Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Die Top-Wirtschaftsberater der Bundesregierung rechnen im nächsten Jahr mit einem etwas schwächeren Wachstum in Deutschland.

01.11.2016 - 15:33:24

Wirtschaftsweise erwarten schwächeres Wachstum 2017. Die fünf Wirtschaftsweisen gingen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr um 1,9 Prozent zulegt, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf das neue Jahresgutachten des Sachverständigenrats berichtet. Im nächsten Jahr sollen es dann nur noch 1,3 Prozent sein.

Die Wachstumsdynamik bleibe im Wesentlichen aber erhalten, laute die Einschätzung der Ökonomen. Sie überreichen ihr Gutachten an diesem Mittwoch in Berlin Kanzlerin Angela Merkel. Mit ihren Schätzungen liegen die Experten nicht weit von den Prognosen der Bundesregierung entfernt. Diese erwartet für 2016 ein Wachstum von 1,8 Prozent und für 2017 von 1,4 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chinas Wirtschaft wächst 2017 um 6,9 Prozent. Das berichtete das Pekinger Statistikamt am Donnerstag. Damit hat sich das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft erstmals seit dem Jahr 2010 wieder beschleunigt. Ein Jahr zuvor waren es 6,7 Prozent gewesen. PEKING - Die Wirtschaft Chinas ist im vergangenen Jahr um 6,9 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 08:27) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst stärker. Wie das nationale Statistikamt am Donnerstag mitteilte, wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Gesamtjahr 2017 um 6,9 Prozent. Ein Jahr zuvor waren es 6,7 Prozent gewesen. Ministerpräsident Li Keqiang hatte das etwas stärkere Wachstum in der vergangenen Woche bereits angedeutet. PEKING - Die Wirtschaft Chinas ist im vergangenen Jahr etwas stärker gewachsen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 08:13) weiterlesen...

USA: Stimmung am Häusermarkt gesunken - nur knapp unter 18-Jahres-Hoch. Nachdem der NAHB-Hausmarktindex im Dezember noch den höchsten Stand seit 18 Jahren erreicht hatte, fiel das Stimmungsbarometer im Januar um 2 Punkte auf 72 Zähler, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten diesen Rückgang erwartet. WASHINGTON - Die Stimmung am US-Häusermarkt hat sich zum Jahresbeginn etwas eingetrübt. (Boerse, 17.01.2018 - 16:09) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Sie habe im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten nur einen Zuwachs um 0,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im Dezember stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 15:25) weiterlesen...

Privates Geldvermögen steigt auf Rekordhoch. Das Geldvermögen der privaten Haushalte kletterte im dritten Quartal 2017 im Vergleich zum zweiten Vierteljahr um 1,2 Prozent auf den Rekordwert von 5,779 Billionen Euro - auch dank steigender Aktienkurse, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Berücksichtigt werden Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien. Bis Ende 2017 könnte das Geldvermögen Schätzungen zufolge auf etwa sechs Billionen (6000 Milliarden) Euro gestiegen sein. FRANKFURT - Trotz des Zinstiefs werden die Menschen in Deutschland in der Summe immer reicher. (Boerse, 17.01.2018 - 12:22) weiterlesen...

Eurozone: Inflation geht etwas zurück. Im Dezember seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,4 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Erhebung wie von Analysten erwartet bestätigt. Im November hatte die Inflationsrate im gemeinsamen Währungsraum etwas höher gelegen, bei 1,5 Prozent. LUXEMBURG - In der Eurozone hat die Preisentwicklung Ende 2017 einen Dämpfer erhalten. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 11:02) weiterlesen...