsprogramm geben, hieß es am Donnerstag nach einem Gespräch zwischen Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel aus Élyséekreisen. Es sei klar, dass es vorher keine Fortschritte bei großen EU-Reformprojekten geben könne. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt auf zügige Fortschritte bei der Regierungsbildung in Deutschland. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:24) weiterlesen...

Union pocht auf GroKo - SPD ziert sich - Steinmeier sieht Zeitdruck (Wirtschaft, 14.12.2017 - 17:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Deutschlands Boom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit. Davon sollen auch die Beschäftigten profitieren: Die Einkommen legen nach aktuellen Konjunkturprognosen zu, auch der Beschäftigungsboom hält an. Allerdings ist laut einer Studie die Ungleichheit zwischen Gutverdienern und Einkommensschwachen in Deutschland immer noch hoch. Weltweit habe sich die Schere zwischen Arm und Reich seit 1980 weiter geöffnet. BERLIN/PARIS - Die deutsche Wirtschaft setzt ihren ungewöhnlich langen Aufschwung fort und geht mit Volldampf ins nächste Jahr. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 17:23) weiterlesen...