Regierungen, Spanien

BERLIN - Die Top-Wirtschaftsberater der Bundesregierung rufen Europas Politiker auf, Großbritanniens EU-Ausstieg aufzuhalten.

01.11.2016 - 17:56:25

Appell der Wirtschaftsweisen: Brexit noch stoppen. "Der Sachverständigenrat plädiert dafür, durch konstruktive Verhandlungen einen Austritt zu verhindern oder zumindest ein Nachfolgeabkommen zu schließen, das für beide Seiten den Schaden minimiert", schreiben die fünf Wirtschaftsweisen in ihrem neuen Jahresgutachten, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Es wird am Mittwoch in Berlin Kanzlerin Angela Merkel (CDU) überreicht.

In einer Volksabstimmung hatten die Briten im Juni dafür gestimmt, die EU zu verlassen. Die britische Premierministerin Theresa May will dies im Frühjahr 2017 offiziell beantragen.

"Aufgrund der Tragweite sollten die politischen Akteure (...) den Brexit nicht zu früh als gegeben hinnehmen", meinen die Ökonomen. Selbst nach dem Antrag könnte der Austritt noch gestoppt werden. In den Verhandlungen mit London dürften Zugeständnisse im Detail zwar nicht tabu sein. "Eine zu entgegenkommende Haltung könnte eine Signalwirkung mit unabsehbaren Folgen entfalten, indem sie Nachahmer animiert", warnen die Weisen.

Die kurzfristigen wirtschaftlichen Schäden allein durch das Brexit-Votum sind nach Ansicht der Experten moderat. Auch die deutsche Wirtschaft könne diese wegstecken. Langfristig dürfte das Vereinigte Königreich selbst am stärksten die negativen Folgen zu spüren bekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an (Wirtschaft, 21.10.2017 - 19:02) weiterlesen...

Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge. "Solide Finanzen, keine Schulden, Steuerentlastung und ordentliche Zukunftsinvestitionen", nannte CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der engsten Unionsspitze in Berlin als zentrale Punkte. Die CSU will nun rasch auch über soziale Themen wie die Zukunft von Rente und Pflege reden. BERLIN - Nach dem optimistischen Start der Jamaika-Sondierungen bringen sich CDU, CSU, FDP und Grüne für die schwierige Diskussion über Einzelthemen in Stellung. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:57) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

Schäuble weist Lindner-Kritik zurück. Gerade weil er nicht bequem sei, habe sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) 2009 für ihn entschieden, sagte Schäuble der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). FRANKFURT - Der bisherige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Vorhaltungen von FDP-Chef Christian Lindner zurückgewiesen, er sei ein "leitender und leidender Mitarbeiter des Bundeskanzleramts" gewesen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:49) weiterlesen...

Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...